Politik

Syrienkrieg

Erdogan droht USA mit "osmanischer Ohrfeige"

Die USA unterstützen die Kurdenmiliz YPG in Syrien, die Türkei bekämpft sie. Nun hat Präsident Erdogan eine deutliche Warnung an den Nato-Partner geschickt.

Foto: AFP/ TURKISH PRESIDENTIAL PRESS SERVICE
Dienstag, 13.02.2018   13:26 Uhr

Die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei sind seit Monaten angespannt. Die beiden Nato-Partner streiten unter anderem über die Kurdenmiliz YPG. Washington unterstützt die Gruppe im syrischen Bürgerkrieg, Ankara hält sie für Terroristen und führt eine Militäroffensive gegen ihre Enklaven im Norden des Bürgerkriegslandes.

Vor einem Besuch von US-Außenminister Rex Tillerson in der Türkei hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan nun eine deutliche Drohung ausgesprochen. Er warnte die US-Truppen in der Kurdenenklave Manbidsch davor, einem möglichen türkischen Angriff auf die YPG in der nordsyrischen Stadt im Wege zu stehen.

In einer Ansprache vor der Fraktion seiner Partei AKP in Ankara drohte er der Nachrichtenagentur dpa zufolge den amerikanischen Soldaten für diesen Fall mit einer "osmanischen Ohrfeige".

SPIEGEL ONLINE

"Natürlich werden wir nicht absichtlich auf sie zielen", sagte Erdogan unter Applaus. "Aber wir verkünden jetzt schon, dass wir jeden Terroristen, den wir sehen, vernichten und ausmerzen werden - angefangen mit denen, die direkt neben ihnen stehen. Eben dann werden sie einsehen, dass es für sie besser wäre, wenn sie sich nicht neben den Terroristen aufhielten, denen sie auf die Schulter klopfen."

Erdogan fügte hinzu: "Es ist ganz klar, dass diejenigen, die sagen 'Wir reagieren hart, wenn sie uns angreifen', in ihrem Leben noch keine osmanische Ohrfeige verpasst bekommen haben."

"Wenn ihr uns angreift, werden wir hart reagieren"

Die "New York Times" hatte vergangene Woche einen US-General bei einem Besuch in Manbidsch zitiert, der nach Angaben der Zeitung mit Blick auf die Türkei gesagt hatte: "Wenn ihr uns angreift, werden wir hart reagieren. Wir werden uns verteidigen."

Die türkische Armee hat am 20. Januar eine Offensive gegen die YPG in der nordsyrischen Region Afrin begonnen. Erdogan hat mehrfach damit gedroht, danach die YPG in Manbidsch anzugreifen. 2016 hatte eine von der YPG geführte und von den USA unterstützte Koalition Manbidsch von der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) befreit.

Videotagebuch aus Istanbul: Mein Leben unter Erdogan

Foto: dbate

dop/dpa

insgesamt 244 Beiträge
pansatyr 13.02.2018
1. darauf wird Trump antworten
mit einem Kentucky Fried Ankara, sowie einem gigantischen Big Müc
mit einem Kentucky Fried Ankara, sowie einem gigantischen Big Müc
mostly_harmless 13.02.2018
2.
Der Zwergpinscher kläfft den Dobermann an? Ich lach mich weg!
Der Zwergpinscher kläfft den Dobermann an? Ich lach mich weg!
abc. 13.02.2018
3. Erdogan im Stress
Zypern drohen, USA drohen, Dt. ärgern, Kurden besiegen, Russen aus dem Weg gehen, die eigenen Leute reihenweise verhaften - der Großosmane ist ganz schön im Stress zur Zeit.
Zypern drohen, USA drohen, Dt. ärgern, Kurden besiegen, Russen aus dem Weg gehen, die eigenen Leute reihenweise verhaften - der Großosmane ist ganz schön im Stress zur Zeit.
derhey 13.02.2018
4. Ok
gibt es noch Alternativen, EU? So schnell wie möglich die Avacs abziehen und raus aus der Türkei, dann Reisewarnung - geht ja objektiv nicht anders (u.a. wegen Zypern, griech. Inselstreit) und Botschafter einbestellen in Paris, [...]
gibt es noch Alternativen, EU? So schnell wie möglich die Avacs abziehen und raus aus der Türkei, dann Reisewarnung - geht ja objektiv nicht anders (u.a. wegen Zypern, griech. Inselstreit) und Botschafter einbestellen in Paris, Brüssel, Rom sowieso, Berlin, naja. usw.
scotty61 13.02.2018
5.
Für Erdogan ist doch jeder ein Terrorist, der nicht 100%ig für ihn ist. Jemand wie Opositionelle, Kritiker Journalisten, etc.
Für Erdogan ist doch jeder ein Terrorist, der nicht 100%ig für ihn ist. Jemand wie Opositionelle, Kritiker Journalisten, etc.
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP