Panorama

Fast 190 Tote befürchtet

Flugzeug in Indonesien wohl wegen technischer Probleme abgestürzt

Vermutlich alle Insassen kamen bei einem Flugzeugabsturz nahe der indonesischen Hauptstadt Jakarta ums Leben. Die Unglücksmaschine war relativ neu - hatte allerdings zuletzt technische Probleme.

Foto: STR/EPA-EFE/REX/Shutterstock
Montag, 29.10.2018   10:42 Uhr

Der Absturz einer Maschine des indonesischen Billigfliegers Lion Air ist vermutlich auf ein technisches Problem zurückzuführen. Der Vorstandschef der Fluggesellschaft, Edward Sirait, berichtete, der Pilot habe kurz nach dem Start um Erlaubnis gebeten, zum Flughafen Jakarta zurückzukehren.

Die Maschine stürzte kurz nach dem Start des Fluges aus der Hauptstadt Jakarta zur Nachbarinsel Bangka ins Meer. Dabei kamen vermutlich alle Insassen ums Leben: Die indonesische Such- und Rettungsbehörde teilte nach stundenlanger Suche mit, dass es keine Hinweise auf Überlebende gebe. Inzwischen seien aber die ersten Todesopfer geborgen worden. Das Wrack der Boeing 737 MAX 8 wird in etwa 70 Kilometern Entfernung von Jakarta in 35 Metern Tiefe auf dem Meeresgrund vermutet.

"Unser Pilot hat nach Vorschrift gehandelt", sagte Lion-Air-Chef Sirait. "Als er gesehen hat, dass es ein Problem gibt, hat er darum gebeten, zur Basis zurückkehren zu dürfen." Sirait bestätigte, dass die Maschine zuvor schon ein technisches Problem auf einem Flug von Bali nach Jakarta gehabt habe. Dieses sei jedoch vor dem Flug am Montag behoben worden. Weitere Details nannte er nicht.

Nach Angaben der Katastrophenschutzbehörde waren 188 Menschen an Bord, Lion Air spricht von insgesamt 189 Insassen - darunter zwei Säuglinge und ein Kleinkind. In dem Flugzeug saßen auch 20 Mitarbeiter des indonesischen Finanzministeriums, die wegen eines Arbeitstreffens in Jakarta waren.

Das Flugzeug war nach Angaben der Behörden fast neu. Die Maschine habe erst 800 Flugstunden hinter sich gehabt, sagte der Chef des indonesischen Flugsicherheitskomitees, Soerjanto Tjahjono, dem Fernsehsender Kompas TV. Der Pilot habe etwa 6000 Flugstunden absolviert, sein Co-Pilot mehr als 5000.

Lion Air wurde 1999 gegründet. Die stark expandierende Billigfluglinie setzte moderne Jets der Hersteller Boeing und Airbus ein, sie fliegt hauptsächlich Ziele innerhalb Indonesiens und einige Auslandsziele an. Derzeit umfasst die Luftflotte etwas mehr als hundert Maschinen.

planestream-Reportage über Flightradar24: Anlaufstelle für Unfallforscher

Foto: planestream

mxw/AP/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP