Panorama

Villa in Südfrankreich

Picassos letztes Wohnhaus für gut 20 Millionen Euro versteigert

Wohnen wie ein künstlerisches Genie: Ein Geschäftsmann aus Sri Lanka hat das Haus ersteigert, in dem Pablo Picasso vor seinem Tod wohnte. Vor dem Einzug gibt es aber noch ein Hindernis.

AFP

Ehemalige Picasso-Villa (Foto von 2008)

Donnerstag, 12.10.2017   17:50 Uhr

Das letzte Wohnhaus des Künstlers Pablo Picasso in Frankreich wechselt für gut 20 Millionen Euro den Besitzer. Den Zuschlag für die Villa in Mougins nördlich von Cannes erhielt ein Geschäftsmann aus Sri Lanka. Es ist allerdings noch nicht völlig sicher, ob er die Kaufsumme auch auftreiben kann.

Der Geschäftsmann, der auch die neuseeländische Staatsbürgerschaft hat, leitet selbst eine Immobilienfirma. Er hat nun zwei Monate Zeit, den bei der Auktion in Grasse gebotenen Kaufbetrag von 20,2 Millionen Euro aufzutreiben. Die Villa gehörte zuletzt einem Niederländer. Er hatte das Anwesen 2007 von Picassos Stieftochter Catherine Hutin-Blay gekauft.

Der bisherige Besitzer ließ unter anderem einen Pool und einen Tennisplatz anlegen. Das Atelier Picassos ist noch weitgehend erhalten, Bilder Picassos sind aber nicht mehr da.

Der spanische Maler und Bildhauer verbrachte die letzten Jahre seines Lebens in der Villa, bis er 1973 starb. Das Anwesen bietet einen Blick auf die Bucht von Cannes.

ulz/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP