Kultur

Filmdesaster "Glass"

Ein Fall von Größenwahn

Mit dem Überraschungshit "Split" hatte sich M. Night Shyamalan ein bisschen Ansehen zurückerobert. Diesen Kredit verspielt er mit "Glass" wieder - so ein zäher und eitler Brei wurde selten zusammengerührt.

Foto: Universal Pictures
Von
Dienstag, 15.01.2019   17:55 Uhr

Gehen ein unverwundbarer Wachmann, ein ebenso zerbrechlicher wie intelligenter Rollstuhlfahrer und ein Mann mit dissoziativer Identitätsstörung zur Psychiaterin. Klingt wie der Auftakt zu einem schlechten Witz, ist aber die kurzmöglichste Zusammenfassung von M. Night Shyamalans nicht minder schlechtem Thriller "Glass".

Nach "Unbreakable" (2000) und "Split" (2016) schließt der Film Shyamalans "Eastrail 177"-Trilogie über das Werden und Wirken vermeintlicher oder tatsächlicher Superhelden und -schurken ab. Die fast zwanzig Jahre Wartezeit haben sich nicht gelohnt: "Glass" ist die aus Eitelkeit, Inkohärenz und Ödnis geformte Anmaßung eines Autorenfilms, weshalb eine Besprechung der Schadensaufnahme nach einer Katastrophe ähnelt.

Fotostrecke

"Glass": Superhelden, Superschurken, Superschund

So ist zuallererst festzuhalten, dass Zuschauer ohne Kenntnis der anderen beiden "Eastrail"-Filme im Kino nichts verstehen werden. Ob dies nun dem dramaturgischen Unvermögen von Shyamalan als Autor, Regisseur und Produzent geschuldet ist, oder doch eher der Arroganz des Filmemachers, der seine eigenen Arbeiten als gefälligst zu studierenden Kanon betrachtet, sei dahingestellt. Vermutlich trifft sowieso beides zu, jedenfalls können nur Komplettisten begreifen, was sich hier als Handlung hinzieht.

In selbiger gibt Bruce Willis erneut den wackeren, scheinbar unkaputtbaren Wachmann David Dunn aus "Unbreakable". Kurz nach dem Auftakt macht der stoische Selbstjustizler den bereits in "Split" von James McAvoy gespielten, mit multiplen Persönlichkeiten geschlagenen Mörder Kevin Wendell Crumb dingfest. Beide landen daraufhin in einer psychiatrischen Anstalt, wo schon Samuel L. Jackson als Dunns alte Nemesis, der an der Glasknochenkrankheit leidende Terrorist und Comic-Fetischist Eljjah Price, einsitzt.

Komik? Nur unfreiwillig

Dort werden Price, der sich selbst Mister Glass nennt, Dunn und Crumb von der Psychologin Ellie Staple (Sarah Paulson) behandelt. Mit radikalen Methoden will Staple die drei Männer von der irrigen Vorstellung befreien, ihre jeweiligen Fähigkeiten seien übernatürlichen Ursprungs.

Zumindest gibt sie dies vor, und der Film nervt in Folge mit reichlich ungelenken Andeutungen, dass natürlich mitnichten alles in dieser hochkonstruierten Gruppentherapie so ist, wie es zunächst scheinen mag. Die angeblich schockierenden Wendungen in "Glass" sind indes nicht nur für mühsam wachbleibende Zuschauer lange vorher abzusehen, sie erweisen sich auch als erschreckend uninspiriert. Dass Shyamalan zudem verlässlich jedes vorgebliche Spannungsmoment mit Schauerstreichermusik unterlegt, sorgt immerhin für etwas unfreiwillige Komik in einem ansonsten gänzlich humorfreien Szenario.


"Glass"
USA 2019

Buch und Regie: M. Night Shyamalan
Mit: Samuel L. Jackson, Bruce Willis, James McAvoy, Sarah Paulson, Anya Taylor-Joy
Produktion: Walt Disney/Buena Vista International, Blumhouse Productions et al.
Verleih: Walt Disney
Länge: 129 Minuten
FSK: keine Angabe
Kinostart: 17. Januar 2019


Weit interessanter als die bis zum antiklimatischen Finale gewälzte Frage, ob Superkräfte wirklich oder nur in krankhafter Einbildung existieren, ist daher die Beschäftigung mit dem offenbar therapieresistenten Größenwahn M. Night Shyamalans. Im Grunde seit dem Erfolg von "The Sixth Sense" (1999) klammert er sich mit aller fehlgeleiteten Gestaltungsmacht an den längst vergangenen Status eines kreativen Wunderkinds.

Nach narzisstischen Fehlschlägen ("The Lady in the Water", 2006), peinigenden Lektionen in Sachen Langeweile ("The Happening", 2008) und epochalen Flops wie "The Last Airbender" (2010) und "After Earth" (2013) hoffte man zuletzt zaghaft auf etwas mehr Demut seitens des nunmehr fast Fünfzigjährigen. Doch kaum schien Shyamalan durch den passablen Grusler "The Visit" (2015) und den Überraschungshit "Split" ansatzweise rehabilitiert, fällt er nun in die allzu vertrauten Muster zurück.

Extrem eitler Gastauftritt

Ohne echtes Interesse für die Figuren, die eh nur reine Funktionsträger im Shyamalanschen Masterplan sind, lenkt er in jeder Szene zwanghaft den Blick auf seine schon berüchtigte Handschrift. Die ästhetischen und narrativen Manierismen - darunter ellenlange Großaufnahmen, der unvermeidliche Story-Twist sowie ein extrem eitler Gastauftritt des Regisseurs - sind für sich genommen schon Ärgernis genug. Doch noch infamer ist die Hybris, mit der sich Shyamalan sowohl über das Genrekino als auch die Comic-Kunst erhebt.

Denn was seine Erzählung schlussendlich mit prätentiösem Getöse an kümmerlichen Erkenntnissen zum schicksalshaften Wesen des Superheldendaseins bietet, lässt nahezu jede Comicverfilmung der letzten 30 Jahre reflektierter, empathischer und unterhaltsamer dastehen.

Im Video: Der Trailer zu "Glass"

Foto: Universal Pictures

So zerbricht "Glass" kläglich unter der Last behaupteter Bedeutung, die Shyamalan als vor allem von sich selbst überzeugter auteur im Gottmodus auftürmt. Aber wenn Scherben wirklich Glück bringen, bleibt dem Kino ein weiteres Debakel dieser Art in Zukunft vielleicht erspart.

insgesamt 14 Beiträge
benmartin70 15.01.2019
1.
Die Kritik hört sich meines Erachtens genauso Größenwahnsinnig an wie der film sein soll...... Und was soll das mit der Kritik dass man die vorherigen teile gesehen haben muss um den Film verstehen zu können? Herr Kleingers - [...]
Die Kritik hört sich meines Erachtens genauso Größenwahnsinnig an wie der film sein soll...... Und was soll das mit der Kritik dass man die vorherigen teile gesehen haben muss um den Film verstehen zu können? Herr Kleingers - schauen Sie ernsthaft Avengers Endgame ohne die Teile vorher gesehen zu haben. Glauben Sie ernsthaft Sie würden dem Film dann folgen können? Oder der Pate Teil drei ohne die vorigen gesehen zu haben?
vistalasvegas 15.01.2019
2. @1
Im Gegensatz zu den genannten Filmen, weiss man hier aber nicht zwingend, dass man die vorherigen Teile angeschaut haben muss. Und bei Avengers z.B. MUSS ich nicht die Vorgänger unbedingt angeschaut haben. Anders sieht es bei [...]
Im Gegensatz zu den genannten Filmen, weiss man hier aber nicht zwingend, dass man die vorherigen Teile angeschaut haben muss. Und bei Avengers z.B. MUSS ich nicht die Vorgänger unbedingt angeschaut haben. Anders sieht es bei Filmen wie Star Wars, Pate, etc. aus. Die haben nicht umsonst eine Nummer hinten dran ;) Der Film hier lockt bestimmt den ein oder anderen Besucher ins Kino, die keine Ahnung haben worauf sie sich einlassen.
benmartin70 15.01.2019
3.
Bei Endgame muss man nicht den Vorgänger gesehen haben? Klar doch... Star Wars hatte drei Episoden lang keine Nummer im Titel. Und bevor ich mir einen Film anschaue mache ich mich vorher schlau. Spätestens beim Trailer [...]
Zitat von vistalasvegasIm Gegensatz zu den genannten Filmen, weiss man hier aber nicht zwingend, dass man die vorherigen Teile angeschaut haben muss. Und bei Avengers z.B. MUSS ich nicht die Vorgänger unbedingt angeschaut haben. Anders sieht es bei Filmen wie Star Wars, Pate, etc. aus. Die haben nicht umsonst eine Nummer hinten dran ;) Der Film hier lockt bestimmt den ein oder anderen Besucher ins Kino, die keine Ahnung haben worauf sie sich einlassen.
Bei Endgame muss man nicht den Vorgänger gesehen haben? Klar doch... Star Wars hatte drei Episoden lang keine Nummer im Titel. Und bevor ich mir einen Film anschaue mache ich mich vorher schlau. Spätestens beim Trailer weiss ich was Sache ist. Die Kritik ist in diesem Punkt überzogen.
Nania 15.01.2019
4.
Ich stimme Ihnen hier nicht zu. Ich habe den Trailer im Kino gesehen und irgendwann einmal Unbreakable. Mir war nicht klar, dass es sich hier um einen Trilogie handelt und wäre es auch später nicht gewesen, hätte mir nicht [...]
Zitat von benmartin70Bei Endgame muss man nicht den Vorgänger gesehen haben? Klar doch... Star Wars hatte drei Episoden lang keine Nummer im Titel. Und bevor ich mir einen Film anschaue mache ich mich vorher schlau. Spätestens beim Trailer weiss ich was Sache ist. Die Kritik ist in diesem Punkt überzogen.
Ich stimme Ihnen hier nicht zu. Ich habe den Trailer im Kino gesehen und irgendwann einmal Unbreakable. Mir war nicht klar, dass es sich hier um einen Trilogie handelt und wäre es auch später nicht gewesen, hätte mir nicht ein Freund gesagt, dass das tatsächlich derselbe Charakter ist, den Bruce Willis auch in Unbreakable spielt und die Filme aufeinander aufbauen. Auch denke ich, dass zwar Avengers: Endgame nicht zu verstehen ist, wenn man Infinitiy War nicht gesehen hat, so denke ich doch, dass allein das "Avengers" davor schon Ausschlag genug geben sollte. Zumindest, wenn man nicht die letzten 15 Kinojahre verschlafen hat.
fischblase 15.01.2019
5.
Ohne die letzte Szene in Split hätte es doch keinerlei Verbindung zwischen Split und Unbreakable gegeben. Dann wären es zwei separate Filme mit drei "Superhelden" gewesen, und Ende. Dementsprechend kommt mir das [...]
Zitat von NaniaIch stimme Ihnen hier nicht zu. Ich habe den Trailer im Kino gesehen und irgendwann einmal Unbreakable. Mir war nicht klar, dass es sich hier um einen Trilogie handelt und wäre es auch später nicht gewesen, hätte mir nicht ein Freund gesagt, dass das tatsächlich derselbe Charakter ist, den Bruce Willis auch in Unbreakable spielt und die Filme aufeinander aufbauen. Auch denke ich, dass zwar Avengers: Endgame nicht zu verstehen ist, wenn man Infinitiy War nicht gesehen hat, so denke ich doch, dass allein das "Avengers" davor schon Ausschlag genug geben sollte. Zumindest, wenn man nicht die letzten 15 Kinojahre verschlafen hat.
Ohne die letzte Szene in Split hätte es doch keinerlei Verbindung zwischen Split und Unbreakable gegeben. Dann wären es zwei separate Filme mit drei "Superhelden" gewesen, und Ende. Dementsprechend kommt mir das Ganze etwas sehr konstruiert vor. Habe Glass noch nicht gesehen, bin aber mal gespannt, ob dort eine tiefere Verbindung dieser beiden vorangegangenen Filme entsteht. Kann ich mir nicht wirklich vorstellen.
Newsletter
Neu im Kino: Tops und Flops

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP