Gesundheit

Vietnam

Ärzte behandeln Alkoholvergiftung mit 15 Dosen Bier

Nachdem er eine große Menge gepanschten Schnaps getrunken hatte, erlitt ein 48-jähriger Mann eine schwere Alkoholvergiftung. Die wurde von den Ärzten eher ungewöhnlich therapiert.

AFP

Getränkelieferanten in Hanoi, Vietnam

Freitag, 11.01.2019   11:21 Uhr

Es klingt erst mal widersinnig: Um einen Mann von seiner schweren Alkoholvergiftung zu heilen, geben seine Ärzte ihm noch mehr Alkohol, pro Stunde eine Dose Bier. Doch die Prozedur wirkt: Nach 15 Stunden und folglich 15 Dosen Bier kann der Mann das Krankenhaus verlassen, außer einem bösen Kater hat er keine Beschwerden mehr.

So berichtet es Le Van Lam, Leiter der Intensivstation des Quang Tri Krankenhauses in der gleichnamigen nordvietnamesischen Provinz gegenüber der Tageszeitung "Tuoi Tre News". Der 48-jährige Patient sei am 25. Dezember bewusstlos und in einem lebensbedrohlichen Zustand eingeliefert worden, nachdem er zuvor auf einer Party große Mengen Alkohol getrunken hatte. Vermutlich handelte es sich dabei um minderwertigen Schnaps, der mit Methanol verunreinigt war.

In asiatischen Ländern kommt es immer wieder vor, dass Menschen nach dem Verzehr von billig gepanschtem Fusel schwer erkranken oder auch sterben. Methanol entsteht, wenn beim Destillieren von Alkohol nicht richtig gearbeitet wird. Wenn die Leber dann versucht, den Körper vom Alkohol zu entgiften, wird das Methanol zu Formaldehyd und Ameisensäure umgewandelt. Dies kann die Nervenzellen schädigen, zur Erblindung und sogar zum Tod führen.

Bei ihrer ungewöhnlichen Behandlung machten sich die Ärzte in Vietnam einen Trick zunutze, um die Umwandlung des Methanols zu verhindern: Sie beschäftigten die Leber anderweitig, indem sie dem Patienten Ethanol, also "normalen" Alkohol, in Form von Bier verabreichten. Das gefährliche Methanol wird dann gar nicht erst abgebaut, sondern nach und nach durch die Atmung und den Urin ausgeschieden.

Der Notfall-Mediziner Hans-Jörg Busch vom Universitätsklinikum Freiburg sagte der Deutschen Presse-Agentur dazu: "Die Therapie mit 15 Dosen Bier ist eher ungewöhnlich, aber gut nachvollziehbar. Möglicherweise hatten die vietnamesischen Kollegen keinen anderen Alkohol zur Hand." Auf die Art des Alkohols komme es aber auch nicht unbedingt an, so der Professor. "Viel wichtiger ist, dass die Therapie sofort eingeleitet wird."

mah/ dpa

insgesamt 27 Beiträge
bobby_d. 11.01.2019
1. die Idee geklaut? :D
den gleichen Trick hatte Dr. House doch auch bei dem Todeskandidaten in der Serie angewendet und ihm durch Tequila zunächst gerettet :D vllt lief das ja grad in Vietnam ^^
den gleichen Trick hatte Dr. House doch auch bei dem Todeskandidaten in der Serie angewendet und ihm durch Tequila zunächst gerettet :D vllt lief das ja grad in Vietnam ^^
MtSchiara 11.01.2019
2. wieso ungewöhnlich?
Ethanol-Verabreichung bei Methanol-Vergiftung ist seit Jahrzehnten die Standardtherapie. Ethanol und Methanol konkurrieren in der Leber um die selben Enzyme. Je mehr Ethanol im Blut ist, desto langsamer wird das Methanol [...]
Ethanol-Verabreichung bei Methanol-Vergiftung ist seit Jahrzehnten die Standardtherapie. Ethanol und Methanol konkurrieren in der Leber um die selben Enzyme. Je mehr Ethanol im Blut ist, desto langsamer wird das Methanol abgebaut. Methanol selbst ist nicht besonders giftig, sondern nur das Stoffwechselprodukt, das die Leber daraus macht. Zusätzlich hilft dann noch ein CO2-Zelt, um das Methanol schneller abzuatmen. Champagner wäre natürlich besser gewesen als Bier, aber das hatten die Ärzte wohl gerade nicht zur Hand.
munzi 11.01.2019
3. Ganz normal
Die Therapie einer Methylalkoholvergiftung mit Äthylalkohol ist weltweit Standard und absolut keine Sensation. Das kann man in jedem geeigneten Lehrbuch nachlesen. Allerdings ist es praktischer, Schnaps zu verwenden. auch Dr. [...]
Die Therapie einer Methylalkoholvergiftung mit Äthylalkohol ist weltweit Standard und absolut keine Sensation. Das kann man in jedem geeigneten Lehrbuch nachlesen. Allerdings ist es praktischer, Schnaps zu verwenden. auch Dr. House hat hier nur gemacht, was jeder andere fachkundige Arzt auch getan hätte.
markus_wienken 11.01.2019
4.
Sicher. Für mich als medizinischer Laie allerdings neu. Insofern finde ich diese kurzen Berichte durchaus interessant.
Zitat von munziDie Therapie einer Methylalkoholvergiftung mit Äthylalkohol ist weltweit Standard und absolut keine Sensation. Das kann man in jedem geeigneten Lehrbuch nachlesen. Allerdings ist es praktischer, Schnaps zu verwenden. auch Dr. House hat hier nur gemacht, was jeder andere fachkundige Arzt auch getan hätte.
Sicher. Für mich als medizinischer Laie allerdings neu. Insofern finde ich diese kurzen Berichte durchaus interessant.
Equalizer 11.01.2019
5. Na ja
Es handelt sich ja auch gar nicht um eine „Alkoholvergiftun“, als Ethanol, sondern um eine Methanolvergiftung. Da gibt man dann üblicherweise Merhanol. Das nennt man kompetative Hemmung. Das weiss ich noch aus dem 1. [...]
Es handelt sich ja auch gar nicht um eine „Alkoholvergiftun“, als Ethanol, sondern um eine Methanolvergiftung. Da gibt man dann üblicherweise Merhanol. Das nennt man kompetative Hemmung. Das weiss ich noch aus dem 1. Semester meines Chemie-Studiums vor 30 Jahren.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP