einestages

Fußball-Popstars

Die Playboys des Rasens

Sie glänzten nicht nur auf dem Platz: Immer wieder in der Fußballgeschichte sind Spieler zu Popstars avanciert. Ein Bildband setzt ballsicheren Stil-Ikonen wie George Best, Günter Netzer und David Beckham ein Denkmal. Für manche barg die schillernde Welt jedoch ein tragisches Ende.

Sven Simon/imago
Von
Mittwoch, 23.10.2013   09:30 Uhr

Auf seine eigene Beerdigung wäre George Best vermutlich nur zu gerne gegangen. Zehntausende Menschen tummelten sich am 3. Dezember 2005 auf den Straßen der nordirischen Hauptstadt Belfast. Wie Mauern standen seine Fans auf den Bürgersteigen. Ihr Held war tot, doch die Menge feierte, klatschte und grölte. Nie wieder würden sie ihm zujubeln können, doch sie warfen Schals, Blumen und Fotos auf die Haube des vorbeischleichenden schwarzen Trauerwagens, in dem - hinter Glas und in einem Holzsarg - der tote George Best lag. Bests Beerdigung war keine Trauerfeier, es war eine Trauerparty - und mehr als 100.000 Gäste waren gekommen.

Mit großen Partys kannte George Best sich aus. Über sich selbst sagte er einmal: "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich verprasst." 2000 erlitt Best seinen ersten schweren Leberschaden, 2002 musste ihm ein neues Organ eingepflanzt werden, er trank weiter, drei Jahre später war Best tot. Niereninfektion und innere Blutungen.

Bis heute gilt der Spielmacher aus Nordirland als die erste Stil-Ikone der europäischen Fußballgeschichte, eine Art Hybrid aus Spitzensportler und Spitzenmodel, Fußballer und Frauenheld, Playboy und Popstar. Fans und Journalisten tauften Best wegen seiner dunklen Pilzfrisur "den fünften Beatle".

Thomas Lötz und Reinaldo Coddou H. - der eine Sportjournalist, der andere Fotograf und Mitbegründer des Fußballmagazins "11 Freunde" - haben Best und anderen Popstars der Fußballgeschichte nun ein Denkmal gesetzt. In "Football Styler" erzählt Lötz Anekdoten, Skandale, Exzesse und Eskapaden der stil- und ballsichersten Charakter-Fußballer der vergangenen Jahrzehnte. Das Urteil seiner Bilderreise: Guter Fußball ist immer auch eine Frage des guten Stils.

Es ist schwierig zu sagen, wann genau aus einem Fußballer ein Idol der Popkultur, wann aus einem gut angezogenen Spieler eine Stil-Ikone wird - und was zuerst da war: Die Aufmerksamkeit für einen außergewöhnlichen Leistungssportler - oder die für eine außergewöhnliche Type. "Football Styler" erhebt daher auch "keinen Wert auf Vollständigkeit (…), geschweige denn große Erklärungen". Die Kapitel tragen Namen wie "Rauchen", "Mode", "Haare" oder "Autos". Einzig George Best, Günter Netzer, David Beckham und Cristiano Ronaldo wurden ganze Kapitel gewidmet. "Sie alle haben auf und abseits des Platzes etwas Eigenes geschaffen, das nachfolgende Stil-Generationen kopiert haben - oder zumindest als Grundlage genutzt haben", erklärt Thomas Lötz.

Günter Netzer: Deutschlands erste Fußballer-Stil-Ikone

Günter Netzer, der erste deutsche Fußball-Popstar, war beispielsweise nicht nur auf dem Platz als "Mittelfeldmotor" berüchtigt: Netzer liebte schnelle Autos. Das Geld für seinen ersten Porsche, einen 911er Coupé, kratzte er eben so zusammen, weil er parallel Versicherungen verscherbelte und die Stadionzeitung herausgab. Als er dann 1971 in Mönchengladbach auch noch seine eigene Disco - die Lovers' Lane - eröffnete, soll sein Trainer damals gesagt haben: "Das ist das Ende."

Anzeige

Doch das Ende kam für Netzer so schnell nicht: Der "Schlappe", wie er genannt wurde, schoss in den folgenden zwei Jahren jeweils das "Tor des Jahres", 1973 wurde er mit der "Fohlen-Elf" Deutscher Pokalsieger, 1974 holte er mit der Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft. 1973 zog es Netzer nach Spanien zu Real Madrid, wo auch nach ihm immer wieder Stil-Ikonen wie David Beckham und Cristiano Ronaldo anheuerten.

