Panorama

Höchste Mordrate seit fast 20 Jahren

In Chicago eskaliert die Gewalt

In Chicago ist die Mordrate im vorigen Jahr rasant gestiegen. Nun attackiert der Polizeichef die Justiz.

AFP

Silvester-Demo in Chicago gegen Gewalt

Montag, 02.01.2017   16:15 Uhr

Im vergangenen Jahr sind in Chicago so viele Menschen umgebracht worden wie seit fast 20 Jahren nicht. Mehrere Medien berichteten unter Berufung auf Polizeistatistiken, es habe 2016 insgesamt 762 Morde in der Stadt gegeben. Das entspricht einem Anstieg von fast 60 Prozent, verglichen mit 2015.

Wie die "Washington Post" berichtete, seien in Chicago im vergangenen Jahr mehr Menschen getötet worden als in New York und Los Angeles zusammen. Chicago ist mit etwa 2,7 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt der USA, sie ist aber deutlich kleiner als New York (mehr als acht Millionen Einwohner).

Zahl der Schießereien steigt

Die Zahl der Schießereien stieg 2016 den Angaben zufolge um knapp 50 Prozent auf 3550. Dabei seien 4331 Menschen zu Schaden gekommen. Allein am Neujahrswochenende wurden laut TV-Sender NBC fünf Menschen getötet und mindestens 30 verletzt.

Die Polizei mache unter anderem Banden für die hohe Gewaltrate verantwortlich, hieß es. Die Zahl der beschlagnahmten illegalen Waffen sei um 20 Prozent auf 8300 gestiegen. Polizeichef Eddie Johnson sagte laut "Washington Post", mehr und mehr Gangmitglieder würden sich illegal Waffen besorgen. Die Strafen dafür seien zu gering. Die Justiz sei, verglichen mit anderen Städten, in den Augen der Ganoven ein Witz.

sms/dpa

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP