Forum
Kultur

"Babylon Berlin"-Fortsetzung : Was wir bisher über die dritte Staffel wissen

Frederic Batier/ ARD-Degeto/ X-Filme/ Beta Film/ Sky/ dpa Das Serienmeisterwerk "Babylon Berlin" sprengte bereits so manche Grenzen des bisher Dagewesenen im deutschen Fernsehen - und wird in die Verlängerung gehen. Was wir bisher über die dritte Staffel wissen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/8    
#1 - 22.10.2018, 15:49 von comfortzone

Ein Traum

der niemals enden sollte - Babylon Berlin macht süchtig ! DAS BESTE was das öffentlich-rechtliche Fernsehen je ausgestrahlt hat.

#2 - 22.10.2018, 17:37 von ambulans

hallo,

"win": "heroin" war ein eingetragenes warenzeichen der farbenwerke bayer/leverkusen und damals (von vor WK I bis mitte der 20er) der hit in der drogenszene, weil frei per apotheker erhältlich, extrem sauber und konzentriert und sogar explizit als "gegen-gift" gegen die nach dem krieg grassierende morphin-abhängigkeit schwerstverwundeter "ärztlich" empfohlen. obwohl die versailler kapitulationsbestimmungen - deutschland war seit mind. 1900 weltmeister in der herstellung (heroin, kokain, übrigens auch aspirin) sauberster wirkstoffe und drogen - derartiges ausdrücklich verboten, fügte sich weimar erst ca. 1925/6 auf äußersten druck der siegermächte und ließ dann mehr oder weniger die finger davon ...

#3 - 08.11.2018, 13:31 von toster

BB ist...

...für dt. Verhältnisse eine doch recht gute Serie. Wobei ich das Bohei drum herum etwas übertrieben finde. War die 1. Staffel gut (mal abgesehen von den "geleckten" Ausstattungsszenen in der Neuen Berliner Straße (Babelsberg) - es ist und bleibt halt Kulisse), schlichen sich dann in der 2. Staffel schon geballt die Fehler ein (historisch, als auch ausstattungstechnisch - oder gab es damals schon in den Boden eingelassene Blindenleitsystheme an S-Bahnhöfen? Asphaltierte Waldwege waren damals auch noch nicht in Mode. Und die Menschen schrieben in Sütterlin. Und Bryan Ferry wirkte schon etwas verstörend. ) Die Serienmacher wollen korrekt, dann sollten sie es auch so umsetzen, wenn der ganze Spaß schon so viel Geld kostet.

#4 - 08.11.2018, 13:51 von g_bec

Naja

Zitat von comfortzone
der niemals enden sollte - Babylon Berlin macht süchtig ! DAS BESTE was das öffentlich-rechtliche Fernsehen je ausgestrahlt hat.
naja, das Original "Boot" war noch 'nen Tacken besser;-)
Zum Suchtfaktor haben Sie allerdings Recht;-)

#5 - 08.11.2018, 13:55 von g_bec

Frage

Zitat von toster
...für dt. Verhältnisse eine doch recht gute Serie. Wobei ich das Bohei drum herum etwas übertrieben finde. War die 1. Staffel gut (mal abgesehen von den "geleckten" Ausstattungsszenen in der Neuen Berliner Straße (Babelsberg) - es ist und bleibt halt Kulisse), schlichen sich dann in der 2. Staffel schon geballt die.....
Mal 'ne Frage: Wie oft schauen Sie sich eine Sendung an, um so etwas zu entdecken? Der "Blindenstreifen" am S-Bahnsteig? Echt jetzt?
Das mit dem Sütterlin könnte z.B. auch daran liegen, dass der Zuschauer mitlesen können soll. Da wäre Sütterlin dann doch kontraproduktiv.
Außerdem: Ist doch keine Doku. Solange kein ICE durchs Bild fährt, ist doch alles knorke.

#6 - 08.11.2018, 15:27 von lupo62

na ja...

Man sollte solche Serien in bezug auf historische Genauigkeit tatsächlich etwas großzügig sehen. Ganz allgemein haben die Macher die gesamte Szenerie etwas aufgehübscht. Meist bekommt das nur der Kundige mit. Wer weiß schon, dass es 1928 noch keine Leuchtstoffröhren gab? Oder dass die Unterwäsche damals etwas anders aussah? Oder dass man mit einem Flugzeug damals nicht so zielgenau über den Wolken fliegen konnte wie dargesellt? - geschenkt.
Bedenklicher ist schon die Darstellung des historischen Hintergrunds.
Die "schwarze Reichswehr", die militärischen Aktivitäten in der Sowjetunion, die Rolle der Reichswehrführung - all das gab es, aber die tatsächlichen Vorgänge werden völlig verzerrt dargesellt. Der unbedarfte Zuschauer könnte glauben, es sei tatsächlich so passiert.

Generell eine gute schauspielerische Leistung, die Dramaturgie aber wenig überzeugend. Zu viele verwirrende Handlungsfäden.

#7 - 08.11.2018, 15:52 von günterjoachim

Wird flacher...

Habe mir in der Mediathek schon die heutigen Folgen angeschaut. Wirkt alles absolut unglaubwürdig und überzogen. Die vorherigen Folgen ware deutlich besser.

#8 - 08.11.2018, 16:40 von ordoban

Gut beobachtet!

Zitat von lupo62
Man sollte solche Serien in bezug auf historische Genauigkeit tatsächlich etwas großzügig sehen. Ganz allgemein haben die Macher die gesamte Szenerie etwas aufgehübscht. Meist bekommt das nur der Kundige mit. Wer weiß schon, dass es 1928 noch keine Leuchtstoffröhren gab? Oder dass die Unterwäsche damals etwas anders aussah? Oder dass man mit einem Flugzeug damals nicht so zielgenau über den Wolken fliegen konnte wie dargesellt? - geschenkt. Bedenklicher ist schon die Darstellung des historischen Hintergrunds. Die "schwarze Reichswehr", die militärischen Aktivitäten in der Sowjetunion, die Rolle der Reichswehrführung - all das gab es, aber die tatsächlichen Vorgänge werden völlig verzerrt dargesellt. Der unbedarfte Zuschauer könnte glauben, es sei tatsächlich so passiert. Generell eine gute schauspielerische Leistung, die Dramaturgie aber wenig überzeugend. Zu viele verwirrende Handlungsfäden.
Die im Film benutzte Ju 52 hatte ihren Erstflug erst 1932. Außerdem hätte ihre Reichweite in der Realität nie bis Lipezk gereicht.
Die Zusammenarbeit von (schwarzer) Reichswehr und Sowjetunion ist Tatsache. Im genannten Lipezk wurden tatsächlich Kampfpiloten für eine zukünftige deutsche Luftwaffe ausgebildet (in Kasan an der Wolga gab es ein Ausbildungscamp für eine deutsche Panzertruppe) . Die Kooperation wurde erst nach der "Machtergreifung" der NSDAP eingestellt, bzw. aufgekündigt.
Apropos NSDAP: Wo sind in der Serie eigentlich die Aufmärsche der SA-Kolonnen geblieben? Haben die sich alle versteckt? *g*
Zum Beispiel wäre der in einer Folge gezeigte Trauermarsch der Kommunisten in der Realität sehr schnell von der SA "aufgemischt" worden.

#9 - 08.11.2018, 16:43 von toster

@ g_bec

Ich kann da auch nix zu, aber ich brauche Filme nur ein mal sehen und bemerke derart Fehler leider meist nebenbei - ich schaue nicht gezielt danach. Macht mir oft den Genuss eines Films unfreiwillig kaputt. Das Hirn macht halt doch immer, was es will. Sie wissen schon...

    Seite 1/8