Mit einem Unterschied, wie Netzer 2012 in einem Interview erklärte: "In meiner Zeit gab es für Popstars keine Akzeptanz", sagte er. "David Beckham hatte es einfacher als ich."

insgesamt 20 Beiträge
David Seyfarth 23.10.2013
1.
Ich freue mich ja immer wieder gute Artikel auf einestages zu finden, aber hier sind euch doch einige sachliche Fehler unterlaufen. 1) Christiano Ronaldo spielte NIE bei Liverpool 2) Unter CR9 kennt ihn niemand, er und sein [...]
Ich freue mich ja immer wieder gute Artikel auf einestages zu finden, aber hier sind euch doch einige sachliche Fehler unterlaufen. 1) Christiano Ronaldo spielte NIE bei Liverpool 2) Unter CR9 kennt ihn niemand, er und sein Modelabel laufen unter CR7. Vielleicht verwechselt ihr es mit R9, dem Kürzel für den brasilianischen Ronaldo 3) Schuster war nicht der erste deutsche bei Barcelona! Das war Emil Walter 4) Er lernte das Kicken nicht beim 1.FC Köln, sondern in Augsburg beim örtlichen FC 5)George Best war kein Spielmacher! Er war Linksaußen! 6) Boatengs Merkmal Blitzschnell? Also bitte... ein 1,90 großer Innenverteidiger hat per se sicherlich andere Merkmale auf dem Platz.
Lazar Backovic 23.10.2013
2.
Vielen Dank für den Hinweis! In einer vorigen Version stand, dass Cristiano Ronaldo bei Liverpool spielte und Schuster der erste Deutsche bei Barcelona war. Wir haben die Fehler korrigiert.
Vielen Dank für den Hinweis! In einer vorigen Version stand, dass Cristiano Ronaldo bei Liverpool spielte und Schuster der erste Deutsche bei Barcelona war. Wir haben die Fehler korrigiert.
Franco Vaderno 23.10.2013
3.
Lothar Matthäus: Liebling aller Anglistiker, Held aller Testostron-Freaks und Vorbild aller Unbelehrbaren!
Lothar Matthäus: Liebling aller Anglistiker, Held aller Testostron-Freaks und Vorbild aller Unbelehrbaren!
Bodo von Bitz 23.10.2013
4.
Schickes Auto von "Toni" Schumacher; und so 'n tolles Kennzeichen: BM (Bergheim) lösen Kenner als "Bereifte Mörder" auf ;-)
Schickes Auto von "Toni" Schumacher; und so 'n tolles Kennzeichen: BM (Bergheim) lösen Kenner als "Bereifte Mörder" auf ;-)
Ulrich Köhler 23.10.2013
5.
Johann "Buffy" Ettmayer !!, fehlt definitiv in dieser Liste - ihm mit seinen wohl ca. 90 Kilo beim VfB im Neckarstadion (und später beim HSV) die Linie rauf- und runterrennen zuzuschauen und die Abwehrspieler zu [...]
Johann "Buffy" Ettmayer !!, fehlt definitiv in dieser Liste - ihm mit seinen wohl ca. 90 Kilo beim VfB im Neckarstadion (und später beim HSV) die Linie rauf- und runterrennen zuzuschauen und die Abwehrspieler zu tunneln, das war eine Freude. Angeblich - gesehen habe ich es nicht - hatte er mal eine Wette gewonnen, dass er es schaffen würde, während so eines Linienlaufs als Rechtsaußen den Ball zu stoppen, mit dem Hintern kurz drauf zu sitzen, und dann weiter zu rennen. Auch stammt von ihm der Ausspruch, dass Filmaufnahmen, die beweisen würden, er sei früher schlanker gewesen (und nun beim VfB zu fett), wohl mit einer Schmalfilmkamera gemacht worden seien. Sein leicht schwäbisch gefärbtes Wienerisch war unvergleichlich. Und wo wir schon beim VfB sind: Wo ist der Wasenkarle?! Fernschüsse und Freistöße mit gefühlten 250 km/h, Alptraum aller Torhüter und vor allem (!) der zu bildenden Mauern! Eine Stilikone ist Karl Allgöwer schon deshalb, weil er nie den "Medien" gefällig war und keine stromlinienförmige Antworten gegeben hat, sondern grad 'raus war - wie d'Leut' auf d'r Alb hoba halt send! Was ihn aber auch vor zeitweiligem Vokuhila nicht geschützt hatte?

Verwandte Themen

Verwandte Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP