Leben und Lernen

Vergleich

Trump zahlt 25 Millionen Dollar an Absolventen seiner "Universität"

Donald Trump gründete eine Universität, die keine war. Tausende Kursteilnehmer klagten. Sie werden nun entschädigt. Der US-Präsident ist sich trotzdem keiner Schuld bewusst.

AP

Donald Trump neben Logo "Trump University"

Mittwoch, 07.02.2018   12:39 Uhr

Die "Trump University" lockte mit Geheimwissen aus der Immobilienwirtschaft. Anerkannte Abschlüsse gab es jedoch nicht. Tausende Teilnehmer beschwerten sich über die Qualität der Kurse und klagten. Nun hat ein US-Berufungsgericht einen Millionenvergleich in dem Rechtsstreit bestätigt.

Trump hatte seine "Universität" im Jahr 2005 als Fernhochschule eröffnet, die nicht offiziell als Hochschule anerkannt war. Eine Einschreibung kostete bis zu 35.000 Dollar. Doch viele der angeblich von Donald Trump handverlesenen Kursleiter hatten gar keine passenden Abschlüsse. 2011 wurde die "Trump University" endgültig dichtgemacht.

Trump hat keine Zeit für einen Prozess

Ein Gericht in San Diego hatte einem Vergleich vor knapp einem Jahr zugestimmt. Trump hatte damals angeboten, mehr als 4000 Ex-Studenten und der Justiz 25 Millionen Dollar zu zahlen, umgerechnet etwa 20 Millionen Euro. Im Gegenzug sollten alle Kläger auf weitere Schritte verzichten. Auch eine Schuld erkannte Trump nicht an. Er habe als Präsident schlicht keine Zeit, sich weiter mit dem Fall zu befassen, sagte er damals.

Eine Ex-Studentin wollte aber aus der Vereinbarung aussteigen und Trump individuell verklagen. Sie legte deswegen Rechtsmittel gegen den bindenden Vergleich ein, unterlag nun aber.

koe/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP