Forum
Politik

Simone Lange vs. Andrea Nahles: "Ich würde mich freuen, wenn sich noch andere trauen"

DPA Simone Lange will SPD-Chefin werden - und fordert damit Andrea Nahles heraus. Die Flensburger Oberbürgermeisterin erklärt, warum sie antritt und wie sich die SPD erneuern soll.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/11   10  
#1 - 13.02.2018, 14:37 von Sonia

Warum eigentlich nicht?

Offensichtlich gehört diese ziemlich praxisbezogene Frau, aus dem wahren Alltagsleben, nicht zu den Kungelrunden der SPD. Dass mit einer Frau Nahles und ihren proletarischen Auftritten und Reden kein "Blumentopf" mehr zu gewinnen ist, sollte jedes SPD-Mitglied begriffen haben. Die Zeiten, wo solche, sorry, Typen wie Nahles grölen konnten, sind schon lange vorbei. Ich wünsche dieser Frau viel Erfolg, ansonsten, liebe SPD, 2021 - 7, 8 %, wenn es hochkommt ...

#2 - 13.02.2018, 14:40 von nadennmallos

Die erste Stimme seit langem, die mich dazu bewegen könnte ..

... SPD zu wählen. Disem Zitat" Ich würde mich freuen, wenn sich noch andere trauen, für den Parteivorsitz zu kandidieren. Umso größer die Auswahl, umso besser für die SPD und deren Mitglieder." ist nichts hinzuzufügen. So, und nur so, klappt SPD-Politik, wenn es um neue, unverbrauchte Köpfe geht. Endlich!

#3 - 13.02.2018, 14:40 von Aberlour A ' Bunadh

Lächerlich

Mit dem letztem Satz hat sie dann ja doch nochmal deutlich gemacht, von wem sie sich instrumentalisieren lässt.

#4 - 13.02.2018, 14:47 von general_0815

Das scheint der Weg zu sein,

den die SPD gehen sollte, um die viel beschworene Erneuerung endlich einzuleiten. Ich wünsche ihr viel Erfolg.

#5 - 13.02.2018, 14:49 von fotowilly

Verwunderung

Einige Fragen veranlassen mich den Kopf zu schütteln. Sieht Frau Lange wohl ähnlich. Ein ziemlich parteiisches Interview der Frau Reimann. Halt nicht journalistisch.

#6 - 13.02.2018, 14:53 von enforca

Es gibt sie also doch

SPD Politiker die an das Wohl ihrer Partei denken. Leute wie Lange und Kühnert haben nun lange genug zugesehen wie die Parteiführung einen Fehler an den näcgsten reiht.

#7 - 13.02.2018, 14:53 von palla-manfred

Wunderbare Frau - habe sie auch im DLF gehört -

mit äusserst klarer Sprache und Verstand - kennt einen Teil der LebensWirklichkeit (Polizei) im Gegensatz zu vielen "EinFachHochschulGereiften" in der BundesPolitik - dass mit der BASIS sollte sie aber nicht so hoch hängen, die besteht zu über 70 Prozent aus Beamten/öfftl. Bediensteten und anderen Angestellten - also der "bestversorgten" KRONE der SCHÖPFUNG ;-)

#8 - 13.02.2018, 14:58 von allesgut2

Schon traurig

wenn eine Partei die viel in dieser Republik bewegt hat dermaßen von den sogenannten Führungskräfte vor die Wand gefahren wird.
Das Gastspiel von Schulz habe ich nicht verstanden. Seine Ansätze waren gut und leider,weshalb auch immer, nicht durchsetzbar.
Frau Nahles sollte erstmal versuchen neben der Parteiarbeit auch andere Tätigkeiten außerhalb der Partei in Anspruch zu nehmen.
Das selbe gilt natürlich auch für den Hoffnungsträger der CDU Spahn.
Die Lebensläufe der angesprochenen sagen alles.
Es sollte doch wohl in einer Partei mit 400.00 Mitgliedern möglich sein eine frische Vorsitzende bzw. einen frischen Vorsitzenden zu wählen. Die bzw. der nicht im Dunstkreis der derzeitigen sogenannten Parteieliten ist.

Glück Auf - Sozialdemokratische Partei Deutschlands

#9 - 13.02.2018, 15:01 von Peter M. Lublewski

Zitat von Sonia
Dass mit einer Frau Nahles und ihren proletarischen Auftritten und Reden kein "Blumentopf" mehr zu gewinnen ist, sollte jedes SPD-Mitglied begriffen haben.
Schließlich ist ja, auch wenn Frau Nahles sich noch soviel Mühe gibt ihn zu übertrumpfen, fürs zünftige sich daneben benehmen Herr Stegner zuständig.

    Seite 1/11   10