Auto

ADAC Ecotest 2017

Das sauberste Auto kommt von Hyundai

Der ADAC hat 105 Autos auf ihren Schadstoffausstoß getestet. Jedes fünfte Modell fiel beim sogenannten Ecotest als mangelhaft durch - darunter auch Modelle, die als besonders umweltfreundlich gelten.

Hyundai
Dienstag, 30.01.2018   18:32 Uhr

In der Jahresbilanz des ADAC-Ecotests schnitten sogenannte Plug-in-Hybride wie der Kia Optima 2.0 GDI Plug-in oder Volvo XC90 T8 Twin Engine überraschend schlecht ab. Einzig der Toyota Prius Plug-in erhielt mit fünf Sternen die bestmögliche Bewertung. Die Fahrzeuge, die sich extern an einer Steckdose aufladen lassen und bis zu 50 Kilometer rein elektrisch fahren können, erhielten zwischen einem und drei von fünf möglichen Sternen und rangierten noch hinter den beiden besten Dieselautos. Grund für das schlechte Abschneiden waren entweder deutlich höhere Emissionen als angegeben wie beim Kia Optima, oder ein zu hoher Verbrauch wie beim Volvo XC90.

Das sind die Sieger des ADAC-Ecotests:

Fotostrecke

ADAC Ecotest: Das sind die Sieger:

Insgesamt hat der ADAC 105 Autos bewertet, etwa jedes fünfte fiel mit "mangelhaft" durch. Am Ende der Umweltliste stehen große und schwere Diesel mit Allrad.

Der Ecotest unterzieht Autos einer realitätsnäheren Untersuchung als ein Test auf dem Prüfstand. Er basiert auf dem seit September 2017 gültigen sogenannten WLTP-Zulassungszyklus, den der Klub um eigene Kriterien erweitert hat. Autos, die im Labor mit vier oder fünf Sternen besonders gut abgeschnitten hatten, werden deshalb noch mal vom Autoclub im normalen Straßenverkehr überprüft. Gleichzeitig ist die Zuladung höher als bei staatlichen Tests, und die Autos werden auch einem Autobahnzyklus mit höheren Geschwindigkeiten unterzogen.

Audi rangiert vor Tesla

Der Gesamtsieg ging an den elektrischen Hyundai Ioniq, gefolgt vom E-Golf. Durch die Bank weg schnitten auch Erdgasautos gut ab: Der Audi A4 g-tron lag mit Rang sechs sogar vor dem Tesla Model X 100D.

Bester Benziner war der Suzuki Ignis 1.2 SHVS auf Rang zwei, aber auch zwei Diesel konnten sich unter den besten 20 einreihen: Der Mercedes E 220d auf Platz 13 und der BMW 520d auf Rang 20. Am Ende der Liste stehen vor allem große Autos mit Allradantrieb, Schlusslicht ist der Isuzu D-Max, er stößt 721 Milligramm Stickoxid pro Kilometer aus.

ene/dpa

insgesamt 64 Beiträge
widower+2 30.01.2018
1. Erdgas und Autogas
CNG- und LPG-Autos sind im Moment in Bezug auf die ökologische Gesamtbilanz die besten Autos überhaupt und zudem auch von den Betriebskosten her am günstigsten.Da kommen gegenwärtig weder Plug-in-Hybride noch reine E-Autos und [...]
CNG- und LPG-Autos sind im Moment in Bezug auf die ökologische Gesamtbilanz die besten Autos überhaupt und zudem auch von den Betriebskosten her am günstigsten.Da kommen gegenwärtig weder Plug-in-Hybride noch reine E-Autos und schon gar keine Dieselfahrzeuge mit.
Kaiserstuhlwinzer 30.01.2018
2. @ Nr. 1: stimmt!
deshalb fahre ich seit 7 Jahren mit Erdgas. Und das ist auch die Technologie der Wahl für die nähere Zukunft. Für die e-Autos ist nämlich die gesamte Elektro-Infrastruktur schlicht und einfach nicht geeignet. Mal ganz davon [...]
deshalb fahre ich seit 7 Jahren mit Erdgas. Und das ist auch die Technologie der Wahl für die nähere Zukunft. Für die e-Autos ist nämlich die gesamte Elektro-Infrastruktur schlicht und einfach nicht geeignet. Mal ganz davon abgesehen, daß die Ökobilanz, das Gewicht, die Reichweite und der Preis der E-Autos unterirdisch schlecht sind. Und unsere Autobauer? schaffen es nicht von hier bis da zu denken, wie weiland General Nordhoff, der der eigenen Werbung glaubte ("und läuft und läuft und läuft") und VW fast an die Wand gefahren hätte. Im Ernst: da ist kein Stern, der leuchtet!
baggi66 30.01.2018
3. @widower+2
Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Ich habe für meine Planung der Anschaffung eines neuen Autos alle Antriebsarten verglichen und für einen Zeitraum von 5 bzw 7 Jahren Nutzung die Kosten gegenüber gestellt. Am Anfang ging ich [...]
Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Ich habe für meine Planung der Anschaffung eines neuen Autos alle Antriebsarten verglichen und für einen Zeitraum von 5 bzw 7 Jahren Nutzung die Kosten gegenüber gestellt. Am Anfang ging ich von einem Sieg des E-Auto aus. Nichts da...das CNG Auto ist der Sieger. Ich muss dazusagen, dass ich den Vergleich gegen mein derzeitiges Fahrzeug gemacht habe. Diesel, 150.000 km gefahren (40.000 pro Jahr) mit einem Gesamtdurchschnittsverbrauch von 5,2 l Diesel. Auch wenn die Tankstellen für CNG rar sind, es rechnet sich einfach.
nachrichtenjunkie 30.01.2018
4. Komische "Bestenliste"
Irgendwie fehlen mir viele Fahrzeugmodelle auf der Liste: VW Touran, VW Sharan, Opel Zafira, Audi A8, Audi A6, Porsche Cayenne … Wahrscheinlich sind die fehlenden Modelle noch so viel schlechter, dass sie es nicht mal auf die [...]
Irgendwie fehlen mir viele Fahrzeugmodelle auf der Liste: VW Touran, VW Sharan, Opel Zafira, Audi A8, Audi A6, Porsche Cayenne … Wahrscheinlich sind die fehlenden Modelle noch so viel schlechter, dass sie es nicht mal auf die Liste geschafft haben. Auf dem letzten Platz der Liste, Nr. 105, steht jetzt ein Isuzu D-Max am Pranger. Unfair! Entweder ich mache eine "Bestenliste". Da stehen dann wirklich nur die Besten drauf, für die es gute Werbung ist, und es gibt nur positive Bewertungen mit "sehr gut", "super gut" und "total super gut". Oder ich mache eine komplette Liste von "sehr gut" bist "Dreckschleuder" – dann müssen aber auch wirklich alle gängigen Fahrzeugmodelle mit drauf, damit die schwarzen Schafe klar zu erkennen sind. Die aktuelle ADAC-Liste ist keins von beiden. Schade.
brux 30.01.2018
5. Plug in
Das ist doch grober Unfug solange man die Quelle der geladenen elektrischen Leistung nicht kennt. Ich habe das mal spasseshalber für einen Plugin durchgerechnet und kam auf 5 g CO2/km in Frankreich und 180 g CO2/km in Polen. [...]
Das ist doch grober Unfug solange man die Quelle der geladenen elektrischen Leistung nicht kennt. Ich habe das mal spasseshalber für einen Plugin durchgerechnet und kam auf 5 g CO2/km in Frankreich und 180 g CO2/km in Polen. Gleiches Auto, einmal mit Atom- und einmal mit Kohlestrom.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP