Netzwelt

Videoüberwachung und ihre Folgen

Gefährliches Gefühl der Sicherheit

In seiner jüngsten Kolumne beschäftigt sich Sascha Lobo mit dem "Szenario Superseehofer" - und prophezeit mehr Überwachung. In seinem Podcast antwortet er kritischen Lesern.

DPA

Videoüberwachung in Mannheim

Sonntag, 04.03.2018   12:30 Uhr

Sascha Lobo: der Debatten-Podcast #28. CSU-geführtes Innenministerium: Supersicher im Superüberwachungsstaat

In seiner jüngsten Kolumne "Supersicher im Superüberwachungsstaat" geht Sascha Lobo der Frage nach, welche Auswirkungen von einem CSU-geführten Innenministerium unter Horst Seehofer zu erwarten sind.

Wie und wo kann ich den Podcast abonnieren?

Sie finden "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" in der Regel freitags auf SPIEGEL ONLINE (einfach oben auf den roten Play-Button drücken) und auf Podcast-Plattformen wie iTunes, Spotify, Deezer oder Soundcloud. Sie können den Podcast aber auch auf Ihr Smartphone, Tablet oder Ihren Computer herunterladen. So können Sie ihn jederzeit abspielen - auch wenn Sie offline sind.

Wenn Sie keine Folge verpassen wollen, sollten Sie den Podcast von Sascha Lobo abonnieren, es kostet nichts.

Falls Sie diesen Text auf einem iPhone oder iPad lesen, klicken Sie hier, um direkt in Apples Podcast-App zu gelangen. Klicken Sie auf den Abonnieren-Button, um gratis jede Woche eine neue Folge direkt auf Ihr Gerät zu bekommen.

Falls Sie ein Android-Gerät nutzen, können Sie sich eine Podcast-App wie Podcast Addict, Pocket Casts oder andere herunterladen und dort "Sascha Lobo - Der Debatten-Podcast von SPIEGEL ONLINE" zu Ihren Abos hinzufügen.

gru

insgesamt 13 Beiträge
der_rookie 04.03.2018
1. Hm
Dieselben Leute die Angst haben Staatlichen Stellen in Deutschland Informationen ueber sich preis zu geben haben Smartphones mit Apps und geben so Dutzenden auslaendischen Datenkraken viel mehr Informationen ueber sich Preis als [...]
Dieselben Leute die Angst haben Staatlichen Stellen in Deutschland Informationen ueber sich preis zu geben haben Smartphones mit Apps und geben so Dutzenden auslaendischen Datenkraken viel mehr Informationen ueber sich Preis als sich ein Hr. Seehofer in seinen kuehnsten Traeumen vorstellen koennte. Mensch, wacht auf. Der deutschen Staat sind wir, da koennen wir mit politischem Engagement Einfluss nehmen. Bei Apple, Alphabet, Microsoft und Co gibt es genau zwei Stellen die Einfluss nehmen koennen: US Gerichte und die Chinesische Regierung. Als sparsamer Politiker sollte Hr. Seehofer eh keine einzige Kamera kaufen. Einfach Daten im Silicon Valley einkaufen. Da hat er viel mehr Informationen und viel weniger Aerger: Denn die Nutzer haben alle den Nutzungsbedingungen zugestimmt.
le.toubib 04.03.2018
2. Irgendwie muss ich da an Mannheim denken:
2001 war ich wegen einer Fortbildung der Uni.-Klinik Heidelberg zum Thema Schulterchirurgie dort. Und mir fiel irgendwie ungut auf, es gab gefühlt alle 10 Meter eine Überwachungskamera und ich dachte mir damals schon: [...]
Zitat von der_rookieDieselben Leute die Angst haben Staatlichen Stellen in Deutschland Informationen ueber sich preis zu geben haben Smartphones mit Apps und geben so Dutzenden auslaendischen Datenkraken viel mehr Informationen ueber sich Preis als sich ein Hr. Seehofer in seinen kuehnsten Traeumen vorstellen koennte. Mensch, wacht auf. Der deutschen Staat sind wir, da koennen wir mit politischem Engagement Einfluss nehmen. Bei Apple, Alphabet, Microsoft und Co gibt es genau zwei Stellen die Einfluss nehmen koennen: US Gerichte und die Chinesische Regierung. Als sparsamer Politiker sollte Hr. Seehofer eh keine einzige Kamera kaufen. Einfach Daten im Silicon Valley einkaufen. Da hat er viel mehr Informationen und viel weniger Aerger: Denn die Nutzer haben alle den Nutzungsbedingungen zugestimmt.
2001 war ich wegen einer Fortbildung der Uni.-Klinik Heidelberg zum Thema Schulterchirurgie dort. Und mir fiel irgendwie ungut auf, es gab gefühlt alle 10 Meter eine Überwachungskamera und ich dachte mir damals schon: "Und was nutzt mir das jetzt im Ernstfall? Wenn mich hier jemand angreift, ist der Angriff zu Ende. bis jemand kommt!" Kurz darauf sah ich im TV, dass Mannheim genau darob fast alle Kameras abstellen wollte ...
Hollowmen 04.03.2018
3.
Sie haben offenbar eine völlig falsche Vorstellung und Erwartungshaltung was Überwachungskameras leisten sollen. Natürlich wird ihnen die Kamera bei einem Angriff nicht zu Hilfe eilen. Aber mit dem gespeicherten (!) [...]
Zitat von le.toubib2001 war ich wegen einer Fortbildung der Uni.-Klinik Heidelberg zum Thema Schulterchirurgie dort. Und mir fiel irgendwie ungut auf, es gab gefühlt alle 10 Meter eine Überwachungskamera und ich dachte mir damals schon: "Und was nutzt mir das jetzt im Ernstfall? Wenn mich hier jemand angreift, ist der Angriff zu Ende. bis jemand kommt!" Kurz darauf sah ich im TV, dass Mannheim genau darob fast alle Kameras abstellen wollte ...
Sie haben offenbar eine völlig falsche Vorstellung und Erwartungshaltung was Überwachungskameras leisten sollen. Natürlich wird ihnen die Kamera bei einem Angriff nicht zu Hilfe eilen. Aber mit dem gespeicherten (!) Material der Kamera kann man unter Umständen den Täter ermitteln. Der wird ggfls. weggesperrt und begeht erst mal keine Straftaten mehr, kann strafrechtlich und zivilrechtlich belangt werden. Vielleicht beeindruckt den ein oder anderen Ganoven die Kameras und er lässt von seinem Vorhaben ab. Beides können Kameras im besten aber natürlich nicht in jedem Falle leisten. Wenn wir die Kameras aber ganz weglassen, dann haben wir nicht einmal die Chance, dass das von mir beschriebene geleistet werden kann.
ulrics 05.03.2018
4.
Videoüberwachung ist die Billiglösung die eigentlich nichts bewirkt und dafür viel zu viel kostet. Zumal ein Großteil nicht rechtskonform betrieben wird.
Videoüberwachung ist die Billiglösung die eigentlich nichts bewirkt und dafür viel zu viel kostet. Zumal ein Großteil nicht rechtskonform betrieben wird.
Hollowmen 05.03.2018
5.
a) Billiglösung die zuviel kostet? Nichts bewirkt? Ich erinnere an diverse Fahndungen nach Vergewaltigern, U-Bahn Schubsern, Terrorverdächtigen. b) Das ist wohl war.
Zitat von ulricsVideoüberwachung ist die Billiglösung die eigentlich nichts bewirkt und dafür viel zu viel kostet. Zumal ein Großteil nicht rechtskonform betrieben wird.
a) Billiglösung die zuviel kostet? Nichts bewirkt? Ich erinnere an diverse Fahndungen nach Vergewaltigern, U-Bahn Schubsern, Terrorverdächtigen. b) Das ist wohl war.

Verwandte Themen

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP