Panorama

"Erregung öffentlicher Unruhe"

Messi-Double auf Rotem Platz festgenommen

Reza Parastesh tritt regelmäßig als Doppelgänger von Lionel Messi auf. In Moskau brachte dem Iraner die Ähnlichkeit mit dem argentinischen Superstar nun Ärger ein: Russische Polizisten führten ihn ab.

AFP

Messi-Double Reza Parastesh (Archivbild)

Mittwoch, 13.06.2018   13:09 Uhr

Auszusehen wie Lionel Messi mag manchmal von Vorteil sein - Reza Parastesh wurde seine Ähnlichkeit zum Superstar aus Argentinien nun aber zum Verhängnis. Als der iranische Student im Barcelona-Trikot am Roten Platz in Moskau auftauchte, bildete sich sofort eine Menschenmenge, die glaubte, den echten Messi vor sich zu haben. Es kam zu chaotischen Szenen. Russische Polizisten führten den falschen Messi daraufhin ab.

Laut Angaben iranischer Medien wurde Parastesh Erregung öffentlicher Unruhe vorgeworfen. Einige Sicherheitskräfte sollen aber selbst Selfies mit dem Messi-Double geschossen haben.

Der 25-Jährige aus Hamedan tritt seit einiger Zeit als "Messi" auf. Sein fußballverrückter Vater hatte die Ähnlichkeit erkannt und ihm geraten, sich einen Bart wachsen zu lassen und ein Barcelona-Trikot mit der Nummer zehn überzustreifen. Inzwischen ist Parastesh weit über die Grenzen seiner Heimatstadt im Westen Irans bekannt. Er gibt Interviews, hat sogar einen Modelvertrag in der Tasche - und wird ständig auf der Straße um Fotos gebeten.

Im Mai 2017 hatte er in dieser Rolle bereits in Teheran für Tumulte gesorgt. Auch da hatte die Polizei einschreiten müssen. Sogar das Auto des Messi-Doppelgängers wurde beschlagnahmt, damit er keine Staus verursachen konnte. "Die Menschen sehen mich als iranischen Messi und wollen, dass ich alles imitiere, was er macht", sagt Parastesh. Professionell hat er nie gespielt, er arbeitet jedoch an ein paar Tricks, damit er seine Messi-Rolle noch besser spielen kann.

Fälschung und Original: Erkennen Sie den Unterschied?

AFP

Parastesh und Messi - wer ist wer?

feb/sid/AFP

insgesamt 4 Beiträge
decebalus911 13.06.2018
1.
Der falsche Messi ist ja auch ein Iraner. Die sind mindestens so gefährlich wie die kaukasischen und zentralasiatischen Hilfsarbeiter in Moskau, von denen man sich nach getaner Arbeit immer wieder gerne trennt: nach [...]
Der falsche Messi ist ja auch ein Iraner. Die sind mindestens so gefährlich wie die kaukasischen und zentralasiatischen Hilfsarbeiter in Moskau, von denen man sich nach getaner Arbeit immer wieder gerne trennt: nach Möglichkeit mit einem saftigen Fusstritt ab ins (islamische) Herkunftsland.
aurichter 13.06.2018
2. Omg
Jetzt trifft die "geballte Staatsmacht" einen Doppelgänger, weil er die öffentliche Ruhe stört! Dann können wir uns jetzt ausmalen, was passiert, wenn richtige Probleme im Umfeld der WM auftauchen, bspw ein Treffen [...]
Jetzt trifft die "geballte Staatsmacht" einen Doppelgänger, weil er die öffentliche Ruhe stört! Dann können wir uns jetzt ausmalen, was passiert, wenn richtige Probleme im Umfeld der WM auftauchen, bspw ein Treffen von Hooligan Gruppen, Austausch von Zärtlichkeiten, Proteste von Fans gegen Putin etc pp - Um ehrlich zu sein rechne ich mit ernsthaft Verletzten, ja sogar Toten, wenn die Staatsmacht und Putins Rockerfreunde das Zepter schwingen. Die Ordnungskräfte blamieren sich schon im Vorfeld - friedliche Spiele, wer's glaubt! Achso das Massensterben von Tieren für "saubere" Strassen geht auch in die Endrunde mit erschossenen Kreaturen auf vier Pfoten. "Saubere und friedliche WM". *kotz*
Pontifaz 13.06.2018
3. @aurichter
Sie haben ihn vermutlich einfach nur kurz eingesammelt, um ihn und eventuell andere zu schützen, wenn der Auflauf zu groß wird. Ich würde nun nicht aus jeder Mücke gleich einen Elefanten machen.
Sie haben ihn vermutlich einfach nur kurz eingesammelt, um ihn und eventuell andere zu schützen, wenn der Auflauf zu groß wird. Ich würde nun nicht aus jeder Mücke gleich einen Elefanten machen.
PeaceNow 13.06.2018
4. @2
Unsinn. Die Polizei ist dafür da um für Ruhe, Recht und Ordnung zu sorgen. Was man so hört wurde er danach auch sofort wieder freigelassen, mit der Auflage es nicht zu wiederholen. Russland bietet laut diverser Quellen das [...]
Unsinn. Die Polizei ist dafür da um für Ruhe, Recht und Ordnung zu sorgen. Was man so hört wurde er danach auch sofort wieder freigelassen, mit der Auflage es nicht zu wiederholen. Russland bietet laut diverser Quellen das größte Sicherheits-, Polizei- und Militäraufgebot auf das es bisher jemals bei einer WM gab. Wenn es dennoch zu Vorfällen kommen sollte, dann liegt es ganz sicher nicht daran. Und es gibt kein Massensterben von Hunden, denn diese (nur Streuner und herrenlose) werden zwar eingesammelt, aber in Auffangstationen gebracht. Dort werden nur schwer kranke Tiere eingeschläfert. Hoffen wir auf schöne, faire und friedliche Spiele.

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP