Forum
Kultur

Höhlendrama in Thailand: US-Produzent plant Verfilmung

DPA/ Royal Thai Navy Kurz nach der Bergung in Thailand waren Mitarbeiter einer Produktionsfirma vor Ort, um Material zu sammeln. Was als Kinofilm geplant ist, könnte den geretteten Jungs psychischen Schaden zufügen.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/3    
#1 - 11.07.2018, 12:40 von jkleinmann

Versprecher

Der Herr meinte wohl eher "Dieser Film würde Millionen Dollar auf der ganzen Welt einbringen". "Inspirieren" - tz...

#2 - 11.07.2018, 12:47 von Atheist_Crusader

Sowas pietätloses. Einer der Rettungstaucher ist gestorben. Die Leiche ist noch nichtmal beerdigt, und schon kommen die Geier und schauen wie sie Geld damit scheffeln können. Ekelhaft.

Nicht dass Filme über Tragödien prinzipiell verboten sein sollten, aber kann man den Betroffenen nicht mal ein bisschen Zeit geben um das Ganze zu verarbeiten? Ach halt, wie dumm von mir: je mehr Zeit vergeht, desto eher wird das Ganze vergessen und desto weniger Anziehungskraft hat der Film dann an den Kinokassen. Schließlich muss auch christliche Propaganda Geld bringen.

#3 - 11.07.2018, 12:49 von Sprachwissenschaftler

Ekelhaft

Man könnte ja wenigstens ehrlich sein... dieses Gehampel vonwegen "Kunst", die als Inspiration wirken möge... blahblubb.
Früher hätte man sowas ein Wunder genannt (Na, die sieben Schläfer von Ephesus?). Und nun?
Die Kinder haben ihre Lungenentzündung noch nicht auskuriert, der tote Taucher ist noch nicht bestattet, und schon wird mit der Geschichte Kasse gemacht.

#4 - 11.07.2018, 12:56 von decebalus911

Ursache und Wirkung

Aus dem Artikel: Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzua, er sagt: "Erst spricht jeder über Dich, Du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann...nichts. Plötzlich bis Du wieder vergessen. Ich hoffe, das passiert den Kindern in Thailand nicht."

Also Senor Galleguillos beschwert sich, dass Sie nach einiger Zeit nicht mehr im Mittelpunkt standen. Natürlich mit einem Subtext, dass jedem klar ist, wen er für den Schuldigen hält: diese pöse und oberflächige Gesellschaft.
Da war er plötzlich 'jemand' und nun... nichts mehr, vergessen!

#5 - 11.07.2018, 13:18 von zeisig

Es ist anders gemeint.

Zitat von decebalus911
Aus dem Artikel: Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzua, er sagt: "Erst spricht jeder über Dich, Du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann...nichts. Plötzlich bis Du wieder vergessen. Ich hoffe, das passiert den Kindern in Thailand nicht." Also Senor Galleguillos beschwert sich, dass Sie nach einiger Zeit nicht mehr im Mittelpunkt standen. Natürlich mit einem Subtext, dass jedem klar ist, wen er für den Schuldigen hält: diese pöse und oberflächige Gesellschaft. Da war er plötzlich 'jemand' und nun... nichts mehr, vergessen!
Ohne den Riesenhype direkt nach der Rettung hätte es dieses mentale Loch, in das dieser Mensch später gefallen ist, nicht gegeben.

#6 - 11.07.2018, 13:32 von hileute

Völlig bekloppt

das jedes Ereignis immer verfilmt werden muss. Fällt denen wohl nicht mehr genug fiktive Ideen für ein Script ein oder was?

#7 - 11.07.2018, 14:11 von jojack

Natürlich

Natürlich wird es eine weitere wirtschaftliche "Ausbeutung" der Geschehnisse geben. Zu viel Dramatik war bei der Rettung dabei. Kinofilm, Bücher, Nachstellungen fürs TV sind zu erwarten.

Dass die geretteten Kinder allerdings erst von dem Film psychische Probleme bekämen bezweifle ich. Denn die bekommen sie ohnehin. Mehrere Wochen Todesangst bei Hunger und fehlendem Tageslicht, eine riskante Rettungsaktion, der Tod eines Retters - all das lastet bereits auf den Psychen der Kinder. Ich hoffe, deren Eltern sind jetzt klug genug, ihre Kinder nach deren körperlicher Genesung von den Medien fernzuhalten und frühzeitig psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

#8 - 11.07.2018, 14:15 von schlüsselkind

Dass recht schnell jemand auf die Idee kommen würde, die Geschichte zu einer Hollywoodproduktion zu machen, war mir schon klar, während noch die Rettungsaktionen liefen. Dass Produzenten währenddessen schon vor Ort waren, um erste Interviews zu führen, ist erschreckend.

#9 - 11.07.2018, 14:33 von rubraton

warum wundert mich das nicht ?

kaum ist das Kind (Kinder) in den Brunnen (Höhle) gefallen, sind die Produzenten bei der ersten TV Nachricht schon daran, aus dem Hype noch Profit zu schlagen ... unglaublich, pervers, geldgierig und wahr

    Seite 1/3