Netzwelt

E-Plus und Telefónica O2

Mobilfunkfrequenzen sollen neu verteilt werden

Durch die Fusion von Telefónica O2 mit E-Plus entsteht der größte Mobilfunkbetreiber Deutschlands. Nun will die Bundesnetzagentur Wettbewerber in den Markt locken, indem sie Mobilfunkfrequenzen neu verteilt.

DPA

Mobilfunkmast: Der neue Riesenkonzern soll Frequenzen freimachen

Freitag, 04.07.2014   13:45 Uhr

Bonn - Nachdem die EU-Kommission den Zusammenschluss der Mobilfunkbetreiber E-Plus und Telefónica O2 genehmigt hat, will die Bundesnetzagentur die Verteilung der Frequenzbänder neu ordnen. Durch die Fusion der beiden Unternehmen entsteht der nach Kunden größte Mobilfunkanbieter in Deutschland. Die bisherigen Marktführer Telekom und Vodafone werden auf die Plätze zwei und drei verdrängt.

Eine Auflage der Kommission war allerdings, dass Telefónica bis zu 30 Prozent seiner Netzkapazitäten in Deutschland abtreten und ein Radiowellenspektrum sowie andere Vermögenswerte verkaufen muss. Auf diese Weise soll neuen Wettbewerbern ein Zugang zum deutschen Markt ermöglicht werden. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia sagte dazu: "Verbraucher werden weiterhin in den Genuss der Vorteile eines wettbewerbsorientierten Markts kommen."

Kritiker fürchten jedoch, dass die Fusion den Wettbewerb der Mobilfunkanbieter in Deutschland schwächen könne, weil der Branche mit E-Plus künftig ein wichtiger Preistreiber fehle. Mit Billigangeboten wie Simyo hatte das Unternehmen die Konkurrenz unter Druck gesetzt und zu eigenen Discount-Angeboten bewogen.

Weitere Frequenzversteigerung geplant

Die fusionierten Unternehmen sollen nun ihre frei werdenden Spektren in den Bereichen 900 und 1800 Megahertz möglichst schnell zur Neuvergabe bereitstellen, fordert die Bundesnetzagentur in einer Mitteilung. Auf diese Weise soll ein "diskriminierungsfreier Zugang zu den wichtigen und hart umkämpften Mobilfunkfrequenzen" sichergestellt werden, erklärte Jochen Homann, der Präsident der Behörde, am Freitag.

Im 900-Megahertz-Band wird in Deutschland mit den Standards GSM und UMTS (2G und 3G) gefunkt, das 1800-Megahertz-Band wird zusätzlich auch für das schnelle Datennetz LTE (4G) verwendet.

Noch in diesem Jahr soll das Vergabeverfahren eröffnet werden. Funkfrequenzen wurden bei der Bundesnetzagentur bislang meist in Form einer Auktion vergeben. Auch Frequenzen aus dem Bereich 700 Megahertz, die als digitale Dividende II bezeichnet werden, sollen dabei unter den Hammer kommen. Die Bundesnetzagentur wolle danach und mit Blick auf die Frequenzausstattungen aller Wettbewerber prüfen, ob es insbesondere für den Bereich der UMTS-Frequenzen noch Anpassungsbedarf gibt.

mak/dpa

insgesamt 6 Beiträge
clust0r 04.07.2014
1. Fehlerhafte Infos
UMTS wird in Deutschland bei 1,9 und 2,1 GHz übertragen. Bei dem Rest handelt es sich um normale Sprechfrequenzen. Evtl. sollten man vorher kurz in die Wiki schauen, bevor man einen technisch gehaltenen Artikel verfasst...
UMTS wird in Deutschland bei 1,9 und 2,1 GHz übertragen. Bei dem Rest handelt es sich um normale Sprechfrequenzen. Evtl. sollten man vorher kurz in die Wiki schauen, bevor man einen technisch gehaltenen Artikel verfasst...
webstoney 04.07.2014
2.
Mit Wikipedia kann man doch heutzutage keinen Qualitätsjournalismus mehr machen.....
Zitat von clust0rUMTS wird in Deutschland bei 1,9 und 2,1 GHz übertragen. Bei dem Rest handelt es sich um normale Sprechfrequenzen. Evtl. sollten man vorher kurz in die Wiki schauen, bevor man einen technisch gehaltenen Artikel verfasst...
Mit Wikipedia kann man doch heutzutage keinen Qualitätsjournalismus mehr machen.....
Alderamin 04.07.2014
3. Frequenzen
GSM/GPRS/EDGE nutzt bei uns 900 und 1800 MHz, UMTS/HSPA 2,1 GHz (im Uplink werden auch Frequenzen zwischen 1900 und 2000 MHz verwendet, man spricht trotzdem vom 2,1 GHz Band, wo die zugehörigen Downlink-Frequenzen liegen; 1,9 GHz [...]
GSM/GPRS/EDGE nutzt bei uns 900 und 1800 MHz, UMTS/HSPA 2,1 GHz (im Uplink werden auch Frequenzen zwischen 1900 und 2000 MHz verwendet, man spricht trotzdem vom 2,1 GHz Band, wo die zugehörigen Downlink-Frequenzen liegen; 1,9 GHz Downlink wird in den USA verwendet) und LTE 700 MHz und 2,6 GHz.
bstadt.MrDoe 04.07.2014
4.
Vereinzelt wird UMTS bereits auf 900MHz betrieben! Eventuell sollte man nicht alles glauben was in Wikis steht denn manchmal sind die nicht auf dem neuesten Stand ;)
Zitat von clust0rUMTS wird in Deutschland bei 1,9 und 2,1 GHz übertragen. Bei dem Rest handelt es sich um normale Sprechfrequenzen. Evtl. sollten man vorher kurz in die Wiki schauen, bevor man einen technisch gehaltenen Artikel verfasst...
Vereinzelt wird UMTS bereits auf 900MHz betrieben! Eventuell sollte man nicht alles glauben was in Wikis steht denn manchmal sind die nicht auf dem neuesten Stand ;)
m01z 05.07.2014
5.
Ein Teil der Kapazitäten soll an Drillisch gehen, einen engen Geschäftspartner, wodurch die Frequenzen nur links raus und rechts wieder rein gehen. Aber Hauptsache man kann wenigstens den Anschein erwecken, etwas gegen diese [...]
Ein Teil der Kapazitäten soll an Drillisch gehen, einen engen Geschäftspartner, wodurch die Frequenzen nur links raus und rechts wieder rein gehen. Aber Hauptsache man kann wenigstens den Anschein erwecken, etwas gegen diese Verschlechterung der für die Endkunden verfügbaren Optionen zu tun!

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Mobile Breitbandformate

UMTS
Universal Mobile Telecommunications System - wird oft als Mobilfunkstandard der dritten Generation (3G) bezeichnet, da er deutlich höhere Datenübertragungsraten als sein Vorgänger GSM ermöglicht. Deutsche UMTS-Netze schaffen üblicherweise eine Bandbreite von 384 Kbit/s im Standardmodus. Mit der Erweiterung HSPA+ (siehe dort) sind bis zu 42 Mbit/s möglich (Stand Ende 2012). Reguläre DSL-Anschlüsse bieten heute üblicherweise 16 Mbit/s. (mehr ...)
HSPA+
High Speed Packet Access - setzt auf UMTS auf, erzielt aber deutlich höhere Übertragungsraten bei der Übertragung vom Mobilfunkmast zum Endgerät. Die praktisch erreichbare Datenrate liegt zurzeit bei 42 Mbit/s (Stand Ende 2012). Der HSPA+-Standard sieht Übertragungsraten von bis zu 168 Mbit/s vor, die bisher allerdings noch nicht erreicht werden. (mehr ...)
LTE
Long Term Evolution ist der Name, den eine Reihe von Mobilfunkunternehmen diesem Standard der vierten Mobilfunkgeneration gegeben haben. LTE ist im Grunde eine Weiterentwicklung von UMTS - braucht aber gänzlich neue Hardware, einschließlich neuer Sendestationen. Theoretisch sind per LTE Downloadraten von bis zu 300 Mbit/s per Mobilfunk möglich. Tatsächlich werden von LTE-Netzbetreibern maximal 100 Mbit/s angeboten. In Deutschland werden für LTE Frequenzbänder verwendet, die durch die Umstellung der TV-Ausstrahlung auf digitale Angebote frei geworden sind. Einer der Vorteile von LTE ist die im Vergleich zu UMTS größere Reichweite der Funkmasten. Unter anderem deshalb wird LTE in Deutschland genutzt, um ländliche Gegenden, in denen eine DSL-Verkabelung nicht wirtschaftlich wäre, mit schnellen Datendiensten zu versorgen. Ein Problem bei LTE ist, dass es regional und je nach Anbieter auf unterschiedlichen Frequenzen arbeitet. Da nicht jeder LTE-Chip alle diese Frequenzen beherrscht, können manche Endgeräte trotz grundsätzlicher LTE-Tauglichkeit nicht alle LTE-Netze nutzen. . (mehr ...)
GPRS
General Packet Radio Service - dieser Standard zerlegt Daten beim Sender in einzelne Pakete, überträgt sie gestückelt und setzt sie beim Empfänger wieder zusammen. Durch Bündelung mehrerer Übertragungskanäle ist theoretisch eine Übertragungsrate von bis zu 171,2 Kbit/s möglich. Im praktischen Betrieb sind es meist 55,6 Kbit/s - so langsam waren Modems in den Zeiten vor DSL. (mehr ...)
EDGE
Enhanced Data Rates for GSM Evolution - Technik zur Erhöhung der Übertragungsrate von Daten in GSM-Mobilfunknetzen. Durch effizientere Modulationsverfahren sollen in der Summe bis zu 384 Kbit/s erreicht werden - das ist UMTS-Geschwindigkeit. Edge wurde bisher in 75 Ländern eingeführt. (mehr ...)
WiMax
Die WiMax-Technologie umfasst mehrere Standards zu Datenübertragung auf verschiedenen Funkfrequenzen. Manche WiMax-Standards brauchen eine Sichtverbindung zwischen Sender und Empfänger, bei anderen können die Signale auch Mauern durchdringen. Bei Tests soll WiMax schon Datentransferraten von mehr als hundert Mbit/s erreicht haben. Hermann Lipfert, Experte für Drahtlosnetze beim Münchner Institut für Rundfunktechnik (IRT), schätzt, dass in einer regulären WiMax-Funkzelle Transferraten von 50 Mbit/s realistisch sind - unter idealen Bedingungen und bei Anwendung aller derzeit zur Verfügung stehenden technischen Tricks. Diese Bandbreite müssten sich dann wie bei UMTS alle Nutzer teilen, die in der jeweiligen Funkzelle online sind. Bislang hat WiMax aber noch keine Bedeutung (Stand Ende 2012).(mehr ...)

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP