Kultur

Höhlendrama in Thailand

US-Produzent plant Verfilmung

Kurz nach der Bergung in Thailand waren Mitarbeiter einer Produktionsfirma vor Ort, um Material zu sammeln. Was als Kinofilm geplant ist, könnte den geretteten Jungen psychischen Schaden zufügen.

DPA/ Royal Thai Navy

Aufnahme aus der Höhle in Thailand

Mittwoch, 11.07.2018   12:16 Uhr

Kinder in Lebensgefahr und eine Rettung gegen jede Wahrscheinlichkeit durch Taucher und Helfer, die schon jetzt als Helden bezeichnet werden - klingt nach einem Drehbuch direkt aus Hollywood. Bisher schrieb diese Geschichte zwar die Wirklichkeit, aber tatsächlich werden schon jetzt Pläne für eine Verfilmung des Dramas vorbereitet.

Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, hat die US-Filmfirma Pure Flix Produzenten in die Nähe der Höhle geschickt, um erste Interviews mit Beteiligten zu führen. Pure-Flix-Mitgründer Michael Scott wird mit den Worten zitiert: "Ich sehe hier einen großen Hollywoodfilm mit A-Stars. Dieser Film würde Millionen Menschen auf der ganzen Welt inspirieren."

Scott lebt teilweise in Thailand; Pure Flix hat sich auf Familienfilme mit christlichem Fokus spezialisiert. In den USA hat die Firma damit Erfolg, ihr Film "God's Not Dead" spielte 2014 mehr als 60 Millionen Dollar ein.

Viele Hürden bis zur Verfilmung

Ob Pure Flix letztendlich in die Produktion eines Films über das Rettungsdrama einsteigen wird, ist offen. Viele Hürden stehen einem solchen Projekt im Weg - so müssen erst die Rechte an der Geschichte von jedem Geretteten und Retter, der in einem etwaigen Film gezeigt werden soll, eingeholt werden.

Pure Flix ist nicht die einzige Produktionsfirma, die Interesse an der Verfilmung der Aktion äußert. Auch der Hollywoodproduzent Mike Medavoy hält die Rettung für eine "großartige Geschichte". Medavoy produzierte 2015 den Film "69 Tage Hoffnung" mit Antonio Banderas und Juliette Binoche über die Rettung eingeschlossener Minenarbeiter in Chile im Jahr 2010.

Allerdings kam der Film weder beim Publikum noch bei der Kritik gut an. Er spielte weltweit knapp 25 Millionen Dollar ein, eine Million weniger als sein Budget.

Gesundheitliche und psychische Probleme

Einige der damals geretteten Minenarbeiter meldeten sich inzwischen zu Wort. Luis Urzúa, damals Vorarbeiter, warnte die geretteten Kinder davor, sich von finanziellen Angeboten den Kopf verdrehen zu lassen. "Sie und ihre Familien werden keine Mittel haben, mit dem Scheinwerferlicht und den Medien umzugehen. Wir konnten das nicht, und wir waren Erwachsene", sagte Urzúa.

Viele der damals Geretteten plagen heute gesundheitliche und psychische Probleme. Einige sind arbeitslos, bei anderen ging die Familie in die Brüche. Bis heute leiden einige der Arbeiter unter Angstattacken. Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzúa, er sagt: "Erst spricht jeder über dich, du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann... nichts. Plötzlich bist du wieder vergessen. Ich hoffe, das passiert den Kindern in Thailand nicht."

kae/Reuters

insgesamt 28 Beiträge
jkleinmann 11.07.2018
1. Versprecher
Der Herr meinte wohl eher "Dieser Film würde Millionen Dollar auf der ganzen Welt einbringen". "Inspirieren" - tz...
Der Herr meinte wohl eher "Dieser Film würde Millionen Dollar auf der ganzen Welt einbringen". "Inspirieren" - tz...
Atheist_Crusader 11.07.2018
2.
Sowas pietätloses. Einer der Rettungstaucher ist gestorben. Die Leiche ist noch nichtmal beerdigt, und schon kommen die Geier und schauen wie sie Geld damit scheffeln können. Ekelhaft. Nicht dass Filme über Tragödien [...]
Sowas pietätloses. Einer der Rettungstaucher ist gestorben. Die Leiche ist noch nichtmal beerdigt, und schon kommen die Geier und schauen wie sie Geld damit scheffeln können. Ekelhaft. Nicht dass Filme über Tragödien prinzipiell verboten sein sollten, aber kann man den Betroffenen nicht mal ein bisschen Zeit geben um das Ganze zu verarbeiten? Ach halt, wie dumm von mir: je mehr Zeit vergeht, desto eher wird das Ganze vergessen und desto weniger Anziehungskraft hat der Film dann an den Kinokassen. Schließlich muss auch christliche Propaganda Geld bringen.
Sprachwissenschaftler 11.07.2018
3. Ekelhaft
Man könnte ja wenigstens ehrlich sein... dieses Gehampel vonwegen "Kunst", die als Inspiration wirken möge... blahblubb. Früher hätte man sowas ein Wunder genannt (Na, die sieben Schläfer von Ephesus?). Und nun? [...]
Man könnte ja wenigstens ehrlich sein... dieses Gehampel vonwegen "Kunst", die als Inspiration wirken möge... blahblubb. Früher hätte man sowas ein Wunder genannt (Na, die sieben Schläfer von Ephesus?). Und nun? Die Kinder haben ihre Lungenentzündung noch nicht auskuriert, der tote Taucher ist noch nicht bestattet, und schon wird mit der Geschichte Kasse gemacht.
decebalus911 11.07.2018
4. Ursache und Wirkung
Aus dem Artikel: Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzua, er sagt: "Erst spricht jeder über Dich, Du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann...nichts. Plötzlich bis Du wieder vergessen. [...]
Aus dem Artikel: Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzua, er sagt: "Erst spricht jeder über Dich, Du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann...nichts. Plötzlich bis Du wieder vergessen. Ich hoffe, das passiert den Kindern in Thailand nicht." Also Senor Galleguillos beschwert sich, dass Sie nach einiger Zeit nicht mehr im Mittelpunkt standen. Natürlich mit einem Subtext, dass jedem klar ist, wen er für den Schuldigen hält: diese pöse und oberflächige Gesellschaft. Da war er plötzlich 'jemand' und nun... nichts mehr, vergessen!
zeisig 11.07.2018
5. Es ist anders gemeint.
Ohne den Riesenhype direkt nach der Rettung hätte es dieses mentale Loch, in das dieser Mensch später gefallen ist, nicht gegeben.
Zitat von decebalus911Aus dem Artikel: Wie Jorge Galleguillos, ein Kollege von Luis Urzua, er sagt: "Erst spricht jeder über Dich, Du bist im Fernsehen und auf den Titelseiten der Zeitungen. Und dann...nichts. Plötzlich bis Du wieder vergessen. Ich hoffe, das passiert den Kindern in Thailand nicht." Also Senor Galleguillos beschwert sich, dass Sie nach einiger Zeit nicht mehr im Mittelpunkt standen. Natürlich mit einem Subtext, dass jedem klar ist, wen er für den Schuldigen hält: diese pöse und oberflächige Gesellschaft. Da war er plötzlich 'jemand' und nun... nichts mehr, vergessen!
Ohne den Riesenhype direkt nach der Rettung hätte es dieses mentale Loch, in das dieser Mensch später gefallen ist, nicht gegeben.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP