Kultur

Gerichtsurteil

Bushido-Album "Sonny Black" steht zu Unrecht auf dem Index

Das umstrittene Album "Sonny Black" des Rappers Bushido darf wieder frei verkauft werden, wenn ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster rechtskräftig wird. Die Platte war seit 2015 indiziert gewesen.

imago/Eibner

Rapper Bushido

Mittwoch, 16.05.2018   12:44 Uhr

Bushidos umstrittenes Album "Sonny Black" darf nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts in Münster wieder an Minderjährige verkauft werden. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien, die die Platte 2015 auf den entsprechenden Index gesetzt hatte, habe nicht sorgfältig genug zwischen Jugendschutz und Kunstfreiheit abgewogen, entschieden die Richter.

2014 hatte die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien in Bonn das Bushido-Album "Sonny Black" auf den Index gesetzt. Die Texte wirkten "verrohend, verherrlichen einen kriminellen Lebensstil, insbesondere den Drogenhandel, und diskriminieren Frauen und homosexuelle Menschen."

Unter anderem hieß es in der Begründung: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Minderjährige die geäußerten Demütigungen in ihren Wortschatz und in ihr eigenes Verhalten übernehmen, wird seitens des Gremiums als sehr hoch eingeschätzt." Mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht in Köln war Bushido zunächst gescheitert.

2015 dagegen hatte Bushido in einem ähnlichen Fall einen Erfolg erzielt. Das Gericht hatte damals entschieden, dass der Bushido-Song "Stress ohne Grund" zu Unrecht auf der Liste jugendgefährdender Medien stehe.

kae/dpa

insgesamt 8 Beiträge
brian75 16.05.2018
1. Wirklich?
Kunstfreiheit sticht Jugendschutz? Spannend. Oder habe ich den Text nicht richtig gelesen?
Kunstfreiheit sticht Jugendschutz? Spannend. Oder habe ich den Text nicht richtig gelesen?
freddykruger 16.05.2018
2. @brian75
Bitte mal in der Realität ankommen. In Zeiten von Internet ist nichts überflüssiger als ein Jugendschutz (bezogen auf Medien). Alles ist jederzeit verfügbar, ob Porno oder Musik. Die Kids sind halt nicht mehr auf CD's/Vinyl [...]
Bitte mal in der Realität ankommen. In Zeiten von Internet ist nichts überflüssiger als ein Jugendschutz (bezogen auf Medien). Alles ist jederzeit verfügbar, ob Porno oder Musik. Die Kids sind halt nicht mehr auf CD's/Vinyl angewiesen. Auch deshalb ist eine Indizierung von Tonträgern aller art völlig sinnlos und aus der Zeit gefallen. Auch mich ekeln Bushido & Co. an, weil es in meinen Augen/Ohren nur pubertäres geblöke von Mittdreißigern mit der Mentalität von 15 jährigen ist. Also nicht weiter beachtenswert. Es ist nunmal so das man die Kunstfreiheit zu akzeptieren hat, egal wie dumm einen das geschaffene vorkommt. Oder soll es wieder mit Bücher verbrennen enden?
m.m.s. 16.05.2018
3. Wahnsinn
Also kann es auch die Kunst des Bösen geben, die darf dann umgehend auf die Kinder ausgekippt werden, weil es ja Kunst ist. Diese Richter müssen pädagogische Nullen sein, oder eher Negativposten. Andererseits gibt es ja in den [...]
Also kann es auch die Kunst des Bösen geben, die darf dann umgehend auf die Kinder ausgekippt werden, weil es ja Kunst ist. Diese Richter müssen pädagogische Nullen sein, oder eher Negativposten. Andererseits gibt es ja in den USA die ungehemmte Werbefreiheit bis ins Kinderzimmer und die Schule. Dann müssen diese Richter ja Recht haben.
bammbamm 16.05.2018
4. Der Böhmermanntrick
Einfach in Zukunft vor menschenverachtenden Beleidigungen einwerfen das wäre Satire oder soll die Grenze zeigen die überschritten werden kann und schon wird das alles von einem Grossteil der Bevölkerung gefeiert........oder lag [...]
Einfach in Zukunft vor menschenverachtenden Beleidigungen einwerfen das wäre Satire oder soll die Grenze zeigen die überschritten werden kann und schon wird das alles von einem Grossteil der Bevölkerung gefeiert........oder lag damals die Zustimmung vielleicht doch mehr an dem Ziel der Beleidigungen und nicht der Begründung?
inmyopinion61 17.05.2018
5. Bundesprüfstelle indizieren.
Die Prüfstelle selber gehört auf den Index. Das Internet hat dieses Amt zur Sinnlosigkeit verdammt. Bushido ist nur ein Beispiel. Dessen "Kunstwerke" u.a. sollte man nicht noch durch eine Indizierung adeln.
Die Prüfstelle selber gehört auf den Index. Das Internet hat dieses Amt zur Sinnlosigkeit verdammt. Bushido ist nur ein Beispiel. Dessen "Kunstwerke" u.a. sollte man nicht noch durch eine Indizierung adeln.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP