Politik

US-Pastor

Türkisches Gericht wandelt Haft von Andrew Brunson in Hausarrest um

Weil ihm Verbindungen zur PKK und zu Fethullah Gülen vorgeworfen werden, sitzt Andrew Brunson in türkischer Haft. Donald Trump forderte zuletzt seine Freilassung. Nun darf der US-Geistliche das Gefängnis verlassen.

DPA

Andrew Brunson (undatiertes Archivfoto)

Mittwoch, 25.07.2018   17:22 Uhr

Ein türkisches Gericht hat die Untersuchungshaft des US-Pastors Andrew Brunson in Hausarrest umgewandelt. Brunson werde aus dem Gefängnis entlassen, berichten die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu und der Sender CNN Türk. Sein Haus im westtürkischen Izmir dürfe Brunson aber nicht verlassen. Dem Geistlichen soll demnach eine elektronische Fußfessel angelegt oder er soll durch eine ähnliche technische Vorrichtung kontrolliert werden.

Brunson sitzt seit mehr als anderthalb Jahren in Untersuchungshaft. Ihm werden Verbindungen zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und zur Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert dafür bis zu 35 Jahre Haft. Die nächste Gerichtsverhandlung ist am 12. Oktober.

Die türkische Führung macht Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte in der Vergangenheit einen Austausch von Gülen gegen Brunson vorgeschlagen.

Der Fall belastet die Beziehungen zwischen Ankara und Washington schwer. US-Präsident Donald Trump hatte sich in den Fall persönlich eingeschaltet und erst vergangene Woche Brunsons Freilassung gefordert. "Es ist eine totale Schande, dass die Türkei einen respektierten amerikanischen Pastor nicht freilassen will", hatte Trump auf Twitter geschrieben. "Er wird schon viel zu lange als Geisel gehalten."

asa/dpa

insgesamt 3 Beiträge
recepcik 25.07.2018
1. Von wegen freie Justiz
Der Geistliche sitzt zu unrecht im Gefängnis. Im Grunde hat die Türkei ihn festgenommen um ihn gegen Gülen zu tauschen. Es ist erfreulich daß er aus dem Gefängnis rauskommt. Dieser Fall zeigt aber wieder einmal, daß die [...]
Der Geistliche sitzt zu unrecht im Gefängnis. Im Grunde hat die Türkei ihn festgenommen um ihn gegen Gülen zu tauschen. Es ist erfreulich daß er aus dem Gefängnis rauskommt. Dieser Fall zeigt aber wieder einmal, daß die Justiz in der Türkei doch nicht unabhängig ist und auf Anweisung von Erdogan handelt. Eine Woche nach dem Trump getwittert hatte, daß Erdogan tätig werden sollte, kommt diese Wende.
phermana 25.07.2018
2. Geiselnahme
Er war und ist persönlicher Geisel von Diktator am Bosporos wie die weiteren tausenden Menschen. Nachdem sein geistiger Bruder Trump ihn bezüglich des Pastors Brunson gewarnt hatte, musste der Diktator dafür sorgen, dass seine [...]
Er war und ist persönlicher Geisel von Diktator am Bosporos wie die weiteren tausenden Menschen. Nachdem sein geistiger Bruder Trump ihn bezüglich des Pastors Brunson gewarnt hatte, musste der Diktator dafür sorgen, dass seine "Juristen" für den Hausarrest entschieden haben. Wenn auch die Entscheidung zu begrüssen ist, hat das alles mit dem "Rechtstaat" sicherlich nicht zu tun.
gluecklicherhans 26.07.2018
3. Lieber Recep,
ich hab da mal eine kurze Frage an Sie als kurdischer Türkei-Experte mit juristischem Insiderwissen. War denn der türkische Rechtsstaat vor Erdogan jemals besser? Wenn nein, warum behalten Sie so nützliche Infos immer für [...]
ich hab da mal eine kurze Frage an Sie als kurdischer Türkei-Experte mit juristischem Insiderwissen. War denn der türkische Rechtsstaat vor Erdogan jemals besser? Wenn nein, warum behalten Sie so nützliche Infos immer für sich? Gut, die Durchschlagskraft der eigenen Kommentare relativiert sich dann, das ist wahr. Aber lückenhafte Beiträge sind jetzt auch nicht so der Bringer.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP