Forum
Sport

Fußball-WM und Politik: Schweigen oder reden

picture-alliance/ dpa Vor 40 Jahren reiste die deutsche Nationalmannschaft zur WM in ein Land der Militärdiktatur und ignorierte Folter und staatliche Willkür. 2018 steht wieder ein politisch schwieriges Turnier bevor. Hat der DFB dazu gelernt?
zum Artikel
Im mobilen Forum können sie die Beiträge nur lesen.
Um zu kommentieren, verwenden Sie bitte die Kommentarfunktion im Artikel.
    Seite 1/2    
#1 - 13.06.2018, 12:00 von fmar

Berti Vogts

Das Zitat "Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen" war ein komplett absurdes Statement. Zum Glück für Vogts hat er sich offenbar später noch vernünftiger zur damaligen Situation Argentiniens geäussert.

#2 - 13.06.2018, 12:27 von modemhamster

Den DFB

alleine verantwortlich machen zu wollen, greift zu kurz. In Argentinien stannd auch die Wahl der Fernsehnorm für Farbfernsehen an. Beim falschem Verhalten hätte möglicherweise PAL nicht das Rennen gemacht.
Die Dokumentation über Elisabeth Käsemann zeigt aber auch das widerwärtige Verhalten des deutschen diplomatischen Corps und der ach so tollen Aussenministers Genscher in der Sache. Die Fußballer sind damals einfach nur dumm gehalten worden. Auch wenn ich Paul Breitner nicht mag, ihm traue ich genügend Unangepasstheit zu, den Mund auf zu machen. Aber selbst er sagt in dieser Dokumentation, dass den Fussballern Fakten vorenthalten wurden. Die moralischen Verbrecher saßen woanders.

#3 - 13.06.2018, 12:36 von charlybird

Der DFB

war zu der Zeit auch durch H. Neuberger noch ziemlich braun bekleckert, wie viele Vereine und Verbände, und die ''Oberst Rudel Aktion'' war der Witz und eine Frechheit schlechthin.
Berti Vogts' Kommentar ist ja hängengeblieben, aber genauso dusselig war die Äußerung von Mann Kaltz, die in etwa den Inhalt hatte, dass er dort Fußball spielen wolle, ihn das Foltern nicht belaste und er andere Sorgen habe.
Die Niederländer haben übrigens den argentinischen Nazis den Handschlag beim Finale verweigert.
Breitner hat das für die NM auch gefordert, aber Neuberger hat das verboten und die Niederländer dafür harsch kritisiert.
Da war er halt immer noch, der lange Arm der bitteren deutschen Geschichte.
Und nebenbei, zu den rückgratstärksten Organisationen gehört der DFB und was da dran hängt heute noch nicht.
Immer wieder aufs neue für keine Überraschungen gut.

#4 - 13.06.2018, 13:04 von !!!Fovea!!!

In einem Kommentar

soll H. Schön im Vorfeld der `78er WM über seine Mannschaft gesagt habe, dass die "satt sind und mit Sicherheit den Titel nicht holen...."

Mit oder ohne Militätjunta und deutsche Gefangene, ich glaube, das wird wohl der Hauptgrund gewesen sein, warum Deutschland gegen Österreich unterging...

#5 - 13.06.2018, 13:11 von palerider78

Es ist egal,

wo eine WM statt findet. Die FIFA würde ihr Spektakel jederzeit rücksichtslos durchziehen. Solange die Verbände, Medien und die Öffentlichkeit Beachtung schenken, wird es auch genau so weitergehen.

Viel Spass in 4 Jahren in der Wüste!

#6 - 13.06.2018, 13:41 von MarkusW77

Verdruckster Umgang mit Gündozil

Herr Ahrens lt ihrem Kollegen Herrn Rilke sind Sie nun ein verkappter Rassist, der endlich mal was gegen die beiden Nationalspieler sagen kann. Übrigens die beiden, die es selbst für erwähnenswert halten, eigentlich einer anderen Nation anzugehören, einen anderen Präsidenten haben oder haben wollen, als der, zu dem sie rein rechtlich sich zugehörig fühlen sollten.
(Der Kommentar vom Rilke und Reaktion von Löw ist übrigens ein klassisches Beispiel dafür, warum so viele "sich bevormundet" fühlen)

Ich persönlich hatte noch nie so wenig Lst wie in diesem Jahr auf eine WM. Auch die Tatsache, das als nächstes Katar auf dem Plan steht, vermiest einem den Fußball.

#7 - 13.06.2018, 14:19 von derlabbecker

jetzt weiß ich endlich, wo Franz B.

Zitat von fmar
Das Zitat "Ich habe keinen einzigen politischen Gefangenen gesehen" war ein komplett absurdes Statement. Zum Glück für Vogts hat er sich offenbar später noch vernünftiger zur damaligen Situation Argentiniens geäussert.
... das Zitat her hatte: Ich war in Katar und habe nicht einen Sklaven gesehen!

#8 - 13.06.2018, 14:57 von panzerknacker 51

?

Das damalige Argentinien mit dem heutigen Russland zu vergleichen ist schon ein starkes Stück.

#9 - 13.06.2018, 15:02 von rösti

Ja

Warum müssen diese ollen Kamellen aufgewärmt werden? Dazu hattet Ihr vier Jahre Zeit euch mit dem Thema auseinader zu setzen, aber nein das muss jetzt wieder auf den Tisch!
Wollt ihr uns Fussball- Fans, denn wirklich das letzte schöne in diesen Tagen von nur negativ Berichten und Meinungen, uns dies WM vermiesen, es langt schon, das auf zwei verdienten Spielern von selbsternannten Demokratiehütern und Moral Aposteln herum gehackt wird. Irgenwann muss es auch mal Schluss sein....von den Leuten von denen fast 20% die AfD wählen wollen....welche Moral?
Alles schlecht machen ist auch keine Lösung und bringt auch keine Verbesserung.

    Seite 1/2