Panorama

Ermittlungsansatz in Oklahoma

Mörder finden mit dem Pik-As

Die Behörden im US-Bundesstaat Oklahoma versuchen, ungeklärte Kriminalfälle auf ungewöhnliche Weise zu lösen: mit einem Kartenspiel für Häftlinge.

AP
Donnerstag, 12.10.2017   14:50 Uhr

Der entscheidende Hinweis fiel einem Häftling beim Kartenspielen ein - so könnte es künftig in Oklahoma laufen. Denn die Behörden verkaufen künftig in Gefängnissen ein Kartenspiel mit ungelösten Kriminalfällen, wie der Sender ABC berichtet. So erhofft sich die Polizei neue Hinweise.

Häftlinge können das Spiel demnach für 1,42 Dollar in sechs Gefängnissen kaufen. Für die Karten haben die Behörden 52 Fälle ausgewählt - darunter ungeklärte Morde oder Vermisstensuchen, teilte das Oklahoma State Bureau of Investigation (OSBI) auf seiner Facebookseite mit. 5000 der Spiele wollen die Behörden demnach verkaufen.

40 Fälle in anderen Staaten gelöst

"Wir glauben, dass Häftlinge über viele Informationen verfügen", sagte der Direktor des OSBI, Stan Florence, laut ABC. Andere Bundesstaaten wie Colorado, Connecticut oder South Carolina hätten ähnliche Programme - und dank der Karten schon etwa 40 Mordfälle aufgeklärt.

"Ob Sie es glauben oder nicht: Es gibt Leute, die Informationen weitergeben, obwohl sie eingesperrt sind", sagte ein Behördensprecher dem Bericht zufolge.

Fotostrecke

Oklahoma: Kartenspiel für Häftlinge

jpz

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP