Kultur

Neue Folgen von Promi Big Brother

Unnerum, hinnerum, vornerum - nichts

Zwölf sogenannte Promis ziehen ins Big-Brother-Haus, und nie juckte das weniger als in dieser Staffel. Obwohl sie auch dieses Mal zunächst in ärmlichen Verhältnissen darben müssen.

SAT.1
Von
Montag, 14.08.2017   09:42 Uhr

Es ist ein bisschen schade, aber die Produktion hat sich tatsächlich den passendsten, adäquatesten Promi-Big-Brother-Titelsong durch die Lappen gehen lassen. Er stammt von der Band Die Sterne, heißt "In diesem Sinn", und sein Refrain geht so:

Wir können nichts Wir sind nichts Wir wolln nichts
Und wir werden nichts - in diesem Sinn.

Das ist nun nicht einmal so böse gemeint, wie es klingt, denn "Nichts" ist der neueste oder eher "neueste" Einfall der Produktionsfirma Endemol Shine, das - gefühlt - schon latent für die Abwrackung angezählte Wegsperr-Format noch einmal frisch aufzurüschen. In früheren Auflagen des Big-Brother-Wesens nannte man die getrennten, unterschiedlich privilegierten Bereiche der Kandidaten mal Arm und Reich, Oben und Unten, Drinnen und Draußen, Keller und Luxus. Jetzt heißen sie "das Nichts" und "das Alles", und das ist ebenso dümmlich wie gelogen: Im Nichts nämlich befinden sich eine Einbauküche und eine Klobürste, und im Alles befinden sich keine mannshohe Buttercremetorte, keine Raketenabschussbasis und keine zahmen Schnabeltiere, darum haut das definitionsmäßig schon mal gar nicht hin.

Was das Moderatorenpaar, eine bislang extrem unglückliche und nervtötende Zusammenführung von Jochen Schropp und Jochen Bendel, nicht daran hindert, so oft "Nichts" und "Alles" zu sagen, dass man sich als Zuschauer schon nach wenigen Viertelstunden wie ein holpriger Knittelvers in den bedeutungsschwer gemeinten Schwundgedichten eines pseudodeepen Notabiturienten fühlt:

Jochen 1: Hinter dem Nichts versteckt sich Alles.
Jochen 2: Das wissen die Promis nicht, kennen nur das Nichts.

Sendung aus einer Art Trinkhalle

Das doppelte Jochchen nennt sich selbst penetrant "die Jochis", was eventuell lustig oder wenigstens "lustig" sein könnte, wenn das Publikum auch nur eine klitzekleine Schnittmenge zu den Jungchen aufwiese, die sich auf YouTube regelmäßig die Videos der sogenannten Lochis ansieht, knapp der Pubertät entronnener Zwillingsknaben mit dem bürgerlichen Nachnamen Lochmann nämlich. Da die Livesendungen aber dieses Mal nicht aus einem Studio, sondern offenbar aus einer Art Trinkhalle mit entsprechend warmgegröltem Publikum stattfindet, interessiert diese semantische Feinheit nun wirklich niemanden, nicht einmal die Leute vor Ort, von denen man im Laufe der Sendung wirklich gerne wüsste, mit welchem Nepper-Schlepper-Bauernfänger-Trick man sie denn dorthin shanghait hatte.

Interesse an den bereits vorab eingezogenen Promi-Bewohnern kann es nicht sein, denn selten waren diese derart unerquicklich. Dabei, unter anderem:

Versprechen auf schäbige Scharmützel

Dann hat Sarah Kern eine Panikattacke, "ein Tiefchen", nennt das eine weitere eingezogene Busenfrau (Namen vergessen), und die beiden Jochen, die traurigen Schlechtscherz-Ableser, witzeln dümmlich über die "Angst vor der Angst". Schnell noch ein brandaktueller Uli-Hoeneß-Steuerwitz hinterher, dann Brüste mit Melonen vergleichen. Wann kommt der Bus mit Fips Asmussen, wenn man ihn braucht?

Der einzige dramaturgische Kniff in über drei Stunden, der ein bisschen schäbige Scharmützel verspricht: Die Kandidaten im "Nichts" und die Kandidaten, die schließlich ins "Alles" ziehen dürfen, sind nur durch eine niedrige Tresenwand voneinander getrennt. Wer in den Luxusbereich einziehen darf, kriegt man vor dem Fernseher dann allerdings schon nicht mehr mit, weil man konzentriert Pailletten auf seine "Team Sommerhaus"-Mütze stickt.

insgesamt 43 Beiträge
reznikoff2 12.08.2017
1. Hm
Braucht man eigentlich eine gesonderte Berichterstattung für diese Deppensendung? Ich dachte immer, redaktioneller Raum sei knapp.
Braucht man eigentlich eine gesonderte Berichterstattung für diese Deppensendung? Ich dachte immer, redaktioneller Raum sei knapp.
millern 12.08.2017
2. Man wäre verloren ohne Fr.Rützel
Diese kleinen Perlen der Rützelschen-Kritikkunst entschädigen allemal dafür, dass solch ein Schwachsinn gesendet wird. Auf Mist wachsen halt manchmal die schönsten Blumen...
Diese kleinen Perlen der Rützelschen-Kritikkunst entschädigen allemal dafür, dass solch ein Schwachsinn gesendet wird. Auf Mist wachsen halt manchmal die schönsten Blumen...
spon_2545532 12.08.2017
3.
Sorry, aber die Qualität der Rützel´schen Kommentare erschliesst sich nicht jedem.
Zitat von reznikoff2Braucht man eigentlich eine gesonderte Berichterstattung für diese Deppensendung? Ich dachte immer, redaktioneller Raum sei knapp.
Sorry, aber die Qualität der Rützel´schen Kommentare erschliesst sich nicht jedem.
remaininlight 12.08.2017
4. an Nr. 1
Ja, braucht man. Herr Troll. Somit hat man beim Lesen seine Freude und muss den Much nicht noch anschauen...
Ja, braucht man. Herr Troll. Somit hat man beim Lesen seine Freude und muss den Much nicht noch anschauen...
huibuh101 12.08.2017
5. Trauriges Nichts
Die gestrige Sendung: Leider enttäuschend, weil: Der Live-Dabei-Sein-Faktor war weg - weil (fast) nur Zusammenschnitte, die eine Dramaturgie aufbauen (wollten). Gescriptete Dialoge (bitte: schmeisst die Karten weg!) zwischen den [...]
Die gestrige Sendung: Leider enttäuschend, weil: Der Live-Dabei-Sein-Faktor war weg - weil (fast) nur Zusammenschnitte, die eine Dramaturgie aufbauen (wollten). Gescriptete Dialoge (bitte: schmeisst die Karten weg!) zwischen den Moderatoren, die Beiden nicht gerecht wurden (wo ist der spontane, lustige, empathische Bendel nur geblieben?). Ein heilloses Ton- und Bild-Chaos in der Regie (wird dies nicht vorher mehrmals durchgetestet?) ....... Ich könnte jetzt noch so einigen traurigen Frust ablassen, aber ich belasse es bei folgenden Eindrücken: Ein Format machte vielen Menschen aus vielen verschiedenen Gründen vormals Spass. Jetzt wird das Format aus ???-Gründen dem gängigen Fernsehen angepasst (deutlicher mehr gescriptet, Show-Arena = Ninja Worriors etc.) Absolut NUR NOCH äußere "Reize": Schrille Menschen, schrille Stimmen, schrille Brusthaar-Challenges. Ich finde es ECHT nur noch traurig Und verstehe die Fernsehmacher nicht DANKE, Anja Rützel ..... für VIELES (sorry, bin tatsächlich gerade so traurig/wütend, dass ich nicht die passenden Worte finde). Danke, Frau Rützel, für Ihre Sichtweisen

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP