Politik

Welthunger-Index 2018

50 Länder verlieren den Kampf gegen den Hunger

Bis 2030 wollen die Uno-Mitgliedstaaten den Hunger besiegen. Der aktuelle weltweite Index zeigt jedoch: Nach jetzigem Stand werden Dutzende Staaten dieses Ziel verfehlen.

REUTERS

Frauen tragen Nahrungsmittel im Südsudan

Donnerstag, 11.10.2018   10:09 Uhr

Im Kampf gegen Hunger und Unterernährung sind seit dem Jahr 2000 beachtliche Fortschritte erzielt worden. Allerdings bedrohen Konflikte, Klimawandel und schlechte Regierungsführung diese Teilerfolge. Das ist eines der Ergebnisse des Welthunger-Index (WHI) 2018, den die Welthungerhilfe gemeinsam mit der Hilfsorganisation Concern Worldwide herausgibt.

2015 hatten sich die Uno-Mitgliedstaaten im Rahmen ihrer Agenda für nachhaltige Entwicklung unter anderem auf das Ziel "Zero Hunger" geeinigt: Bis 2030 sollen der Hunger weltweit beendet, Ernährungssicherheit und eine bessere Ernährung erreicht sowie nachhaltige Landwirtschaft gefördert werden.

"Doch wenn wir so weitermachen, verfehlen wir dieses Ziel", heißt es in dem Bericht. "Verläuft die Reduzierung von Hunger und Unterernährung so langsam wie bisher, wird dieses Ziel von schätzungsweise 50 Ländern nicht erreicht werden."

Foto: DPA

Die internationale Gemeinschaft hat dem WHI zufolge langfristige Fortschritte bei der Reduzierung des Hungers erzielt. Dabei gebe es allerdings deutliche regionale Unterschiede. In vielen Regionen der Welt seien noch immer Millionen Menschen von Hunger und Unterernährung betroffen.

Der WHI-Wert wird auf der Grundlage von vier Indikatoren ermittelt: Verbreitung von Unterernährung, Wachstumsverzögerung bei Kindern, Auszehrung bei Kindern und Kindersterblichkeit. Die Schweregradskala reicht von "niedrig" (bei einem WHI-Wert von bis zu 9,9) und "mäßig" (10 bis 19,9) über "ernst" (20 bis 34,9) bis hin zu "sehr ernst" (35 bis 49,9) und "gravierend" (50 und mehr).

Weltweit ist der Schweregrad von Hunger und Unterernährung laut dem WHI 2018 als "ernst" einzustufen, der WHI-Wert liegt bei 20,9. Im Vergleich zum Jahr 2000 entspricht das einem Rückgang von 28 Prozent, dem Verbesserungen bei allen vier Indikatoren zugrunde liegen.

SPIEGEL ONLINE

Unterschiede beim WHI-Wert zeigen sich sowohl beim Vergleich zwischen verschiedenen Weltregionen als auch innerhalb einzelner Regionen und sogar einzelner Staaten:

Schwerpunktthema Flucht, Vertreibung und Hunger

Ein Schwerpunktthema des diesjährigen WHI ist der Zusammenhang von Flucht, Vertreibung und Hunger. Weltweit gibt es schätzungsweise 68,5 Millionen Vertriebene, darunter 40 Millionen Binnenvertriebene, 25,4 Millionen Flüchtlinge und 3,1 Millionen Asylsuchende.

Für diese Menschen könne Hunger sowohl Ursache als auch Folge von Flucht und Vertreibung sein, so die Autorin des Schwerpunktessays, Laura Hammond von der School of Oriental and African Studies der Universität London. Doch die Zusammenhänge würden oft nur unzureichend verstanden. Sowohl Hunger als auch Vertreibung seien politische Probleme, und kurzfristige Maßnahmen reichten nicht aus, um Vertreibungen aufzuhalten, die oft seit Jahren oder gar Jahrzehnten andauerten.

Hammond empfiehlt, die politischen Faktoren anzugehen, die zu Hunger und Vertreibung führen, humanitäre Hilfe mit langfristigen Entwicklungsmaßnahmen zu verbinden, die Existenzsicherung der Vertriebenen soweit möglich in ihren Herkunftsregionen zu unterstützen und die Kapazitäten der Menschen zur Selbsthilfe zu stärken.

Im Video: Geschäft mit dem Hunger (SPIEGEL TV vom 08.06.2008)

Foto: SPIEGEL TV

asa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP