Panorama

Meghan Markles Familie

Entfernte Verwandte

Er kommt - oder doch nicht: Wenige Tage vor der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle steht der Brautvater im Fokus. Er ist nicht das einzige Familienmitglied, das für Aufregung gesorgt hat.

AFP
Mittwoch, 16.05.2018   09:09 Uhr

Für den Kensington-Palast ist das Statement in ungewöhnlich deutlicher Sprache verfasst. Die Braut befinde sich wenige Tage vor ihrer Hochzeit in einer Lage, die ihr sehr nahe gehe. Es handle sich um eine "schwierige Situation".

Zuvor war bekannt geworden, dass Meghan Markles Vater möglicherweise nicht zu der Hochzeit seiner Tochter kommt. Thomas Markle sollte sie eigentlich zum Altar führen; dann hieß es, er wolle seine Tochter nicht in Verlegenheit bringen. Er war übers Wochenende in die Schlagzeilen geraten, als der Verdacht aufkam, er habe gegen Geld gestellte Paparazzi-Fotos von sich machen lassen.

Später am Dienstag sagte Thomas Markle dann der Website "TMZ", er wolle doch zur Hochzeit kommen - wenn er gesundheitlich dazu in der Lage sei und die Ärzte zustimmten. Der 73-Jährige soll vor einigen Tagen einen Herzinfarkt erlitten haben und befindet sich dem Bericht zufolge derzeit wieder in Behandlung im Krankenhaus. "Ich hasse den Gedanken, einen der größten Momente der Geschichte zu verpassen und meine Tochter nicht zum Altar zu führen", sagte Markle demnach.

Wenige Stunden später war wieder alles anders, erneut kolportiert durch "TMZ": Thomas Markle komme nicht, er müsse sich einem Eingriff am Herzen unterziehen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Familie der Schauspielerin in den Schlagzeilen steht. Vor allem ihr Halbbruder und ihre Halbschwester haben sich schon öfter in den Medien geäußert. Selten schmeichelhaft.

Fotostrecke

Meghans Familie: Die anderen Markles

Thomas Markle junior, Halbbruder der Braut aus der ersten Ehe des Vaters, warnte Prinz Harry öffentlich vor der Heirat. Markle sei "offensichtlich nicht die richtige Frau" für ihn, schrieb er dem Prinzen Ende April in einem offenen Brief. Seine Halbschwester sei eine "abgestumpfte, oberflächliche, eingebildete Frau".

Thomas Markle junior lebt im US-Bundesstaat Oregon und hat zwei Kinder. Er arbeitet als Fenster-Monteur. Im Januar wurde er verhaftet, weil er seiner Freundin im Suff ein Gewehr an den Kopf gehalten haben soll. Die Anklage wurde später fallen gelassen.

Seine Halbschwester Meghan sah er seit Jahren nicht mehr - das letzte Mal sollen sich die beiden 2011 bei der Beerdigung der gemeinsamen Großmutter getroffen haben. Eingeladen zur Hochzeit ist er nicht. Die "Daily Mail" zitierte ihn mit den Worten: "Ich gehöre zur Familie, zerstritten oder nicht."

Ebenfalls nicht einfach ist offenbar das Verhältnis von Meghan Markle zu ihrer Halbschwester Samantha; die beiden haben denselben Vater. Bei Twitter bezeichnet sie sich als Samantha Markle, Medien hatten ohne Angaben von Quellen berichtet, dass sie angeblich erst kürzlich ihren Namen von Grant zu Markle geändert habe.

Samantha Markle lebt in Florida. Sie versuchte sich als Schauspielerin und Drehbuchautorin - allerdings mit weniger Erfolg als ihre Halbschwester Meghan. Die 53-jährige Samantha Markle hat bereits ein Buch angekündigt: "Tagebuch der Schwester von Prinzessin Aufdringlich" soll es heißen.

Ein Titel, der nicht sehr nett klingt. Doch Markle sagte in einem Interview mit einem britischen Fernsehsender, dass es sich um eine "schöne, warme, witzige" Story handle. Sie wolle die Geschichte ihrer Familie schildern - und zwar als Teil einer "Evolution" des Verhältnisses zwischen schwarzen und weißen Amerikanern. Meghan Markles Mutter Doria Ragland ist schwarz, ihr Vater Thomas Markle weiß.

In dem Fernseh-Interview äußerte sich Samantha Markle positiv über ihre Halbschwester, nannte sie "reizend, charmant und sehr lebhaft". Später schlug sie andere Töne an: "Was sie an einem Wochenende ausgeben könnte, würde Dad sehr helfen, das sollte Priorität haben", sagte sie. Thomas Markle ist laut britischen Medien insolvent.

Er und Markles Mutter trennten sich, als Meghan noch ein Kind war. "Wir verstehen uns nicht besonders gut", sagte Meghan Markle im Jahr 2000 über ihren Vater. Doch das Verhältnis besserte sich offenbar. 2016 schrieb sie bei Instagram zum Vatertag: "Deine Umarmungen sind immer noch die besten auf der ganzen weiten Welt."

Verfolgt von Paparazzi

Einst als Lichtregisseur erfolgreich, lebt der 73-Jährige heute zurückgezogen in den USA und Mexiko. Bisher.

Die Ruhe endete offenbar mit der Beziehung seiner Tochter zu Prinz Harry. Er erlebe einen "unglaublichen" Stress, sagte seine Tochter Samantha Markle. Der Druck der Paparazzi sei unerbittlich: Sie verfolgten ihn auf der Straße, hätten das Haus neben seinem in Mexiko gemietet. Selbst zu Hause sei er bedrängt worden, so sehr, dass er kürzlich den Herzinfarkt erlitten habe, sagte Samantha Markle.

Fotostrecke

Meghan Markle: Künftig Prinzessin

Ungetrübt ist das Verhältnis von Meghan Markle dagegen zu ihrer Mutter. Doria Rigland, eine Yogalehrerin, zog Meghan alleine groß. Über ihre Mutter schrieb die 36-Jährige 2017, sie sei wie eine "beste Freundin". Vorher bezeichnete Markle sie als "Freigeist" mit Dreadlocks. Auch Harry äußerte sich begeistert: "Ihre Mum ist großartig", sagte er der BBC. Was man halt sagen muss, als künftiger Schwiegersohn.

jpz/dpa/AFP/Reuters

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP