Netzwelt

Support-Ende

Mit Windows-Smartphones ist bald Schluss

Noch gibt es ein paar, die es nutzen. Doch zum Jahresende beendet Microsoft die Unterstützung für sein Handybetriebssystem Windows 10 Mobile. Der Konzern empfiehlt, zur Konkurrenz zu wechseln.

DPA

Windows 10 auf einem Smartphone und PC (Archivbild)

Von
Sonntag, 20.01.2019   13:19 Uhr

Noch bis zum 10. Dezember 2019 will Microsoft Fehlerbehebungen und Sicherheitsaktualisierungen für Windows 10 Mobile veröffentlichen. Danach sind Nutzer des 2015 eingeführten Smartphonebetriebssystems auf sich allein gestellt.

Sollten nach diesem Datum neue Sicherheitslücken in der Software entdeckt werden, wovon man ausgehen kann, wären die Geräte Angriffen schutzlos ausgesetzt. Angesichts des mickrigen Marktanteils, den Netmarketshare mit 0,04 Prozent taxiert, dürfte die Wahrscheinlichkeit aber gering sein, dass sich irgendein krimineller Hacker dafür interessieren wird. Es gibt größere und lohnenswertere Ziele.

Dabei hatte Microsoft ursprünglich viel Hoffnung in sein eigenes Mobilbetriebssystem gesetzt - und viel Geld in dessen Entwicklung investiert. Mit Windows 10 Mobile hatte der US-Konzern 2015 das nicht minder glücklose Betriebssystem Windows Phone 8.1 abgelöst.

Vor fast genau vier Jahren, am 22. Januar 2015 zeigte Microsoft-Manager Joe Belfiore auf einer Pressekonferenz eine frühe Version von Windows 10 Mobile. Die Idee war damals einleuchtend: Microsoft wollte künftig ein einheitliches Windows 10 für PC, Tablet und Smartphone entwickeln.

Fotostrecke

Lumia 950: Nokias Windows-Handy im Test von 2016

Das sollte auch Entwicklern zugutekommen, die eine einmal programmierte App mit minimalen Änderungen auf allen drei Plattformen anbieten konnten. Für die Nutzer brachte das den Vorteil, dass solche Apps auch auf allen drei Plattformen ähnlich zu bedienen waren und über Microsofts Cloud-Angebot auf einen gemeinsamen Datenbestand zugreifen konnten.

Durchgesetzt hat sich diese Systematik dennoch nicht. Stattdessen preschte beispielsweise Apple mit iPhones, iPads und iMacs voran, zwischen denen man Daten nahtlos austauschen kann. Etwa, indem man auf einem Mac beginnt einen Text zu schreiben, den man auf seinem iPad beendet oder ein mit dem iPhone geknipstes Foto ohne Umweg am Mac in ein Worddokument einsetzt.

Neue Funktionen für Windows 10 Mobile entwickelt Microsoft schon seit 2017 nicht mehr, das letzte große Funktionsupdate wurde im Oktober 2017 veröffentlicht. Etwa zeitgleich hatte Manager Belfiore das Ende der Weiterentwicklung angekündigt. Dieser Schritt war wohl unumgänglich, denn der Marktanteil war schon damals auf bescheidene 0,1 Prozent gefallen.

Ähnlich wie bei der Ankündigung, den Support für Windows 7 2019 auslaufen zu lassen, bedeutet das Support-Ende für Windows 10 Mobile nicht, dass damit bestückte Geräte den Dienst einstellen werden. Vielmehr hat Microsoft angekündigt, vorhandene Updates auch weiterhin zur Verfügung stellen zu wollen - falls es noch jemanden gebe sollte, der einen Bedarf dafür hat.

Fotostrecke

Windows - die Chronologie: Von Windows 1 bis Windows 10

Den wenigen, die bis heute an dem glücklosen System festgehalten haben, rät Microsoft zum Umstieg auf Konkurrenzprodukte: "Nach Ablauf des Supports für das Betriebssystem Windows 10 Mobile empfehlen wir, dass Kunden zu einem unterstützten Android- oder iOS-Gerät wechseln.", heißt es in einer FAQ zum Ablauf des Supports.

Das passt zum Thema

insgesamt 25 Beiträge
Sleeper_in_Metropolis 20.01.2019
1.
Zitat : "Vielmehr hat Microsoft angekündigt, vorhandene Updates auch weiterhin zur Verfügung stellen zu wollen " Wie ist das denn zu verstehen ? Wie sollen Patches&Co. den vorhanden sein, wenn sie nicht mehr [...]
Zitat : "Vielmehr hat Microsoft angekündigt, vorhandene Updates auch weiterhin zur Verfügung stellen zu wollen " Wie ist das denn zu verstehen ? Wie sollen Patches&Co. den vorhanden sein, wenn sie nicht mehr entwickelt werden ? Oder ist damit gemeint, das man Updates für das "normale" Windows 10 tlw. auch für die mobile Version nutzen kann ?
mjuuzhhhzz 20.01.2019
2. mach aber nicht
Habe immer noch Windows Phone 8.1 und bin glücklich damit. Hab Android ausprobiert und für schlecht befunden. Und apple Produkte sind mir zu teuer. Vielleicht gibts ja mal irgendwann ein crowdfunding Projekt welches sich um das [...]
Habe immer noch Windows Phone 8.1 und bin glücklich damit. Hab Android ausprobiert und für schlecht befunden. Und apple Produkte sind mir zu teuer. Vielleicht gibts ja mal irgendwann ein crowdfunding Projekt welches sich um das überleben dieses genialen smartfon Betriebssystems kümmert...
Bell412 20.01.2019
3. @#1.:"Vorhandene Patches.."
Meine Güte, die Patches werden eben weiterhin zum Download und/oder im Supportcenter angeboten. Was ist daran so schwer zu verstehen? Man hat es schon oft genug gesehen, auch und vor allem bei anderen Firmen, die den Support [...]
Meine Güte, die Patches werden eben weiterhin zum Download und/oder im Supportcenter angeboten. Was ist daran so schwer zu verstehen? Man hat es schon oft genug gesehen, auch und vor allem bei anderen Firmen, die den Support (das Interesse) an irgendeiner Plattform aufkündigen und dann auch noch konsequent alle Informationen, Downloads, Firmware und Patches entfernen. Um die verbleibenden Anwender komplett in den Regen zu stellen.
GoaSkin 20.01.2019
4.
Microsoft sollte statt Android oder iOS lieber Sailfish OS empfehlen. Das ist wenigstens was vernünftiges - ohne Account-Zwang und ohne Herstellerdienste-Nutzungs-Nötigungen.
Microsoft sollte statt Android oder iOS lieber Sailfish OS empfehlen. Das ist wenigstens was vernünftiges - ohne Account-Zwang und ohne Herstellerdienste-Nutzungs-Nötigungen.
Jonas B. 20.01.2019
5. OS spielt kaum noch eine Rolle
Mittlerweile sind die meisten Apps nur noch eingebettete Websites für Clouddienste. D.h. es macht keinen Unterschied ob ich eine App auf iOS, Android oder sonst einem Gerät bediene. Folglich gibt es auch keinen Grund mehr die [...]
Mittlerweile sind die meisten Apps nur noch eingebettete Websites für Clouddienste. D.h. es macht keinen Unterschied ob ich eine App auf iOS, Android oder sonst einem Gerät bediene. Folglich gibt es auch keinen Grund mehr die Gewohnte Plattform zu wechseln. Microsoft hat dies erkannt und fokussiert voll auf Business.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP