Leben und Lernen

Hilfe von der WG-Therapeutin

"Mein Mitbewohner klaut Essen - darf ich eine Kamera installieren?"

Seitdem der neue Mitbewohner in die WG gezogen ist, verschwinden Lebensmittel - und keiner will es gewesen sein. Arabella regt das am meisten auf. Sie überlegt nun, die Küche zu überwachen. Eine gute Idee?

Getty Images

Junge Leute in der Küche (Symbolbild)

Aufgezeichnet von
Donnerstag, 22.03.2018   11:08 Uhr

Arabella* schreibt:

Ich wohne in einer Achter-WG. Weil das Haus einer Stiftung gehört, gibt es keinen Hauptmieter, sondern wir sind alle gleichberechtigt. Die Stiftung wählt aus, wer einziehen kann. Jeder zahlt für sein Zimmer Miete, kauft für sich selbst ein und hat ein eigenes Fach im Kühlschrank.

Im Sommer bekamen wir einen neuen Mitbewohner. Seitdem werden bei uns Sachen gestohlen. Wir vermuten stark, dass der neue Mitbewohner klaut. Wir glauben, dass er sich bei allen bedient. Einmal waren sogar teure Medikamente eines anderen Mitbewohners geöffnet.

Ich vermute, dass er sich nicht einmal eigenes Waschmittel kauft, sondern meins benutzt. Inzwischen lagere ich meine Sachen bei mir im Zimmer und habe mir sogar einen Kühlschrank gekauft.

Einmal habe ich ihn auf frischer Tat ertappt. Das Blöde: Ich kann nichts beweisen, es steht immer Aussage gegen Aussage. Auch mit der Frau von der Stiftung, die für das Haus zuständig ist, habe ich schon geredet. Aber sie tut nichts.

Was kann ich machen? Kann ich zur Polizei gehen? Kann ich meine Mitbewohner überwachen und eine Kamera in der Küche installieren, um zu kontrollieren, wer sich wann was nimmt?

*Name geändert

Zur Person

Sabine Stiehler antwortet:

Liebe Arabella,

Videoüberwachung verletzt das Persönlichkeitsrecht, und es ist nicht erlaubt, einfach so eine Kamera in der Küche zu installieren. Wenn Sie das machen möchten, müssten Sie vermutlich erst einmal alle Mitbewohner um Erlaubnis bitten - und das auch schriftlich festhalten. Ich glaube aber nicht, dass der Mitbewohner, der die Sachen klaut, unterschreiben würde .

Du hast WG-Kummer?

Vermutlich haben Sie schon mit dem besagten Mitbewohner gesprochen. Und Sie haben recht: Es steht immer Aussage gegen Aussage. Ich rate Ihnen deshalb, ein Tagebuch darüber zu führen, wann was gestohlen wird. Bitten Sie Ihre Mitbewohner darum, ebenfalls zu notieren, wann ihnen was geklaut wird.

Da ein Vier-Augen-Gespräch mit dem Mitbewohner offenbar keine Wirkung gezeigt hat, organisieren Sie ein Gespräch mit allen WG-Bewohnern, um das Thema anzusprechen. Dann können Sie ihn auch mit ihren Beobachtungen, die Sie notiert haben, konfrontieren. Was sagen die anderen Mitbewohner über die Diebstähle? Beschäftigt sie das ebenso?

Fotostrecke

Ausgewählte Texte: Mehr Hilfe von der WG-Therapeutin

Ich rate Ihnen nicht dazu , dem Dieb Fallen zu stellen, indem Sie schlecht gewordene Lebensmittel in Ihr Fach stellen. Das ist zwar witzig, aber nicht zielführend. Bringen Sie zum Beispiel Schilder an mit dem Satz "Finger weg von meinem Essen" oder "Das ist mein Fach". Das ist zwar auch ein bisschen Kindergarten, aber manche Leute brauchen Stoppschilder.

Sie haben geschrieben, Sie hätten bereits mit der Frau gesprochen, die für das Haus zuständig ist. Hier müssen Sie unbedingt dranbleiben. Wenn die Zuständige nichts unternimmt, dann beschweren Sie sich eine Stufe höher. Die Stiftung wird sicher auch daran interessiert sein, dass in der WG alles gut läuft.

Und wenn Sie Ihren Mitbewohner nochmals auf frischer Tat ertappen, dann stellen Sie ihn sofort zur Rede und schalten Sie notfalls auch die Polizei ein.

insgesamt 79 Beiträge
Malshandir 22.03.2018
1. Falsche Ratschläge
Gehen Sie zur Hausverwaltung und weisen Sie darauf hin, was gestohlen worden ist udn wie oft und belegen Sie dieses. Als nächsten Schritt verlangen Sie, dass ein Kühlschrank installiert wird, mit Schliessfächern für jeden [...]
Gehen Sie zur Hausverwaltung und weisen Sie darauf hin, was gestohlen worden ist udn wie oft und belegen Sie dieses. Als nächsten Schritt verlangen Sie, dass ein Kühlschrank installiert wird, mit Schliessfächern für jeden einzelnen. Je nach dem, was gestohlen wird, landet es im Müll. Nehmen Sie diesen an sich und melden es samt Beweismitteln der Polizei, wenn mit Ausnahme von einer Person gestohlen wird, dann ist diese unbestohlene Person tatverdächtig.
jebeb 22.03.2018
2. Schlechter Rat
Ein bißchen Essen klauen kann es nicht wert sein, die Polizei einzuschalten (siehe Mundraub). Schilder im Kühlschrank und am Waschmittel aufstellen reicht. Toleranz ist nötig. Generelles Gebot: Richtet nicht, auf dass ihr nicht [...]
Ein bißchen Essen klauen kann es nicht wert sein, die Polizei einzuschalten (siehe Mundraub). Schilder im Kühlschrank und am Waschmittel aufstellen reicht. Toleranz ist nötig. Generelles Gebot: Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet. Biele Menschen und besonders viele Frauen wollen jedoch verurteilen, verurteilen, verurteilen. Diese Menschen sollten sich nicht so aufspielen.
schwerpunkt 22.03.2018
3.
Das Vorgehen bezüglich der Kameraüberwachung kann trotzdem zielführend sein. Das Einholen einer schriftlichen Zustimmung zur Kameraüberwachung (als letzter Schritt) würde der Dieb nicht nicht unterschreiben, da er sich damit [...]
Das Vorgehen bezüglich der Kameraüberwachung kann trotzdem zielführend sein. Das Einholen einer schriftlichen Zustimmung zur Kameraüberwachung (als letzter Schritt) würde der Dieb nicht nicht unterschreiben, da er sich damit bereits outen würde, da er annehmen müsste, der Einzige zu sein, der nicht unterschreibt. Wenn also alle unterschrieben haben, könnte die Kamera installiert werden und der Diebstahl hört auf.
Grummelchen321 22.03.2018
4. Es
wäre klüger sich einen kleinen Kühlschrank ins eigene Zimmer zustellen.Im Angebot kosten die rund 140 bis 180€ dann ist Ruhe.Eine andere Lösung es gibt Kühlschränke mit abschließbaren Fächern.Trockenware kann in einer [...]
wäre klüger sich einen kleinen Kühlschrank ins eigene Zimmer zustellen.Im Angebot kosten die rund 140 bis 180€ dann ist Ruhe.Eine andere Lösung es gibt Kühlschränke mit abschließbaren Fächern.Trockenware kann in einer Ivar Komode auch im Zimmer gelagert werden.
ludwig49 22.03.2018
5. Wo ist jetzt das Problem...
...wenn ein eigener Kühlschrank gekauft wurde, der im privaten abschließbaren Bereich steht? Der Mitbewohner klaut jetzt halt bei anderen so lange bis es zum Krach kommt. Manchmal ist Geduld der beste Ratgeber.
...wenn ein eigener Kühlschrank gekauft wurde, der im privaten abschließbaren Bereich steht? Der Mitbewohner klaut jetzt halt bei anderen so lange bis es zum Krach kommt. Manchmal ist Geduld der beste Ratgeber.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP