Leben und Lernen

Preise in der Mensa

Das billigste Mittagessen für 75 Cent

Die Spannbreite reicht vom Gegenwert einer Briefmarke bis zu 5,90 Euro: Die Preise für ein Mensa-Essen an deutschen Hochschulen schwanken stark, zeigt eine Studie.

DPA

Mensabesucher an der Universität Freiburg

Von
Donnerstag, 12.10.2017   10:00 Uhr

Studieren und dabei möglichst preiswert essen? Das geht an der Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität am besten: Die Uni in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt hat die günstigste Mensa in Deutschland. Ganze 1,50 Euro bezahlen Studenten hier im Durchschnitt für ihr Mittagessen. Das ist bundesweit der mit Abstand niedrigste Preis, zeigt eine noch unveröffentlichte Studie, die dem SPIEGEL vorliegt.

Im Schnitt werden an den untersuchten Hochschulen 2,20 Euro fällig. Das Vergleichsportal "Netzsieger" hatte einen Monat lang das Mittagsangebot in den Mensen der 40 größten deutschen Universitäten und Fachhochschulen verglichen. Dabei kamen enorme Preisunterschiede zutage: Die Mainzer Mensa bot für 0,75 Euro das unschlagbar günstigste Gericht an, in Würzburg (5,85 Euro) und Kiel (5,90 Euro) gab es die teuersten Essen.

Deutliche Unterschiede gibt es auch bei dem, was die Studenten für ihr Geld erhalten: Mal beschränkt sich das Angebot auf das Hauptgericht, mal sind Salat und Nachtisch mit dabei.

Beim Vergleich der Durchschnittspreise lagen 28 der untersuchten Hochschulen über dem deutschen Mittelwert von 2,20 Euro - den als einzige ganz genau die Mensa der TU Dortmund trifft. Besonders preiswert ist das Mittagessen außer in Düsseldorf auch noch in Duisburg, München und Berlin.

So viel zahlen Studierende in der Mensa (Preise in Euro)

Die 40 größten Hochschulen Durchschnittspreis Preisspanne
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 2,70 2,50 - 2,80
Bergische Universität Wuppertal 2,80 1,95 - 3,25
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 3,20 1,60 - 5,90
Duale Hochschule Baden-Württemberg (Stuttgart) 2,50 2,00 - 3,20
Eberhard Karls Universität Tübingen 3,00 2,95 - 3,60
Freie Universität Berlin 1,60 1,25 - 2,55
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 2,30 1,69 - 3,69
Georg-August-Universität Göttingen 2,50 2,15 - 2,75
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover 1,80 1,70 - 1,80
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 1,50 1,00 - 4,10
Humboldt-Universität zu Berlin 1,80 1,25 - 3,55
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main 3,00 1,60 - 4,60
Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2,50 0,75 - 4,20
Julius-Maximilians-Universität Würzburg 2,50 1,65 - 5,85
Justus-Liebig-Universität Gießen 2,50 1,70 - 4,00
Karlsruher Institut für Technologie 2,40 1,85 - 2,90
Ludwig-Maximilians-Universität München 1,60 1,00 - 2,40
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg 2,30 1,50 - 3,70
Philipps-Universität Marburg 2,80 2,05 - 3,35
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn 2,10 1,25 - 2,90
Ruhr-Universität Bochum 2,00 1,80 - 2,20
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1,90 1,40 - 2,20
RWTH Aachen 2,40 2,10 - 2,60
Technische Hochschule Köln 2,30 1,80 - 2,40
Technische Universität Berlin 1,80 1,25 - 3,55
Technische Universität Darmstadt 2,40 1,20 - 3,90
Technische Universität Dortmund 2,20 1,60 - 2,50
Technische Universität Dresden 2,40 1,94 - 4,50
Technische Universität München 1,60 1,00 - 2,40
Universität Augsburg 2,30 1,90 - 3,60
Universität Bielefeld 2,60 2,60 - 2,60
Universität Duisburg-Essen 1,60 1,20 - 1,80
Universität Hamburg 2,70 2,40 - 3,00
Universität Kassel 2,50 1,80 - 3,80
Universität Leipzig 2,30 1,10 - 3,20
Universität Regensburg 2,70 1,90 - 4,90
Universität Stuttgart 3,10 2,40 - 4,80
Universität zu Köln 2,60 2,05 - 3,70
Gesamt 2,20 -

Quelle: Netzsieger; Stand: 25.09.2017

Bundesweit betreiben die Studentenwerke insgesamt gut 400 Mensen an Fachhochschulen und Universitäten. Dort werden pro Jahr 90 Millionen Mahlzeiten an Studenten ausgegeben - mit steigender Tendenz. Beim Studierendenwerk Mainz etwa stand am Dienstag ein "hausgemachter Berliner Erbseneintopf" auf der Speisekarte - vegan und für unschlagbare 50 Cent pro Portion. Damit war das Essen noch günstiger als im für die Studie untersuchten Zeitraum.

insgesamt 30 Beiträge
Angelheart 12.10.2017
1. Ich frage mich...
...warum ich für das tägliche Essen meiner Töchter in der Mensa von deren Gesamtschule (NRW) um die 5 Euro bezahlen muss!?
...warum ich für das tägliche Essen meiner Töchter in der Mensa von deren Gesamtschule (NRW) um die 5 Euro bezahlen muss!?
stiller_denker 12.10.2017
2. Forderung: kostenloses Mittagessen ...
... mindestens von der Kita bis zur Grundschule, am Besten auch auf weiterführenden Schulen. Mensaessen ist von der Umsatzsteuer befreit und es gibt einen staatlichen Zuschuß, warum gibt es das für unsere Schulkinder nicht? [...]
... mindestens von der Kita bis zur Grundschule, am Besten auch auf weiterführenden Schulen. Mensaessen ist von der Umsatzsteuer befreit und es gibt einen staatlichen Zuschuß, warum gibt es das für unsere Schulkinder nicht? Hier wäre der Millardenüberschuß beim Bund äußerst sinnvoll untergebracht. Das ist sinnvoller als die 3 bis 5 Euro Hartz IV-Erhöhung oder beim Kindergeld und der Gutverdiener ist auf den höheren Kinderfreibetrag eh nicht angewiesen.
futu 12.10.2017
3.
Studenten subventionieren ihr Mensaessen durch den Semesterbeitrag selbst. Schnelles Googlen hat ergeben, dass es hier große Unterschiede in der Höhe gibt. So zahlt man im teuren (3,20? pro Essen) Kiel pro Semester deutlich [...]
Studenten subventionieren ihr Mensaessen durch den Semesterbeitrag selbst. Schnelles Googlen hat ergeben, dass es hier große Unterschiede in der Höhe gibt. So zahlt man im teuren (3,20? pro Essen) Kiel pro Semester deutlich weniger als im billigen (1,50? pro Essen) Düsseldorf, um überhaupt eigenschrieben sein zu dürfen. Wäre interessant gewesen, wenn das bei der Auflistung berücksichtigt worden wäre.
Henne31231233 12.10.2017
4. Querfinanzierung
@Angalheart Weil die Mensen vom Studienwerk betrieben werden und das wiederrum erhält Geld aus den Semestergebühren. Hier in Braunschweig sind das 356€ pro Semester. Davon gehen 100€ ans Studentenwerk
@Angalheart Weil die Mensen vom Studienwerk betrieben werden und das wiederrum erhält Geld aus den Semestergebühren. Hier in Braunschweig sind das 356€ pro Semester. Davon gehen 100€ ans Studentenwerk
herrmann.bar 12.10.2017
5. kleine Aufklärung:
Die Stundentewerke sind grundsätzlich die Betreiber der Mensen an den Hochschulen. Diese erhalten Zuwendungen vom Land sowie von den Studierende durch ihre Semesterbeiträge. Diese sind nicht zweckgebunden und können so für [...]
Die Stundentewerke sind grundsätzlich die Betreiber der Mensen an den Hochschulen. Diese erhalten Zuwendungen vom Land sowie von den Studierende durch ihre Semesterbeiträge. Diese sind nicht zweckgebunden und können so für jede satzungsgemäßen Zweck eingesetzt werden. Das eine Studentenwerk subventioniert das Essen mehr als das andere. Dafür betreiben andere Studentenwerke Kitas oder haben eine psycholgische oder eine Sozialberatung. Daneben haben haben Studentenwerke auch eine Kulturabteilung. Von daher erklären sich die unterschiedlichen Essenpreise und Semesterbeiträge. Hinzukommt die unterschiedliche Landesförderung und das unterschiedliche Angebot an Wohnheimplätzen. Diese werden zum Teil auch subventioniert, da die Sanierungs- und Instandhaltungskosten nicht durch die Mieten gedeckt werden können, die ja auch sozial sein sollen.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP