Forum
Politik

Ein Jahr #MeToo: Die Dunkelfrauen

DPA Viele #MeToo-Verfahren gleichen dem Pranger des Mittelalters, an dem der Delinquent öffentlich ausgestellt wurde. Der wesentliche Unterschied: Der Gepeinigte im Mittelalter konnte denAnklägern ins Gesicht sehen.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
  10   Seite 19/19    
#180 - 12.10.2018, 21:04 von pygmy-twylyte

Mit Schmuddelkindern spielt man nicht

Zitat von Margaretefan
Uiiii, so eine heftige Reaktion auf Grund der Einleitung der Urteilsbegründung, die ich Ihnen hab' in Erinnerung rufen wollen? Es bleibt Ihnen unbenommen, von mir zu halten was immer Sie von mir halten wollen. Ich für meinen Teil, beherzige die vom zuständigen Gericht zum Ausdruck gebracht Einleitung. Ich weiß es halt auch nicht besser als das Gericht, dass in dem Verfahren zu urteilen hatte. Wie sollte ich das auch können? Dass Sie meinen es besser zu wissen, beruht worauf genau? Das Ihnen Herrkachelmann einfach sympathischer ist, als die Dame, hoffentlich nicht.
Ich habe kein einziges Wort darüber geschrieben, was ich von Ihnen halte. Liegt es daran, dass Sie meinen Text überhaupt nicht gelesen, sondern nur mal schnell überflogen haben? Egal! - Herrn Kachelmann, den ARD-Wetterfrosch, empfand ich als arrogant, Frau Schwarzer, die Journalistin und bekennende Feministin, als ideologisch verbohrt. Diese persönliche Be-Urteilung der beiden Personen hindert mich aber nicht an dem aufrechten Bemühen um Aufklärung bzw. Wahrheitsfindung. Ich mag es nicht, wenn Menschen vorverurteilt werden, ohne jede Chance auf Verteidigung, und ich finde es schrecklich, ja ungeheuerlich, dass Menschen aufgrund einer Vorverurteilung als Schmuddelkinder, mit denen man nicht spielt, abgestempelt oder gar existenziell vernichtet werden.

#181 - 12.10.2018, 21:18 von vera gehlkiel

Zitat von pygmy-twylyte
Sie scheinen nichts, aber auch gar nichts verstanden zu haben! Offenbar wollen Sie nicht wahrhaben, dass Kachelmanns Leben zerstört wurde insbesondere durch die mediale Hetzjagd, an der Frau Schwarzer maßgeblich beteiligt war. Schwarzer ist sich jedoch keiner Schuld bewusst, im Gegenteil wähnt sie sich moralisch im Recht. Das Leben geht weiter, auch mit Schwarzer, an Jörg Kachelmann aber vorbei. Er ist erledigt, nicht mehr gesellschaftsfähig. Ist das nicht eine Tragödie?
Das ist ja witzig. Besonders, weil Schwarzer in dem Fall, wenn ich es noch richtig weiss, für das Zentralorgan des gesunden deutschen Volksempfindens, die Bild-Zeitung, in Erscheinung trat, die vielleicht doch nicht so ganz grundlos in dem Ruf steht, gerne mal missliebig gewordene Prominenz "auf's Korn" zu nehmen...naja, eine Liste von Prominenten, die "mit Hilfe" der Bildzeitung "zur Strecke" gebracht wurden, spare ich mir jetzt zu erstellen. Der Hinweis auf einen Ex-Bundespräsidenten, von dem man auch nur noch ganz selten etwas hört, möge genügen. Ist aber alles so oder so wohl erst dann von überwältigender Schlimmheit, wenn es eine generell unter männerfeindlichem Verdacht stehende Frau wie Schwarzer auch macht...wobei ich keineswegs zu vertreten habe, ob sie damals explizit eine Sternstunde ihres öffentlichen Wirkens durchlebte...Was aber die moralische Komponente betrifft, hat Schwarzer allerdings klargestellt, dass es ihr nicht um die Person Kachelmann, sondern um das "mediale Prinzip Kachelmann", das von vorneherein eine Sex-and-Crime-Story aus der Sache gemacht habe, zu tun gewesen sei. Dass sie selbst sich dabei, mit welcher Absicht auch immer, den Mechanismen des Geschäftes in einer Weise unterlegte, die wohl kaum jemals dafür taugte, einen objektiven Standpunkt durchgängig behaupten zu können, wurde insbesonders von feministischer Seite ziemlich klar kritisiert. Ich persönlich, falls sie das auch noch wissen wollen, glaube, dass Schwarzer viel zu früh schon ganz eindeutig darauf gesetzt hatte, dass Jörg Kachelmann am Ende schuldig zu sprechen wäre, und ihr die Dinge letztendlich in dieser per se leider unanständigen Kohabitation mit dem Massenblatt komplett entglitten sind. Aber hat sie persönlich ihn deshalb "ruiniert"? Ganz bestimmt nicht! Diesen "Fisch" hätte die Bild auch ohne Schwarzer nicht von ihrer Angel gelassen, soviel ist doch wohl absolut unbezweifelbar.

#182 - 12.10.2018, 21:37 von Margaretefan

@ #170 von Bondurant

Soll ich das als gut gemeinten Rat von einem Juristen mit Schwerpunkt Strafrecht verstehen? Als juristischer Laie würde ich Opfern empfehlen sich keine Angst machen zu lassen. So groß scheint die Gefahr nicht zu sein, denn zumindest mir ist keine diesbezügliche Klagewelle bekannt, die ja, wie hier von einigen behauptet wird, die angeblich zahlreichen Beschuldigungen mit Namensnennung des Täters auf Twitter unter #MeToo erfolgt seien sollen, hätten nach sich ziehen können. Ja, kann schon sein, dass auch mal geklagt wird. Wie das dann ausgehen wird und ob das dann eine strafrechtliche oder doch eher eine zivilrechtliche Klage werden würde, steht genau so in den Sternen, wie der Ausgang. Hinzu kommt, dass es durchaus noch Täter gibt, die auch ohne vorhandene, handfeste Beweise, ihre Taten eingestehen. Wobei ich eh meine, dass sich die Fälle auf Twitter unter #MeToo, die in das hier diskutierte Muster: Anonyme beschuldigt jemanden namentlich in sehr überschaubaren Grenzen halten.

#183 - 12.10.2018, 21:50 von pygmy-twylyte

Gegenseitige Befruchtung

Zitat von vera gehlkiel
Das ist ja witzig. Besonders, weil Schwarzer in dem Fall, wenn ich es noch richtig weiss, für das Zentralorgan des gesunden deutschen Volksempfindens, die Bild-Zeitung, in Erscheinung trat, die vielleicht doch nicht so ganz grundlos in dem Ruf steht, gerne mal missliebig gewordene Prominenz "auf's Korn" zu nehmen...naja, eine Liste von Prominenten, die "mit Hilfe" der Bildzeitung "zur Strecke" gebracht wurden, spare ich mir jetzt zu erstellen. Der Hinweis auf einen Ex-Bundespräsidenten, von dem man auch nur noch ganz selten etwas hört, möge genügen. Ist aber alles so oder so wohl erst dann von überwältigender Schlimmheit, wenn es eine generell unter männerfeindlichem Verdacht stehende Frau wie Schwarzer auch macht...wobei ich keineswegs zu vertreten habe, ob sie damals explizit eine Sternstunde ihres öffentlichen Wirkens durchlebte...Was aber die moralische Komponente betrifft, hat Schwarzer allerdings klargestellt, dass es ihr nicht um die Person Kachelmann, sondern um das "mediale Prinzip Kachelmann", das von vorneherein eine Sex-and-Crime-Story aus der Sache gemacht habe, zu tun gewesen sei. Dass sie selbst sich dabei, mit welcher Absicht auch immer, den Mechanismen des Geschäftes in einer Weise unterlegte, die wohl kaum jemals dafür taugte, einen objektiven Standpunkt durchgängig behaupten zu können, wurde insbesonders von feministischer Seite ziemlich klar kritisiert. Ich persönlich, falls sie das auch noch wissen wollen, glaube, dass Schwarzer viel zu früh schon ganz eindeutig darauf gesetzt hatte, dass Jörg Kachelmann am Ende schuldig zu sprechen wäre, und ihr die Dinge letztendlich in dieser per se leider unanständigen Kohabitation mit dem Massenblatt komplett entglitten sind. Aber hat sie persönlich ihn deshalb "ruiniert"? Ganz bestimmt nicht! Diesen "Fisch" hätte die Bild auch ohne Schwarzer nicht von ihrer Angel gelassen, soviel ist doch wohl absolut unbezweifelbar.
Ich finde es schön, dass Sie Argumente sprechen lassen und die persönliche Ebene weitgehend außen vor lassen. (Sie könnten ja auch - wie manch andere Foristen - angesäuert sein und reagieren wie eine beleidigte Leberwurst.) So sollten Diskussionen geführt werden, kann es denn nur dadurch zu einer "gegenseitigen Befruchtung" kommen. (Ich hoffe, dieser Ausdruck ist politisch korrekt und wird von Ihnen keinesfalls als "anzüglich" oder "anstößig" aufgefasst!)

#184 - 12.10.2018, 21:50 von Margaretefan

@ #180 von pygmy-twylyte

Nun ja, ich zähle ca 20 Worte, die darauf hinweisen, dass Sie meinen, ich wäre mit einer ungenügenden Allgemeinbildung ausgestattet.Sie schrieben:
"Begriffe wie Üble Nachrede, Verleumdung usw. sollte "jedermann" (Achtung: Fachbegriff!) kennen. Es gehört zur Allgemeinbildung und hat mit Fachsimpelei nichts zu tun." Kleiner Tipp: Zu das was Sie mediale Hetzjagd nennen, habe ich mich nicht geäußert. Ich habe Ihnen lediglich die Einleitung zur Urteilsbegründung zitiert. Ihnen ein schönes Wochenende!

  10   Seite 19/19