Kultur

Nach Missbrauchsvorwürfen

Amazon erwägt Stopp von Weinstein-Produktionen

Im Zuge des Missbrauchsskandals um Harvey Weinstein hat der Streamingdienst Amazon Prime angekündigt, Großprojekte des Hollywoodproduzenten auf Eis zu legen. Auch Disney verzichtet auf seine Dienste.

DPA

Harvey Weinstein (Archiv)

Donnerstag, 12.10.2017   00:28 Uhr

Hochkarätige Serienprojekte der Produktionsfirma The Weinstein Co. stehen vor dem Aus: Nach den schwerwiegenden Vorwürfen gegen Hollywoodproduzent Harvey Weinstein, Mitgründer von The Weinstein Co., erwägt Amazon Prime unter anderem, die Arbeiten an dem Achtteiler "Die Romanoffs" einzustellen. Der Streamingdienst hatte die Serie, geschrieben und umgesetzt von "Mad Men"-Macher Matthew Wiener, im März angekündigt.

Der Sprecher von Amazon Entertainment, Craig Berman, gab am Mittwoch bekannt, das Unternehmen prüfe mögliche Schritte. Betroffen von einer möglichen Auflösung des Vertragsverhältnisses könnte auch eine noch unbetitelte Weinstein-Produktion mit den Oscarpreisträgern Robert de Niro und Julianne Moore in den Hauptrollen sein.

Auch Disney hat auf den Wirbel um Weinstein reagiert. "Wir haben seine Dienste als Produzent aufgekündigt", sagte ein Sprecher am Mittwoch. Der Filmmogul war an der Kinderbuchverfilmung "Artemis Fowl" beteiligt.

Fotostrecke

Harvey Weinstein: "Genie und Arschloch"

Unterdessen hat die Oscar-Academy ein Sondertreffen für kommenden Samstag anberaumt, um den Fall Weinstein zu besprechen. Weinstein war 1999 mit einem Oscar für die Produktion des besten Films "Shakespeare in Love" ausgezeichnet worden. Zuvor war Weinstein bereits von der britischen Filmakademie BAFTA ausgeschlossen worden.

Foto: AFP

mkl

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP