Gesundheit

Erschöpfung

Wie Burn-out-Patienten nach der Krise ihren Weg finden

Oft dauert es Monate, manchmal sogar Jahre, sich von einem Burn-out zu erholen. Wie geht das Leben nach der Krise weiter? So schöpfen Betroffene dauerhaft Kraft.

Von Carola Kleinschmidt
Freitag, 22.07.2016   14:04 Uhr
imago/ MITO

Freitags ist Maren Wenger* aus Prinzip nicht erreichbar. Ihr Büro für Markenentwicklung ist zu, ihr Handy bleibt aus. Maren tauscht den Computer gegen die Leinwand und malt bunte, expressive Bilder. Was sich wie eine extravagante Angewohnheit anhört, war und ist für die 43-Jährige viel mehr: "Mit der Malerei sind die Energie und das Glück in mein Leben zurückgekehrt", sagt Wenger.

Vor acht Jahren wachte Maren Wenger morgens auf und wollte nicht mehr aufstehen. Diagnose: Erschöpfungsdepression. Mit ärztlicher Hilfe überwand die Selbstständige und Mutter von drei Kindern die akute Depression. Doch gut ging es ihr nicht. Sie entschied sich für eine vierwöchige Reha in einer Klinik mit Schwerpunkt Psychosomatik. Wenger walkte, werkte, machte Gesprächstherapie.

So wie Wenger geht es vielen: In einer Studie des Robert Koch-Instituts von 2012 gaben etwa vier Prozent der erwachsenen Deutschen an, dass bei ihnen ein Burn-out festgestellt wurde. Manche Therapeuten geben die Faustregel aus, dass es ungefähr so lange dauert, sich von einem Burn-out zu erholen, wie es dauerte, bis man in die Krise kam. Oftmals sind das mehrere Monate, nicht selten auch ein oder zwei Jahre.

Entscheidende Frage: Wie sieht das Rezept gegen die Erschöpfung aus?

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!
insgesamt 7 Beiträge
sixtymirror 22.07.2016
1. Dianose?
Burnout ist doch gar keine Diagnose, sondern ein Mix von Symptomen und Ursachenbeschreibungen, der verwendet wird, um dem Verdacht einer möglicherweise sozial ausgrenzenden psychischen Krankheit vozubeugen. Es ist also ein [...]
Burnout ist doch gar keine Diagnose, sondern ein Mix von Symptomen und Ursachenbeschreibungen, der verwendet wird, um dem Verdacht einer möglicherweise sozial ausgrenzenden psychischen Krankheit vozubeugen. Es ist also ein Schutzbegriff, welcher der Angst vieler Menschen vorbeugen soll, die psychische Probleme als gefährlich oder als nicht existent, als eingebildet ansehen. Zitat:»Was du mir gerade geschildert hast, halte ich für eine Frage der Einstellung.« Burnout wird immer für Menschen verwendet, die hart gearbeitet haben – Arbeit hat ein hohes Ansehen.
Coniuratio_89 23.07.2016
2. @sixtymirror
Vielen Dank sixtymirror dass sich endlich jemand traut, zu schreiben, was im Alltag oft zutrifft. Ein Burn-Out-Syndrom ist nichts anderes als eine Erschöpfungsdepression. Die Bezeichnung Burn-Out suggeriert eine Leistung die [...]
Vielen Dank sixtymirror dass sich endlich jemand traut, zu schreiben, was im Alltag oft zutrifft. Ein Burn-Out-Syndrom ist nichts anderes als eine Erschöpfungsdepression. Die Bezeichnung Burn-Out suggeriert eine Leistung die temporär für den Organismus zu schwer war. Nur stimmt die Diagnose nicht mit den gelieferten Symptomen überein. Ein Manager der sich überlastet fühlt, um es plakativ zu verdeutlichen, hat einen Motivationsverlust, wenn ihm die Ergebnisse seiner erbrachten Leistung sinnlos erscheinen. Es wird hier der Mythos vom Leister versucht in Einklang zu bringen mit der Diagnose Depression, nur um eine positive Ursache der Erkrankung zu rechtfertigen. Wir sind einfach krank, wenn wir glauben, dass die Arbeitsleistung entkoppelt ist von von der psychischen Gesundheit.
vorne 23.07.2016
3. Leider nicht viel Neues für .39 Euro
Wer Burnout bekommt, hat einen falschen Umgang mit dem Leben. Z.B. Arbeit als zu wichtiges Werteziel, fehlendes Selbstvertrauen, keine Fehlertoleranz. Die Ursachen liegen oft in der Erziehung der Eltern oder der Gesellschaft. Der [...]
Wer Burnout bekommt, hat einen falschen Umgang mit dem Leben. Z.B. Arbeit als zu wichtiges Werteziel, fehlendes Selbstvertrauen, keine Fehlertoleranz. Die Ursachen liegen oft in der Erziehung der Eltern oder der Gesellschaft. Der Betroffene muss erst einen vernünftigen Umgang mit sich lernen. Gut dass er das hinter dem gesellschaftlich annerkannte Schutzbegriff Burnout (weil es suggeriert zuviel Arbeit, Fleiss, etc. hat ihn kaputt gemacht - das ist ja erlaubt und gut in Deutschland). Jetzt darf er sich auch psychologisch betreuen lassen. Leider ist der Artikel mit .39 Eur viel zu teuer. Wenn alle Artikel bei Spiegel bald .39 kosten, dann habe ich nach 20 solchen Nichtssagenden Artikeln mehr ausgegeben als mit dem Spiegel Print Kauf. Das kann es ja auch nicht sein? Für das Geld erwarte ich mehr Inhalt im Vergleich zum Standard spon Artikel. Vertrauen verloren, kaufe keine Bezahlartikel bei Spon mehr. Schlechtes Konzept.
7eggert 23.07.2016
4.
Ihrer Begründung folge ich, aber nicht jede Leistung ist eine beruflich anerkennungswerte Glanzleistung mit Prahlfaktor. Bei angeschlagener Gesundheit kann alleine schon das Aufstehen morgens eine Leistung sein, die den [...]
Zitat von Coniuratio_89Vielen Dank sixtymirror dass sich endlich jemand traut, zu schreiben, was im Alltag oft zutrifft. Ein Burn-Out-Syndrom ist nichts anderes als eine Erschöpfungsdepression. Die Bezeichnung Burn-Out suggeriert eine Leistung die temporär für den Organismus zu schwer war. Nur stimmt die Diagnose nicht mit den gelieferten Symptomen überein. Ein Manager der sich überlastet fühlt, um es plakativ zu verdeutlichen, hat einen Motivationsverlust, wenn ihm die Ergebnisse seiner erbrachten Leistung sinnlos erscheinen. Es wird hier der Mythos vom Leister versucht in Einklang zu bringen mit der Diagnose Depression, nur um eine positive Ursache der Erkrankung zu rechtfertigen. Wir sind einfach krank, wenn wir glauben, dass die Arbeitsleistung entkoppelt ist von von der psychischen Gesundheit.
Ihrer Begründung folge ich, aber nicht jede Leistung ist eine beruflich anerkennungswerte Glanzleistung mit Prahlfaktor. Bei angeschlagener Gesundheit kann alleine schon das Aufstehen morgens eine Leistung sein, die den Betroffenen an die Grenze bringt. Daß das nicht anerkannt wird, verdoppelt das Problem. Ich habe mal jemanden mit Gehirntumor und halbseitiger Lähmung getroffen, der es trotz seiner Krankheit morgens geschafft hat, sich eigenständig zum Bäcker zu schleppen. Reaktion einer Passantin: "So früh morgens schon besoffen ..."
petra.stein 27.07.2016
5.
Das stimmt so nicht ! Wenn der Körper und die Seele nicht zur Ruhe kommen (können), dann ist das keine psychische Krankheit. Abschalten, wenn der Körper und Geist zu 200 % läuft- geht nicht mehr. Ist wie beim [...]
Zitat von sixtymirrorBurnout ist doch gar keine Diagnose, sondern ein Mix von Symptomen und Ursachenbeschreibungen, der verwendet wird, um dem Verdacht einer möglicherweise sozial ausgrenzenden psychischen Krankheit vozubeugen. Es ist also ein Schutzbegriff, welcher der Angst vieler Menschen vorbeugen soll, die psychische Probleme als gefährlich oder als nicht existent, als eingebildet ansehen. Zitat:»Was du mir gerade geschildert hast, halte ich für eine Frage der Einstellung.« Burnout wird immer für Menschen verwendet, die hart gearbeitet haben – Arbeit hat ein hohes Ansehen.
Das stimmt so nicht ! Wenn der Körper und die Seele nicht zur Ruhe kommen (können), dann ist das keine psychische Krankheit. Abschalten, wenn der Körper und Geist zu 200 % läuft- geht nicht mehr. Ist wie beim Motor--irgendwann überhitzt er und geht kaputt. Ich weis, wovon ich rede. 2007 hat es mich erwischt...lauter "nette" Kleinigkeiten..(3-Schicht-Betrieb,ein Arschloch als Chef, 2 kleine Kinder, die man trotz Nachschicht in den Kindergarten bringen/holen muss, Gegenschicht mit dem Ehemann-dadurch Wochenendbeziehung, dadurch öfter Streit. Dann noch ein Umzug während der Nachtschicht... Dann machte es "Peng" und ich fiel im Geschäft zusammen. Ein jahr war ich zuhause. Aber zu sagen "Es reicht" fällt mir immer noch schwer...als Mama hat man zu funktionieren, als Angestellte zu spurten und als Ehefrau da zu sein...Die, die das nicht verstehen, waren noch nie über LÄNGERE Zeit (nicht drei,vier Wochen) in so einer Situation.(bei mir ging es über 3 Jahre, bis ich zusammen brach)

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP