Mobilität

Alternative Antriebe

Verkauf von E-Autos steigt enorm

Der Absatz von Elektroautos, Pkw mit Hybridantrieb oder Gasfahrzeugen ist in Europa im vergangenen Jahr gestiegen, allein in Deutschland um 80 Prozent. Der Gesamtanteil der umweltfreundlichen Autos ist aber immer noch gering.

BMW

Elektroauto BMW i3s

Donnerstag, 01.02.2018   11:18 Uhr

Knapp 853.000 der im vergangenen Jahr in der EU zugelassenen Neuwagen waren Elektroautos, Pkw mit Hybridantrieb oder Gasfahrzeuge, wie der Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. Das war ein Plus von rund 40 Prozent.

Am stärksten griffen die Italiener bei Wagen mit alternativen Antrieben zu. Dort wuchs der Absatz um knapp ein Viertel auf 230.000 Fahrzeuge. Dahinter folgte Großbritannien mit einem Wachstum um rund 35 Prozent auf knapp 120.000 Fahrzeuge. Deutschland als größter Pkw-Markt Europas hängt mit etwa 118.000 Zulassungen hinterher - das war allerdings immer noch ein Plus von rund 80 Prozent zum Vorjahr.

Die Zahlen zeigen, dass Autos mit alternativen Antrieben trotz der aktuellen Debatten um Feinstaub und Abgaswerte in Europa nur schwer Käufer finden. Denn gemessen an 15,1 Millionen Neuzulassungen ist der Marktanteil mit sechs Prozent noch gering. Gerade 1,4 Prozent der Neuwagen waren reine E-Fahrzeuge.

Video-Autogramm: Der BMW i3 S

Foto: SPIEGEL ONLINE

In Deutschland gibt es seit mehr als anderthalb Jahren eine Kaufprämie für Elektroautos. Dieser aus Steuermitteln finanzierte Bonus stößt bislang nur auf geringes Interesse. Rund 51.000 Anträge wurden beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle gestellt.

Besonders Hybridfahrzeuge werden nachgefragt

Das Wachstum bei den alternativen Antrieben geht vor allem auf Hybridfahrzeuge zurück, die einen Elektro- mit einem Verbrennungsmotor kombinieren. Dieses Segment wuchs um rund 55 Prozent von 279.700 Fahrzeugen auf 431.500.

mhu/dpa

insgesamt 286 Beiträge
Mr Bounz 01.02.2018
1. wenn die Hersteller nicht liefern
z.B. Smart, im Dezember 30% Elektro Antrieb. ABER nur weil Smart nicht mehr produziert. Bei den anderen Herstellern sieht es bei Modellauswahl und Verfügbarkeit auch düster aus. Die Hersteller produzieren NICHT was der [...]
z.B. Smart, im Dezember 30% Elektro Antrieb. ABER nur weil Smart nicht mehr produziert. Bei den anderen Herstellern sieht es bei Modellauswahl und Verfügbarkeit auch düster aus. Die Hersteller produzieren NICHT was der Kunde möchte! Bei Hybrid das gleiche, nur die "dicken" Motoren werden mit Elektro kombiniert.
hmueller0 01.02.2018
2. Tolle Überschrift
Enorme Steigerung ... 80%. Nur ... kommt halt immer darauf an, von wo ich starte. Erstes Jahr 1 Auto verkauft, zweites Jahr schon 2 - das sind dann sogar +100% Steigerung. Interessanter sind doch die absoluten Zahlen (und noch [...]
Enorme Steigerung ... 80%. Nur ... kommt halt immer darauf an, von wo ich starte. Erstes Jahr 1 Auto verkauft, zweites Jahr schon 2 - das sind dann sogar +100% Steigerung. Interessanter sind doch die absoluten Zahlen (und noch interessanter die Frage über Sinn/Unsinn/Umweltverträglichkeit - siehe dazu den heute hier erschienenen Artikel beim dem machne E-Autos schlecter abschneiden als einige Diesel)
Byrne 01.02.2018
3. Das ist aber sowas von Richtig!
Na klar, es liegt an den Herstellern. Die müssten einfach Elektroautos mit ca. 800 Kilometer Reichweite produzieren, die sich in fünf Minuten laden lassen und deren Akku nicht mehr als max. 100 Kilogramm wiegt. Aber gerade [...]
Zitat von Mr Bounzz.B. Smart, im Dezember 30% Elektro Antrieb. ABER nur weil Smart nicht mehr produziert. Bei den anderen Herstellern sieht es bei Modellauswahl und Verfügbarkeit auch düster aus. Die Hersteller produzieren NICHT was der Kunde möchte! Bei Hybrid das gleiche, nur die "dicken" Motoren werden mit Elektro kombiniert.
Na klar, es liegt an den Herstellern. Die müssten einfach Elektroautos mit ca. 800 Kilometer Reichweite produzieren, die sich in fünf Minuten laden lassen und deren Akku nicht mehr als max. 100 Kilogramm wiegt. Aber gerade die deutschen Hersteller verschlafen mal wieder diesen Trend und dann wundern wir uns alle in zehn Jahren (wie beim Fax), dass die ganze Technologie samt Industrie nach Fernost abwandert. Und die da Oben machen auch wieder nichts! Es ist zum Haare raufen!
wolfram 01.02.2018
4. E-Autos - aktuell ein Witz und nicht Alltagstauglich!!
Alle derzeit am Markt angebotenen E-Autos sind keine Alternative, denn zu teuer, zu geringe Reichweite, zu lange Ladezeiten. Eine ALternative sollte mit einer Batteriefüllung eine Laufleistung eines Diesel-Autos haben, also [...]
Alle derzeit am Markt angebotenen E-Autos sind keine Alternative, denn zu teuer, zu geringe Reichweite, zu lange Ladezeiten. Eine ALternative sollte mit einer Batteriefüllung eine Laufleistung eines Diesel-Autos haben, also 800-1000 km, eine Ladezeit haben welche einer Tankfüllung entspricht, also ca. 1 Minute. Dann der Preis, das E-Auto sollte mindestens den gleichen Preis eines vergleichbaren Verbrenners haben, nach Möglichkeit noch etwas geringer damit es auch attraktiv ist.... Alles ander wie vorgenannt ist nur für Träumer, Enthusiasten oder Überzeugungstäter und nichts für den normaverdieneneden Schichtarbeiter!
macks68 01.02.2018
5. Tolles Thema :-)
Es ist schon mal gut, daß der Anteil der reinen E-Autos so gering ist. Es geht um CO2-Reduktion und genau dafür ist ein E-Auto wirklich die falsche Antwort. Selbst der kleinste E-Karren müßte eig 3-4 Jahre rumstehen, bevor er [...]
Es ist schon mal gut, daß der Anteil der reinen E-Autos so gering ist. Es geht um CO2-Reduktion und genau dafür ist ein E-Auto wirklich die falsche Antwort. Selbst der kleinste E-Karren müßte eig 3-4 Jahre rumstehen, bevor er den 1. Meter fährt, da bei der Produktion der Batterien, enorm viel CO2 erzeugt wird. Viel zuviel und genau deshalb, taugen die E-Autos nicht für ein " gutes grünes Gewissen". Der Wirkungsgrad der "Uhrwerkmotoren" muß verbessert werden und der Diesel muß alternativ produziert werden und eben nicht aus Rohöl. M. E. nach, wäre eine Kombination aus Windenergie und reinem Wasserstoff DIE Lösung für alle Probleme rund ums mobile Leben. Kraftvolle und saubere Energie. Ach ja, Thema "Feinstaub" :-p - 90 % der gemessenen Feinstäube sind "natürlicher" Feinstaub - der wird auch noch vorhanden sein, wenn es keine "Uhrwerkmotoren" mehr gibt.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Förderung umweltfreundlicher
Autos in Europa

Hintergrund und Berechnungsgrundlage
Weltweit subventionieren etliche Länder saubere Autos. In China winken umgerechnet 6500 Euro, in den USA zwischen 1800 und 5300 Euro und in Japan sogar bis zu 11.500 Euro. In Deutschland gibt es bislang keine Förderung. Wie und wo in Europa Autos mit besonders geringem CO2-Ausstoß bezuschusst werden, zeigt die Zusammenstellung von SPIEGEL ONLINE. Als Referenzmodell bei Steuervergleichen diente ein Mercedes B 180 mit einem CO2-Ausstoß von 152 g/km.

Österreich
Österreich: Befreiung von der einmaligen Verbrauchsabgabe (1602 Euro) und der Kfz-Steuer (403 Euro pro Jahr).
Norwegen
Fahrer von Elektroautos dürfen die Bus- und Taxispuren benutzen, und zudem sind alle Parkplätze kostenfrei.
Italien
1500 Euro Zuschuss für ein privat genutztes Elektroauto. Bei gewerblichen Fahrzeugen steigt der Bonus auf 4000 Euro. Stufenweiser Rabatt auf Kfz-Steuer in den ersten fünf Jahren (219 Euro pro Jahr).
Irland
50 Prozent Steuernachlass oder 2500 Euro Zuschuss für Fahrzeuge mit Hybrid- oder Flexfuel-Antrieb.
England
Ab 2011 sollen Käufer von Elektroautos mit einer Summe zwischen umgerechnet 2300 und 5000 Euro unterstützt werden - zunächst ist die Subvention begrenzt bis 2016.
Frankreich
2000 Euro Bonus für Hybrid-, Erd- oder Flüssiggasantrieb mit weniger als 140 g/km CO2-Ausstoß. 5000 Euro für alle Fahrzeuge mit weniger als 60 g/km. Gewerbliche Fahrzeuge werden zudem von der Dienstwagensteuer befreit (1250 Euro pro Jahr).

Fotostrecke

Welche Typen von Elektroautos gibt es?

Reiner Elektroantrieb
Diese Fahrzeuge haben keinen klassischen Antriebsstrang mehr, der vom Motor die Bewegungsenergie auf die Räder überträgt. Stattdessen sind in den Radnaben Elektromotoren, die Energie kommt aus einem Akku, der an der Steckdose aufgeladen werden kann. Weil die Speicherkapazität der Batterien noch nicht mit einem klassischen Automobil vergleichbar ist, haben einige Elektromobile einen sogenannten Range Extender an Bord - einen kleinen Generator, der die Elektromotoren mit Energie versorgt, wenn der Akku leer ist.

Beispiele: Tesla Model S, VW E-Up, VW E-Golf, Renault Zoe, BMW i3, Ford Focus Electric, Nissan Leaf, Mercedes B-Klasse E-Drive
Hybridantrieb
Hybridautos haben zusätzlich zum klassischen Verbrennungsmotor einen Akku an Bord. Wenn der leer ist, springt der Benziner an. Eine Variante sind sogenannte Mild-Hybrid-Systeme, bei denen der Stromantrieb nur parallel unterstützend läuft, um den Benzinverbrauch zu reduzieren. Der Akku wird in der Regel durch Bremskraftrückgewinnung und einen Dynamo geladen. Zukünftige Hybridfahrzeuge sollen aber auch an der Steckdose aufladbar sein.

Beispiele: Toyota Prius, Toyota Prius+, VW Golf GTE, Porsche Panamera S E-Hybrid, Porsche 918 Spyder, Volvo V60 PiH, BMW i8
Brennstoffzellenantrieb
Bei diesen Fahrzeugen tankt man statt Benzin flüssigen Wasserstoff. In einer chemischen Reaktion wird das Hydrogen in der Brennstoffzelle in elektrische Energie umgewandelt, die dann das Fahrzeug antreibt. Anders als bei reinen Elektrofahrzeugen ist die Infrastruktur für den Wasserstoff eine ungelöste Frage. Vorteil der Brennstoffzellenfahrzeuge ist ihre größere Reichweite.

Beispiele: Hyundai ix35, Honda FCX Clarity, Hamburger Nahverkehrsbusse (Mercedes-Benz), Toyota Mirai
Range Extender
Im Gegensatz zu den herkömmlichen Elektroautos haben Range Extender einen Verbrennungsmotor an Bord, der anspringt, wenn die Ladung der Batterie zur Neige geht. Vorteil: Die Reichweite steigt auf das Niveau eines Autos mit konventionellem Antrieb. Vorreiter dieser Spezies ist der Opel Ampera, der die Kraft des Verbrenners aber auch nutzt, wenn die volle Leistung zum Beispiel auf der Autobahn abgerufen wird.

Beispiele: Opel Ampera (baugleich mit Chevrolet Volt), BMW i3 (optional mit Benzinmotor)

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP