Gesundheit

Faktencheck

Stimmt es, dass Kinder vegan gesund aufwachsen können?

Eine vegane Kita in Frankfurt sorgt für Aufregung. Alles kein Problem, sagen Veganer. Eine Gefahr für die Gesundheit der Kinder, entgegnen die Kritiker. Drei Aussagen im Faktencheck.

Getty Images/Hero Images

Lieber Kuhmilch, oder doch Sojamilch?

Donnerstag, 02.08.2018   16:17 Uhr

Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.


In Frankfurt eröffnet diese Woche eine vegane Kita. Ein verantwortungsloser, übergriffiger Plan, der die Gesundheit der Kinder gefährdet, sagen die einen. Eine nachhaltige Idee von Menschen, die nicht nur an sich selbst denken, kontern die anderen. Wer hat recht?

1. Aussage: Eine vegane Ernährung ist für Kinder gesünder als eine normale Mischkost.

Das ist falsch. Es stimmt zwar, dass die vegane Ernährung oft einen hohen Anteil an ballaststoffreichen Getreideprodukten sowie Obst und Gemüse mit sich bringt. Das ist auf den ersten Blick auch gesünder als ein Speiseplan, auf dem Steaks, Spaghetti Bolognese und Salami-Brötchen auftauchen. Dafür birgt der Verzicht auf jegliche tierische Lebensmittel jedoch andere, massive Gefahren.

Viele Nährstoffe, die der Körper zum Überleben braucht, sind vor allem in tierischen Lebensmitteln enthalten. Dazu zählen unter anderem Eiweiß-Bausteine, bestimmte langkettige Fettsäuren, Vitamin D, Vitamin B12, Kalzium, Eisen, Jod, Zink und Selen. Während Vegetarier den Bedarf durch Milchprodukte, Eier und eine ausgewogene pflanzliche Ernährung decken können, ist das bei Veganern nur schwer, im Hinblick auf das Vitamin B12 sogar gar nicht möglich.

Diese Aussage gilt schon für Erwachsene. Bei Kindern, Schwangeren und Stillenden ist die Gefahr für Mangelerscheinungen aufgrund eines erhöhten Nährstoffbedarfs noch größer. Sie können beim Verzicht auf alle tierischen Produkte nur gesund leben, wenn sie Nahrungsergänzungsmittel einnehmen. Aus diesem Grund kann eine vegane Ernährung vor allem bei Kindern gar nicht gesünder sein als eine Mischkost - schließlich liefert sie dem Körper nicht alle lebensnotwendigen Stoffe.

Vegane Kinder zählen in Deutschland zu den wenigen Gruppen, die von Mangelernährung gefährdet sind, sagte Berthold Koletzko, Leiter der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Haunerschen Kinderspital in München im vergangenen Jahr. Der Mediziner würde vegan lebenden Kindern in Deutschland am liebsten ein Ei pro Tag verordnen, "weil sie so viele wichtige tierische Nährstoffe enthalten".

2. Aussage: Eine vegane Ernährung ist nicht schädlich.

Auch das stimmt nicht generell. Problematisch ist es insbesondere, wenn Mütter sich vegan ernähren, während sie stillen - und dabei nicht auf eine ausreichende Zufuhr von Vitamin B 12 achten. Sie geben diesen Mangel über die Muttermilch an die Säuglinge weiter. Es gibt eine Reihe von Fällen, bei denen die Babys deutliche Entwicklungsverzögerungen hatten oder in Kombination mit einem niedrigen Eisenspiegel an schwerer Blutarmut litten.

MEHR ZUM THEMA

In den vergangenen Jahren meldeten etwa Kliniken in Italien mehrere Fälle, in denen Babys und Kleinkinder auf Intensivstationen behandelt werden mussten, weil sie aufgrund einer veganen Ernährung schweren Vitamin-B12-Mangel litten.

Es gibt sogar vereinzelt Fälle, bei denen Kinder, die strikt vegan ernährt wurden und keine nötigen Zusatzprodukte erhalten haben, infolge dieser Mangelernährung gestorben sind. 2004 etwa wurde ein Elternpaar in Paderborn verurteilt, nachdem sein 16 Monate alter Sohn gestorben war.

2017 musste sich ein belgisches Paar vor Gericht verantworten, dessen Baby an Mangelernährung starb. Die Eltern dachten, das Kind vertrage keine Kuhmilch und fütterten es nur mit pflanzlichen Milchalternativen - ohne einen Arzt zu konsultieren. Dem Paar ging es nicht um vegane Ernährung, aber der traurige Fall verdeutlicht: Ein Baby kann aufgrund eines nicht durchdachten veganen Speiseplans sterben.

Kurz: Kinder müssen bei veganer Ernährung immer auch Vitamin B-12 mit Nahrungsmitteln aufnehmen.

3. Aussage: Experten sind sich einig, dass eine vegane Ernährung bei Säuglingen und Kleinkindern unmöglich ist.

Trotz aller Gefahren - auch das lässt sich so nicht sagen. Mehrere internationale Organisationen vertreten die Position, dass eine gut geplante vegane Ernährung in allen Altersgruppen einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit angemessen sein kann. Dazu zählen

Allerdings knüpfen alle ihre Aussage an die Voraussetzung, dass die Ernährung gut geplant ist und Nährstoffpräparate sowie angereicherte Lebensmittel einschließt. Die portugiesischen Empfehlungen raten außerdem dazu, vegan ernährte Kleinkinder bis zu einem Alter von zwei noch parallel zu stillen. Das soll sicherstellen, dass die Kinder genügend Milchprotein erhalten.

In Deutschland bewertet das "Netzwerk Gesund ins Leben - Netzwerk junge Familien" eine vegane Ernährung als ungeeignet für Schwangere, Säuglinge und Kleinkinder. Auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) rät davon ab: "Da sich mit dem Verzicht auf jegliche tierische Lebensmittel das Risiko für Nährstoffdefizite und damit das Risiko für Gesundheitsstörungen erhöht, wird eine vegane Ernährung in Schwangerschaft und Stillzeit sowie im gesamten Kindes- und Jugendalter von der DGE nicht empfohlen", heißt es in einem Positionspapier aus dem Jahr 2016.

Fazit: Eine vegane Ernährung allein reicht nicht aus, um den Bedarf an Nährstoffen zu decken. Das gilt insbesondere bei Schwangeren, Stillenden, Säuglingen und Kindern. Nur, wer die Zusammensetzung der Speisen sehr gut plant, Blutwerte regelmäßig kontrolliert und Nahrungsergänzungsmittel einnimmt, kann sich gesund vegan ernähren. Das gilt für Kinder besonders.

Video: Besser essen ohne Zwang - Die neuen Veganer

Foto: SPIEGEL TV

irb/wbr

insgesamt 230 Beiträge
jetbundle 02.08.2018
1. Fleisch und Milchprodukte...
... enthalten wichtige Proteine und Mineralstoffe, die der kindliche Körper zur Entwicklung braucht. Mag sein dass man, mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln, ein Kind vegan ernähren kann ohne dass es akut [...]
... enthalten wichtige Proteine und Mineralstoffe, die der kindliche Körper zur Entwicklung braucht. Mag sein dass man, mit entsprechenden Nahrungsergänzungsmitteln, ein Kind vegan ernähren kann ohne dass es akut Krankheitssymptome zeigt. Das bedeutet aber noch lange nicht dass sich das Kind körperlich und geistig genau so gut entwickelt wie ein vollwertig ernährtes Kind.
madamebovary 02.08.2018
2. Was bitte außer B12 ...
... verpasst ein Mensch bei veganer Ernährung, die wissend (!) umgesetzt wird - und B12 lässt sich perfekt substitionieren. Der Artikel widerspricht sich selbst, weil weiter unten sehr wohl diverse führende Organisationen [...]
... verpasst ein Mensch bei veganer Ernährung, die wissend (!) umgesetzt wird - und B12 lässt sich perfekt substitionieren. Der Artikel widerspricht sich selbst, weil weiter unten sehr wohl diverse führende Organisationen zitiert werden, die eine geplante und kompetente vegane Ernährung als gesund, gesünder gar erachten. Klar, wer sich "unwissend" vegan ernährt, kann sich damit gefährden. Das trifft aber auf Ernährung generell zu. Der Vergleich hier hinkt doch - man sieht es in diversen Supermärkten an der Kasse, was da bei Familien zum Teil im Einkaufswagen landet ... Dann bitte doch mal damit vergleichen, mit den Eltern, die ihre Kinder fast ausschließlich mit Fertigprodukten ernähren, gerne fleisch- und kohlenhydratlastig sowie zucker- und fetthaltig, dass es knallt.
m.m.s. 02.08.2018
3. Eisenmangel
Dachte immer das Hauptproblem für Kinder ist der Eisenmangel, daraus folgende Blutarmut (Anämie), Blässe und Verlust der Lebenskraft. Wer seine Kinder Vegan ernährt muss Eisentropfen zugeben.
Dachte immer das Hauptproblem für Kinder ist der Eisenmangel, daraus folgende Blutarmut (Anämie), Blässe und Verlust der Lebenskraft. Wer seine Kinder Vegan ernährt muss Eisentropfen zugeben.
mimkeson 02.08.2018
4. Wo ist das Problem?
Wir werden vegan lebenden Eltern niemals verbieten können, Ihre Kinder vegan zu ernähren. Es ist doch wesentlich besser, wenn sich eine Kita auf eine ausgewogene vegane Ernährung konzentriert - vielleicht soagr die tägliche [...]
Wir werden vegan lebenden Eltern niemals verbieten können, Ihre Kinder vegan zu ernähren. Es ist doch wesentlich besser, wenn sich eine Kita auf eine ausgewogene vegane Ernährung konzentriert - vielleicht soagr die tägliche Vit. B12 Dosis verabreicht - und so die Eltern bei der guten Planung Ernährung unterstützt. Sehr viel besser jedenfalls, als wenn die Kinder in einer anderen Kita nur vielleicht nur Marmeldenbrote erhalten, weil in allen anderen Lebensmitteln tierische Produkte enthalten sind. Kindern, die sich nicht vegan ernähren werden von den 1-2 veganen Mahlzeiten in der Kita wohl kaum gefährdet werden. Im Gegenteil, wahrscheinlich werden dadurch sogar besser auf ihre tägichen Portionen Obst und Gemüse kommen. Also: wo ist das Problem, bzw. die Gefährdung, die von veganen KiTas ausgeht?
joerg109 02.08.2018
5. Naja...
Dieser Artikel enthält zwar einige der wesentlichen Informationen in Bezug auf die vegane Ernährung unterschiedlicher Altersgruppen. Aber irgendwie fällt es mir schwer, einen Unterschied in den 3 geprüften Aussagen zu erkennen [...]
Dieser Artikel enthält zwar einige der wesentlichen Informationen in Bezug auf die vegane Ernährung unterschiedlicher Altersgruppen. Aber irgendwie fällt es mir schwer, einen Unterschied in den 3 geprüften Aussagen zu erkennen und Argumente, die gegen tierisches Eiweiß als Nahrungsbestandteil sprechen, werden gar nicht erst erwähnt. Ich selbst ernähre mich seit ich denken kann vegan und ohne Saccharose und, ja richtig, ich nehme das Vitamin B12 in Form eines Nahrungsergänzungsmittels zu mir. Na und? "Konventionelle" Ernährungsformen mit statistisch gesehen zu viel Fleisch, zu viel Zucker und zu viel Alkohol lassen jedes Jahr allein in Deutschland hunderttausende von Menschen frühzeitig in die ewigen Jagdgründe ziehen oder zu Pflegefällen werden. Ich finde deshalb, dass es unseren Kindern beigebracht werden sollte, wie vegan funktioniert, damit sie später mal eine echte Wahl haben, die auf eigener Erfahrung basiert. Ein Kind, das in einen veganen Kindergarten geht, muß ja deswegen zuhause keinesfalls vegan ernährt werden.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP