Forum
Politik

Erdgas-Streit: Zwischenfall im Mittelmeer - Erdogan warnt Zypern

AP Die türkische Marine hat ein Bohrschiff vor Zypern ausgebremst, seit einer Woche führt sie in der Region Manöver durch. Jetzt wendet sich Staatspräsident Erdogan mit einer Warnung an das EU-Land.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/5    
#1 - 13.02.2018, 12:56 von neurobi

Der Sultan zündelt weiter.
Wie wäre es wen die italienische Marine das Bohrschiff schützen würde?
Würde Erdowahn es wagen ein Nato-Schiff anzugreifen?

Man kann nur alle Nato-Länder dazu raten sich aus der Türkei zurükzuziehen, so wie es Deutschland schon gemacht hat.

#2 - 13.02.2018, 13:03 von FK-1234

In bekannter Manier

...geht Erdogan gegen seine sogenannten "Feinde" vor. Letztlich ist er keinen Deut besser als jeder andere Diktator, der sein Volk belügt und Andersdenkende als die Wurzel allen Übels stigmatisiert. Er macht es sogar noch dreister als unser "lupenreiner Demokrat" aus Moskau. Andererseits ist er aber auf Ersatzteillieferungen aus dem Ausland für seine Panzer angewiesen. Letztlich ist Erdogan ein von Minderwertigkeitskomplexen geplagter Maulheld, der auf sein Gewaltmonopol als Diktator zurückgreift und so vermeintlich Schwächere (ohne Gewaltponopol) beherrschen kann.

#3 - 13.02.2018, 13:05 von HeisseLuft

Nahes Ausland mit eingeschränkter Souveränität

Putins gelehriger Schüler. Vielen Dank auch an alle Beteiligten, die für Solches immer sooo viel Verständnis hatten.

#4 - 13.02.2018, 13:07 von muekno

Dieser Möchtegern aus Ankara brauch wohl doch langsam einen

einen auf die Finger. Legt sich in Syrien mit den USA an, im Mittelmehr mit der EU. Ob das noch lang gut geht.

#5 - 13.02.2018, 13:08 von nickleby

Erdogans Hybris

Der Mann braucht doch Europa wie das tägliche Brot. Sein Unverstand grenzt schon an Wahnsinn, dass er so leichtsinnig alle internationalen Rechte mit Füßen tritt. Anscheinend ist man sich in Ankara nicht bewusst, dass man Gefahr läuft in den politischen und wirtschaftlichen Abgrund zu stürzen. Bedauertlich ist, dass es hier in Deutschland Türken bzw. Deutschtürken gibt, die dem Egomanen Erdogan hemmnungslos zujubeln.Um Erdogan 'mores' zu lehren, braucht man nur die finanzielle und wirtschaftliche Karte zu spielen. Auch wenn er dann die Flüchtlinge als Joker einsetzen wird, ist das kein Grund , ihn gewähren zu lassen. Die Flüchtlinge sind bei ihm in der Türkei. Es gibt Möglcihkeiten, sie nicht nach Europa einreisen zu lassen.

#6 - 13.02.2018, 13:15 von solapgir

Eu provoziert

Überall wo es nur kann.
Die Eu brauch nicht ein braves Lämmchen im Wolfspelz spielen.
Der nördliche Teil Zyperns ist souverän und somit hat es eigene Grenzen auch im Meer .
Das ist internationales Recht .

#7 - 13.02.2018, 13:17 von meinerlei

Die Putin-Masche

Weil in Russland die notwendigen politische-gesellschaftlichen Reformen ausgeblieben sind, ist die in Gang gekommene industrielle Modernisierung gekippt. Den Absturz des BIP kaschiert man dort mit allerlei wirtschaftlich unsinnigen militärischen Abenteuern, lenkt mit den angeblichen Feinden von Außen vom Versagen im Inneren ab. Obwohl dies zur Verelendung der Bevölkerung führt, imitiert die Erdogan-Türkei dieses Muster 1:1. In den vergangenen zwei Jahren ist das BIP der Türkei bereits um satte 100 Milliarden abgestürzt und wird derzeit mit einer desaströsen Verschuldung künstlich beatmet. Parallel dazu wird die halbe Welt zum Feind erklärt. Im Gegensatz zu Russland lassen sich darob wegbrechende Auslandsinvestitionen nicht durch Öl- und Gasverkäufe teilkompensieren. Addiert man zum schrumpfenden BIP die Kosten der militärischen Abenteuer, sind die finanziellen Auswirkungen für den türkischen Normalbürger - bei knapp 11.000,-€ BIP/Kopf - eine Katastrophe.

#8 - 13.02.2018, 13:18 von Outdated

Kein Wahnnsinn

Zitat von nickleby
Der Mann braucht doch Europa wie das tägliche Brot. Sein Unverstand grenzt schon an Wahnsinn, dass er so leichtsinnig alle internationalen Rechte mit Füßen tritt. Anscheinend ist man sich in Ankara nicht bewusst, dass man Gefahr.....
Schlicht und einfach die Erfahrung das es für ihn keine relevanten Folgen hat, wenn er sich mit den Europäern anlegt.
Deswegen ja auch der Streit letztes Jahr mit Deutschland.

#9 - 13.02.2018, 13:23 von neurobi

Zitat von solapgir
Überall wo es nur kann. Die Eu brauch nicht ein braves Lämmchen im Wolfspelz spielen. Der nördliche Teil Zyperns ist souverän und somit hat es eigene Grenzen auch im Meer . Das ist internationales Recht .
Der nördliche Teil ist ein unter Schutz der türkischen Armee abtrünniges Gebiet Zyperns. Es ist von keinem anderen Land der Erde anerkannter Staat.
Faktisch ist es unter türkischer Besatzung.

    Seite 1/5