Forum
Politik

SPD-Parteivorsitz: Widerstand gegen Hauruck-Plan mit Nahles

REUTERS Im Schnellverfahren soll Andrea Nahles kommissarische SPD-Chefin werden. Doch in der Partei gibt es Gegenwind.
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/28   10  
#1 - 13.02.2018, 06:40 von KeinSchönerLand!?

Glaubwürdigkeit !

"Dafür gibt es satzungsmässig keine Gundlage..."
Macht doch anscheinend gar nichts : ist Glubwürdigkeit erst ruiniert, herrscht es sich ganz ungeniert. Und weiche Regeln und Gesetze wollen diese völlig desorientierten Menschlein in etwaigen Regierungsämtern respektieren, wenn ihnen schon die eigene "Hausordnung " am Ar... vorbei geht ?!

#2 - 13.02.2018, 06:46 von cup01

Statuten hin oder her, Frau Nahles ist als Person nicht geeignet. Sie hat sich nicht in der Gewalt. Mit ihren verbalen Entgleisungen disqualifiziert sie sich für diese Aufgabe. Ausserdem verkörpert sie nicht den Erneuerungswunsch der Partei. Sie ist schon zu lange Teil dessen, was man eigentlich hinter sich lassen möchte.

#3 - 13.02.2018, 06:47 von Ontologix II

Nahles putscht

Die geplante Bestellung der Andrea Nahles zur kommissarischen Vorsitzenden ist in der Satzung der SPD nicht vorgesehen und somit rechtswidrig. Die SPD hat eine Riege von 6 stellvertretenden Vorsitzenden, die laut Satzung bei Ausfall des Vorsitzenden dessen Funktionen übernehmen, bis ein neuer Vorsitzender gewählt ist. Andrea Nahles ist nicht stellvertretende Vorsitzende der SPD.

#4 - 13.02.2018, 06:47 von olliver_123

Am besten ist der Satz

'Nötig wird der schnellere Wechsel, weil die Personalquerelen um Schulz drohen, die Befragung zu überlagern.'
Hat ja echt gut funktioniert...

#5 - 13.02.2018, 06:50 von macb

Eine Sympathieträgerin würde der SPD gut zu Gesicht stehen

da ist Nahles aber sehr weit davon entfernt-sowohl vom Auftreten als auch vom äußeren Eindruck her.Sie wird die SPD noch weiter nach unten ziehen!

#6 - 13.02.2018, 07:00 von eugeal

Zur Ruhe kommen

Langsam sollte wirklich Schluss mit dem Zirkus und der ganzen Aufregung in den Medien sein. Die SPD zerlegt sich selbst und das mediengeile Deutschland applaudiert auch noch. Was haben wir von reißerischen Schlagzeilen? Bestimmt keine stabile, vertrauenswürdige Regierung. Es wird Zeit, dass alle wieder etwas auf den Boden kommen. Es wird Zeit, dass wieder langfristig wirksame, sinnvolle Politik gemacht wird.

#7 - 13.02.2018, 07:03 von dirk1962

Liebe Genossen was soll das?

Die SPD hat eine Satzung und die ist verbindlich. Es hat Euch gefallen, den Schulz abzuschließen, ok. Aber eine Vorsitzende Nahles ist nicht die Lösung. Die Basis ist mehr als Verunsichert über die letzten Wochen und es wird Zeit dass etwas Ruhe reinkommt. Also haltet Euch an die Satzung und versucht erst einmal wieder etwas Vertrauen aufzubauen.

#8 - 13.02.2018, 07:04 von soldev

Da die Frau mehr als polarisiert...

...sollte sich die SPD nach jemandem anderen umsehen. Ein Neuanfang mit Nahles wird definitiv nichts.

#9 - 13.02.2018, 07:10 von lalito

Die Juristen . . .

Zügel-, regel- und instinktlos, so präsentiert sich die Führungsriege der SPD seit langem. Eine alte jedoch gute Idee um das Wörtchen sozial wurde in den letzten beiden Jahrzehnten von Karrieristen, deren persönliches Wohl und Wehe über dem ihrer Wähler stand, unaufhaltsam an die Wand gefahren.

Sorry, aber solches Spitzenpersonal hatte die Idee seit Schröder nicht verdient. Und, der Niedergang war absehbar und die SPD und ihre Führungsriege trägt eine historische Mitschuld, den Acker für die nationalistischen Rattenfänger über zwei Jahrzehnte unablässig gedüngt zu haben. Lavieren im Brioni und gemeinsame Sache mit den eh schon Bevorzugten machen zu wollen, das war für einen echten Sozialdemokraten nie ein Konzept.

Wichtig Worthülsen im Schatten der Brandtbronze absondern und seinen so wahren Leitspruch, was Sozaldemokratie ist und wann nicht mehr, immer wieder mit Füßen treten. Jetzt habt ihr den Salat.

    Seite 1/28   10