Gesundheit

Medienbericht

Jedes zweite Hähnchen im Handel mit Durchfallerreger befallen

Bei Kontrollen von Hähnchen-Frischfleisch im deutschen Einzelhandel ist einem Bericht zufolge in jeder zweiten Probe ein Durchfallerreger nachgewiesen worden. Verbraucherschützer fordern mehr Hygiene in Schlachthöfen.

DPA

Rohe Hähnchen (Archivbild)

Freitag, 11.01.2019   09:40 Uhr

Im deutschen Lebensmitteleinzelhandel ist rund jede zweite Hähnchenfleischprobe mit einem Durchfallerreger kontaminiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage des Grünen-Fraktionschefs Anton Hofreiter hervor, aus der die "Rheinische Post" zitiert. Demnach enthielten 51,8 Prozent der Proben im Jahr 2017 den Erreger Campylobacter. 2011 seien es dagegen nur 31,6 Prozent gewesen.

Direkt an den Schlachthöfen habe das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) sogar bei 78,8 Prozent der Masthähnchen den Durchfallerreger gefunden, hieß es weiter. 2011 seien es erst 40,9 Prozent gewesen.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts führt Campylobacter zu 60.000 bis 70.000 gemeldeten Erkrankungen pro Jahr, die Dunkelziffer ist laut "Rheinischer Post" deutlich höher.

Hofreiter forderte nun, die Bundesregierung müsse für mehr Hygiene auf den Schlachthöfen sorgen. Der Chef des Verbraucherschutzzentrale Bundesverbands (vzbv), Klaus Müller, sagte: "Entscheidend ist, dass Schlachthäuser besser kontrolliert und zu verbesserten Hygienemaßnahmen verpflichtet werden."

Fotostrecke

Lebensmittelhygiene: So verbannen Sie Bakterien aus Ihrer Küche

Eine Erkrankung durch Campylobacter-Bakterien beginnt meist nach etwa zwei bis fünf Tagen mit Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen. Kurz darauf folgen Bauchkrämpfe und starker Durchfall. Die Betroffenen scheiden die Keime in der Regel noch etwa zwei bis vier Wochen lang aus - auch, wenn es ihnen wieder gut geht.

Campylobacter sind Bakterien aus dem Darmtrakt von Tieren, beim Schlachten können sie auf das Fleisch geraten. Auch Rohmilch, Hackfleisch und Mettwurst gelten als Infektionsquellen. Zudem ist Küchenhygiene wichtig: Bei Benutzung der gleichen Schneidebretter können zum Beispiel Keime von rohem Fleisch auf Salat übergehen.

aar/dpa/AFP

insgesamt 23 Beiträge
KlausRutschki 11.01.2019
1. you get what you pay for
Das ist die Kehrseite von "billig will ich". Wir brauchen ehrlich Erzeuger, für die man dann auch gerne den ein oder anderen Euro mehr zahlt. Wir müssen uns.nicjt wundern, wenn ein 4? Hähnchen nicht im Paradies [...]
Das ist die Kehrseite von "billig will ich". Wir brauchen ehrlich Erzeuger, für die man dann auch gerne den ein oder anderen Euro mehr zahlt. Wir müssen uns.nicjt wundern, wenn ein 4? Hähnchen nicht im Paradies aufgewachsen und am Ende sanft und sauber verarbeitet wurde. Traurug ist allerdings, dass es auch auf dem Premiummarkt genug schwsrze Schaafe gibt. Doppelter Gewinn bei gleicher Produktion. Einzige Alternative ist der örtliche Biobauer
dasfred 11.01.2019
2. Früher hat man uns mit Salmonellen wild gemacht
Egal. Mittlerweile sollte jeder wissen, dass man bei der Zubereitung von Geflügel besonders vorsichtig sein muss, dass das Fleisch komplett durchgegart werden soll. Natürlich ist mehr Hygiene wichtig. Wenn ich aber an die [...]
Egal. Mittlerweile sollte jeder wissen, dass man bei der Zubereitung von Geflügel besonders vorsichtig sein muss, dass das Fleisch komplett durchgegart werden soll. Natürlich ist mehr Hygiene wichtig. Wenn ich aber an die Millionen an Viechern denke, die jedes Jahr vertilgt werden, dann nehme ich an, dass das Problem hier aufgebauscht wird.
maphry 11.01.2019
3. Die Diskussion gibts seit Jahren...
Die Diskussion gibts seit Jahren in England. Dort wird seit langem darauf hingewiesen Hühnchen-Fleisch nicht zu waschen und möglichst Fleisch zu nutzen, dass beim gesamten Kochprozess nicht angerührt wird (also in Plastik [...]
Die Diskussion gibts seit Jahren in England. Dort wird seit langem darauf hingewiesen Hühnchen-Fleisch nicht zu waschen und möglichst Fleisch zu nutzen, dass beim gesamten Kochprozess nicht angerührt wird (also in Plastik verpackt direkt in Ofen kommt). Auch wird dort sehr deutlich gemacht, dass es für die großen Supermarktketten nur ein paar Cent pro verkaufter Einheit wären um das Problem zu beheben. Es wird Zeit das nun endlich etwas getan wird, denn mit Durchfall ist vor allem für schwächere und ältere Leute nicht zu spassen.
Southwest69 11.01.2019
4. Abstoßendes Thema
Dauert nicht mehr lang und ich werde Vegetarier, so weit habe ich meinen Fleischkonsum schon gesenkt, denn was es in den Supermärkten gibt, ist nur noch ekelhaft.
Dauert nicht mehr lang und ich werde Vegetarier, so weit habe ich meinen Fleischkonsum schon gesenkt, denn was es in den Supermärkten gibt, ist nur noch ekelhaft.
butzibart13 11.01.2019
5. Gefährliche Bakterien
Campylobacter sind inzwischen zu einem gefährlichen hygienischem Risiko geworden und haben im Prinzip die so gefürchteten Salmonellen abgelöst. Hinzu kommt das durch immunologische Fehlreaktionen hervorgerufene [...]
Campylobacter sind inzwischen zu einem gefährlichen hygienischem Risiko geworden und haben im Prinzip die so gefürchteten Salmonellen abgelöst. Hinzu kommt das durch immunologische Fehlreaktionen hervorgerufene Guillain-Barre´Syndrom, das mit Campylobacter auftreten kann, eine neurologische Erkrankung mit Lähmungserscheinungen, die sogar zum Tode führen kann. Hier ist konsequente Hygiene wichtig, das Trennen von Arbeitsgeräten bei unterschiedlicher Benutzung sowie gründliches Durcherhitzen der dafür vorgesehen Ware

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP