Politik

Terroranschlag in Neuseeland

Nationalistischer Eifer, Waffenkult, Rassenhass

Brutal und kaltblütig wurde in Neuseeland ein Terroranschlag gegen zwei Moscheen ausgeführt, mehr als 40 Menschen starben, als sie beten wollten. Noch ist nicht viel über die Täter bekannt - bestimmte Details aber passen in ein Schema.

AFP

Polizei vor einem der beiden Tatorte in Christchurch

Freitag, 15.03.2019   15:10 Uhr

Am Freitag ereignete sich in Neuseeland der schlimmste Terroranschlag in der Geschichte des Landes. Zwei Moscheen wurden mit Schusswaffen angegriffen. Der oder die Täter töteten mindestens 49 Menschen, 48 weitere liegen zum Teil schwer verletzt im Krankenhaus, darunter mehrere Kinder. (Alle aktuellen Entwicklungen finden Sie hier)

Wie genau der oder die Angreifer vorgingen, ist noch unklar. Eines aber ist gewiss: Sie wollten Aufmerksamkeit. Einer der Täter filmte seine Attacke. Sie wurde über mehrere Plattformen live im Internet übertragen. Das Ziel war, Muslime zu töten, die sich zum Freitagsgebet versammelt hatten.

Was wissen wir?

Der Terroranschlag war offenbar gut vorbereitet. Das sagte die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern. Bislang wurden vier Menschen, eine Frau und drei Männer, verhaftet. Einer von ihnen ist bereits wegen Mordes angeklagt.

Fotostrecke

Terror in Christchurch: Angriff auf zwei Moscheen

Der australische Premierminister Scott Morrison bestätigte, dass es sich bei einem der Verdächtigen um einen Australier handelt. "Wir verurteilen diese Attacke, die von einem rechtsextremen, gewalttätigen Terroristen begangen wurde, aufs Schärfste." Der australische Verdächtige sei erst "relativ kurze Zeit" in Neuseeland gewesen, sagte Ardern.

Foto: Getty Images

Einer der Verdächtigen habe selbst öffentlich gemacht, dass er in Australien geboren wurde, sagte Ardern. Ebendieser Mann soll ein 28-Jähriger sein, der unter dem Namen Brenton Tarrant ein Manifest im Internet veröffentlicht hat.

Warum gab es diesen Anschlag in Neuseeland?

Der Verfasser des Manifests schreibt, er habe seit zwei Jahren Attacken und seit drei Monaten den konkreten Anschlag auf die Moscheen in Christchurch geplant. Eine Gewalttat vergleichbaren Ausmaßes gab es in Neuseeland bislang nicht. Der Verfasser schreibt, für ihn sei dieser Umstand eines der Motive gewesen. Eine Attacke in Neuseeland würde zeigen, dass es nirgendwo in der westlichen Welt für Einwanderer sicher sei, schrieb er.

Wer ist der mutmaßliche Täter?

Der wegen Mordes angeklagte Mann stammt offenbar aus der Kleinstadt Grafton in New South Wales. Dort soll er nach Abschluss der High School als Personal Trainer in einem Fitness Club gearbeitet haben, berichtet "The Sydney Morning Herald".

Video: Angriff auf zwei Moscheen in Christchurch

Foto: Getty Images

Was steht in dem Manifest?

Das Manifest, das den Titel "Der große Austausch" trägt, umfasst mehr als 70 Seiten. Darin bezeichnet der Autor sich selbst als "Öko-Faschisten", "Ethno-Nationalisten" und Rassisten.

Das Narrativ des "Bevölkerungsaustauschs" ist in rechten und neurechten Kreisen beliebt. Demnach befindet sich Europa in einem Prozess der "Islamisierung", dadurch würde die Bevölkerung schrittweise "ausgetauscht".

Der Autor behauptet, durch die Tat "sein Land" vor "Angreifern" zu verteidigen. Als Angreifer bezeichnet er alle Einwanderer, die nicht weiß sind. Laut seinem Manifest wolle er eine Atmosphäre der Angst schaffen, um "revolutionäre Maßnahmen" zu ermöglichen.

Was hat er veröffentlicht?

Der Autor des Manifests postete vor der Tat Fotos auf seinem Twitter-Account, auf denen die Waffen zu sehen sind, die er angeblich für den Anschlag benutzen wollte. Darauf hat er in weißer Farbe die Namen anderer rechter Attentäter geschrieben. In seinem Manifest bezeichnet er den norwegischen Terroristen Anders Breivik als Inspiration.

In dem Video, das angeblich die Tat zeigt, hört man ein Lied. Dabei handelt es sich laut dem bosnischen Botschafter Mirza Hajric um ein serbisch-nationalistisches Lied über den früheren Serbenführer Radovan Karadzic.

Außerdem erwähnt der mutmaßliche Täter offenbar den YouTuber "PewDiePie", eigentlich Felix Kjellberg. Letzterer hat sich inzwischen distanziert. Als weiteren Einfluss nennt der mutmaßliche Angreifer in seinem Manifest die konservative und schwarze Aktivistin Candace Owens. Ihren Äußerungen auf Twitter nach zu beurteilen, findet sie das absurd.

höh

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP