Forum
Politik

Horst Seehofer: Ein tragischer Fall

Getty Images Horst Seehofer ist dabei, seinen Ruf zu ruinieren. Politischer Anstand, Empathie, Ausgleich - nichts scheint mehr übrig zu bleiben von dem, wofür der CSU-Chef einmal stand. Eine Tragödie.
zum Artikel
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!
    Seite 1/14   10  
#1 - 11.07.2018, 18:18 von sinnmacher

Konkrete Frage:

Die in den letzten Tagen gerne erwähnte Geschichte über den tragischen Suizid eines Afghanen: Trifft den Deutschen Innenminister die Schuld am Tod dieses Menschen? Das Einflechten in einschlägige Artikel scheint das zu unterstellen. Ist das so?

#2 - 11.07.2018, 18:19 von ruku

vom Paulus

zum Saulus und zum Steigbügelhalter der AfD hat Seehofer mutiert und das alles aus Angst, um ein paar Landtagsmandate.
Hätte er noch einen Rest Anstand und Ehre, würde er zurücktreten .... schnell.

#3 - 11.07.2018, 18:22 von fettdeckel

Suizid

"Zumal inzwischen bekannt wurde, dass sich einer der am vergangenen Mittwoch abgeschobenen Afghanen in Kabul erhängt hat"

Dass tatsächlich versucht wird Horst Seehofer die Abschiebung eines verurteilten Schwerstkriminellen (Körperverletzung, Raub, Wiederstand gegen Vollstreckungsbeamte, Urkundenfälschung, Drogenbesitz, usw.) zu Lasten zu legen ist an Zynismus nicht mehr zu übertreffen.

#4 - 11.07.2018, 18:27 von rememberhistory

Christlich Sozial

Wer so über Menschen spricht, urteilt, verurteilt und ausgrenzt hat jegliches Anrecht auf einen Titel Christlich Sozial verwirkt. Ich hoffe nur, das wir Deutschen bzw. Europäer nie in die Situation kommen, irgendwo Zuflucht und Schutz zu suchen. Ich schäme mich in so einem reichen Land mit hohem Wohlstand zu leben und das mittlerweile die Wenigsten bereit sind Schutz Suchenden Hilfe zu gewähren.

#5 - 11.07.2018, 18:34 von nkhatabayboy

Gesundheitszustand

Die Ausfälle des Herrn S. sind einerseits Ausdruck des gesellschaftlich zunehmend irren Umgangs mit der Migrantenthematik, der immer hysterischere Züge annimmt und zu einer erschreckenden Verrohung der Diskussion geführt hat, andererseits habe ich, grade wenn man sich aktuelle Interviews mit dem Herrn aus Bayern anschaut, die Frage, ob nicht auch eine individuelle Problematik im Sinne einer frontalhirnigen Enthemmung im Rahmen einer dementiellen Entwicklung eine Rolle spielen könnte, verlangsamt, ausdrucksarm und neben der Kappe, wie er in letzter Zeit wirkt - wohl wissend, dass Ferndiagnosen nicht seriös sind...

#6 - 11.07.2018, 18:36 von eulenspiegel2014

man muss sich Sorgen machen

um die Gesundheit des Innenministers, der sich ausschließlich nur noch um seine eigene Person zu kümmern scheint. Ich trete zurück, ich habe die Kanzlerin gemacht, zu meinem Geburtstag werden 69 Afghanen abgeschoben. Ich, ich, ich...
So abstoßend das letzte Ereignis und tölpelhaft das Verhalten war, muss man ernstlich sich fragen, ob dies noch mit normalem Verhalten einhergeht. Allein schon den Bezug zwischen seinem eigenen Lebensalter und der Zahl der Abgeschoben herzustellen und das auch noch lustig zu finden, ist läppisch und bodenlos. Fehlt noch, dass der Herrscher zur Feier des Tages Menschenleben fordert... Wann ist endlich Schluss?

#7 - 11.07.2018, 18:37 von spon_12

Zitat von OrangAsli
typisch deutsch. Da engagiert sich ein Politiker und versucht das Chaos in der Flüchtlingspolitik zu ordnen und wird von den selbst ernannten Pseudo- Humanisten niedergebrüllt. Da erlaubt sich dann ein arroganter SPD Praktikant namens Kevin, Seehofer die charakterliche Reife für das Amt abzusprechen. Lächerlich. Wir leben in einem hysterischen Tollhaus, das Merkel, Grüne und die SPD geschaffen haben. Deutschland wird zum failed state, in diesem Punkt hat Trump ausnahmsweise einmal recht.
Sein rhetorischer Ausfall gestern wird hängen bleiben. Unabhängig von aller "Organisation" die man ihm nachsagen möchte ist gestern der Eindruck entstanden, da freue sich einer darüber, anderen Menschen die Zukunft zu verbauen.
Der unglückliche "Zufall" des suizidalen Afghanen ist Seehofer natürlich nicht anzuhängen, passt aber ins Bild eines Ministers, der die Haltung verloren hat.
Ich muss allerdings zugestehen, dass ich Seehofers Attitüde nie sonderlich viel abgewinnen konnte. Ich kannte einen ähnlichen Menschen Mal persönlich, der sich eine Freude daraus machte, sich im eigenen Zynismus anderen gegenüber zu ergehen. Auch eher konserativ, aber eben nicht werte-konserativ. Das ist der kleine Unterschied, der den großen Fall dann ausmacht.

#8 - 11.07.2018, 18:38 von igel_52

Naja,

da wird ein rechtskräftig Verurteilter abgeschoben, was eigentlich alle Parteien schon lange wollen, angeblich. Und er erhängt sich dann nachdem er abgeschoben wurde.
Warum ist daran nun der Innenminister schuld ? Unabhängig von dem Theater der vergangenen Wochen, was um Himmels willen war denn an der Abschiebung unrecht oder falsch ?
Die scheinheiligen Träumer bei SPD, Grünen und Linken mögen uns doch bitte mal sachlich erklären was konkret hätte getan werden müssen ?

#9 - 11.07.2018, 18:39 von Strichnid

Zitat von OrangAsli
Da engagiert sich ein Politiker und versucht das Chaos in der Flüchtlingspolitik zu ordnen und wird von den selbst ernannten Pseudo- Humanisten niedergebrüllt.
Sie leiden an verzerrter Wahrnehmung. Seehofer versucht nicht Ordnung reinzubringen, sondern so viel Chaos wie möglich anzustiften. Er weiß ja selbst, dass seine Vorschläge nicht praktikabel sind und nur zu Zerwürfnissen mit den Nachbarn führen werden.

Seine Leitlinie ist nicht Ordnung, sondern Missgunst.

Aber Ihr Ausdruck Pseudo-Humanist zeigt mir, wo der Pfeffer begraben liegt: Sie sind neidisch, dass es immer noch Menschen gibt, die ihre Werte nicht über Bord geworfen haben und dennoch rational an die Flüchlingsfrage herangehen.

    Seite 1/14   10