Politik

Nordkorea

US-Experten wollen 13 geheime Raketenanlagen entdeckt haben

Laut US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea seine Raketenprogramme gestoppt. Satellitenbilder legen nun offenbar das Gegenteil nahe.

AFP/ KCNA via KNS

Nordkoreanischer Raketentest (Archivbild)

Montag, 12.11.2018   18:33 Uhr

Nach dem Treffen von Donald Trump und Kim Jong Un im Juni hatte der US-Präsident per Twitter die Gefahr kurzerhand für beendet erklärt: "Es gibt keine nukleare Bedrohung durch Nordkorea mehr", schrieb er. Pjöngjang wiederum verpflichtete sich zur "vollständigen Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel. Schon damals gab es Zweifel, wie ernsthaft diese Absicht tatsächlich ist.

Zweifel, die in den Vereinigten Staaten nun offenbar noch größer geworden sind. US-Analysten wollen nach eigenen Angaben mindestens 13 von geschätzten 20 geheimen Raketenanlagen in Nordkorea entdeckt haben. Mehrere Medien berichten über eine entsprechende Studie des Think Tanks "Center for Strategic and International Studies" aus Washington, darunter die "New York Times". Die Studie ist hier abrufbar.

Trotz der laufenden Verhandlungen über ein Ende des nordkoreanischen Programms für Atombomben und Langstreckenraketen habe man an einigen Anlagen Aufbauarbeiten feststellen können. Die Autoren des Berichts berufen sich auf Satellitenaufnahmen.

Die Entspannungsoffensive war zuletzt ohnehin ins Stocken geraten. Vergangene Woche forderte Pjöngjang die Verschiebung eines Treffens zwischen US-Außenminister Mike Pompeo und dem nordkoreanischen Gesandten Kim Yong Chol. Nordkorea drohte damit, sein Atomprogramm wieder aufzunehmen, sollte Washington die Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang nicht aufheben. Pompeo besteht hingegen darauf, dass die Strafmaßnahmen bis zu Nordkoreas atomarer Abrüstung in Kraft bleiben.

Video: Mein Trip nach Nordkorea - Videotagebuch aus einem abgeschotteten Land

Foto: dbate.de

kev/AP/Reuters

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Endlich Verständlich - Alle Fakten zu Nordkorea

Nord- und Südkorea

Nordkorea und Kim Jong Il
REUTERS

Am 9. September 1948 rief der kommunistische Politiker Kim Il Sung im Norden die Demokratische Volksrepublik Korea aus. Sie entwickelte sich, zunächst in enger Anlehnung an die Sowjetunion, zu einer kommunistischen Volksrepublik. 1998 wurde dessen Sohn Kim Jong Il Regierungschef. Der ehemalige US-Präsident George W. Bush bezeichnete Nordkorea zusammen mit Iran und dem Irak als "Achse des Bösen" , die aufrüstet, um den Frieden der Welt zu bedrohen.
Die Teilung Koreas
Seit 1910 war Korea eine japanische Kolonie. Nach der Niederlage Japans 1945 rückten sowjetische Truppen im Norden und US-amerikanische Truppen im Süden des Landes vor und trafen sich am 38. Breitengrad. Die Vereinbarungen der Alliierten über die Bildung einer provisorischen Regierung und die Abhaltung freier Wahlen in ganz Korea konnten nicht verwirklicht werden, da sich die UdSSR widersetzte. Im September 1948 wurde in Nordkorea die Volksdemokratische Republik Korea ausgerufen; Südkorea (Republik Korea) gab sich im Juli 1948 eine Verfassung.
Korea-Krieg
AP

Am 25. Juni 1950 begann die militärische Auseinandersetzung zwischen der Demokratischen Volksrepublik Korea (Nordkorea) mit Unterstützung der Volksrepublik China und der Republik Korea (Südkorea), die von Uno-Truppen unter Führung der USA unterstützt wurde. Der Krieg endete mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens von Panmunjom am 27. Juli 1953, das die Teilung am 38. Breitengrad zementierte.
Südkorea
Am 15. August 1948 wurde die Republik Korea gegründet. Staatspräsident ist Lee Myung Bak , der im Dezember 2007 die Präsidentschaftswahlen gewann und seit Februar 2008 im Amt ist. In den vergangenen Jahrzehnten erlebte Südkorea dank seiner exportorientierten Wirtschaftspolitik und der großzügigen Unterstützung Japans und der USA einen enormen wirtschaftlichen Aufschwung.
Militärische Stärke

Militär in Nord- und Südkorea

Nordkorea Südkorea
Truppenstärke insgesamt 1.106.000 687.000
darunter Heer 950.000 560.000
Marine 46.000 68.000
Luftwaffe 110.000 64.000
Reservisten 4.700.000 4.500.000
Kampfpanzer 3.500 2.750
Artilleriegeschütze 17.900 10.774
Boden-Boden-Raketen 64 12
einsatzbereite Kampfflugzeuge 620 490
darunter Jagdflugzeuge 388 467
Bomber 80 -
Kriegsschiffe 8 47
darunter Zerstörer - 10
Fregatten 3 9
Korvetten 5 28
taktische U-Boote 63 13
kleinere Küstenwachboote 329 76

(Quelle: International Institute for Strategic Studies (IISS, London)

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP