Panorama

Überblick

Hier kam es zu Anschlägen mit Fahrzeugen

Berlin, Stockholm, Charlottesville - und jetzt Barcelona: In europäischen Städten und in den USA sind seit einem Jahr mehrere Anschläge mit Fahrzeugen verübt worden. Eine Übersicht.

AFP

Plaza de Catalunya am Ende der Las Ramblas nach dem Anschlag

Donnerstag, 17.08.2017   21:05 Uhr

Bei einem Terroranschlag auf Barcelonas berühmter Flaniermeile Las Ramblas hat es am Donnerstagabend nach offiziellen Angaben Tote und zahlreiche Verletzte gegeben. Der Täter fuhr mit einem Lieferwagen im Zickzackkurs durch die Fußgängerzone - ein sich wiederholendes Muster. Immer haben wieder Attentäter Fahrzeuge als Waffe benutzt, wie folgende Beispiele zeigen:

Charlottesville, USA, 12. August 2017: Am Rande einer Kundgebung von Hunderten Mitgliedern verschiedener rassistischer Gruppen kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gegendemonstranten. 15 Menschen wurden verletzt. Danach fuhr ein mutmaßlicher Rechtsextremist mit einem Auto in eine Ansammlung von Gegendemonstranten und rammte zwei Fahrzeuge. Eine 32-jährige Frau starb, weitere 19 Menschen erlitten teils schwere Verletzungen.

London, 18. Juni 2017: Der Waliser Darren Osborne steuerte in der Nacht kurz nach Ende des Abendgebets einen Lieferwagen in eine Menschenmenge nahe der Moschee Finsbury Park. Mindestens acht Menschen wurden so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus gebracht wurden.

Stockholm, 7. April 2017: Ein gekaperter Lastwagen rast in einer Einkaufsstraße erst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus. Fünf Menschen werden getötet, 15 verletzt. Die Polizei nimmt einen 39-jährigen Usbeken unter Terrorverdacht fest.

London, 22. März 2017: Der Attentäter Khalid Masood steuert ein Auto absichtlich in Fußgänger auf einer Brücke im Zentrum Londons. Er tötet drei Menschen, anschließend ersticht er einen Polizisten auf dem Gelände des britischen Parlaments. Er selbst wird von Sicherheitskräften erschossen. Ein weiteres Opfer stirbt gut zwei Wochen später an den Folgen seiner Verletzungen.

Jerusalem, 8. Januar 2017: Ein Palästinenser tötet vier israelische Soldaten mit einem Lastwagen, mindestens 13 weitere Menschen werden verletzt. Der Täter wird schließlich erschossen. "Alles deutet darauf hin, dass der Angreifer ein Unterstützer des 'Islamischen Staats' ist", so Israels Premier Benjamin Netanyahu damals. In Israel ist es in der Vergangenheit wiederholt zu Anschlägen mit Autos und gekaperten Baggern gekommen. 2014 wurde ein Baby getötet, als ein Palästinenser mit einem Auto in eine Tramhaltestelle raste.

Berlin, 19. Dezember 2016: Kurz vor Weihnachten wird die deutsche Hauptstadt Ziel eines Terroranschlags. Zwölf Menschen sterben, als ein Anhänger der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) einen gekaperten Lastwagen in einen Berliner Weihnachtsmarkt steuert. Wenige Tage später wird der 24 Jahre alte Tunesier Anis Amri bei einer Polizeikontrolle nahe Mailand erschossen.

Nizza, 14. Juli 2016: Der Attentäter, der 31 Jahre alte Tunesier Mohamed Lahouaiej Bouhlel, rast mit einem Lkw auf dem Strandboulevard Promenade des Anglais in Nizza in eine Menschenmenge. 86 Menschen sterben. Der IS ist nach Angaben seines Verlautbarungsorgans Amak für den Anschlag verantwortlich.

abl/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP