Politik

Panne bei NRW-Wahl

AfD-Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklärt

Wegen Auffälligkeiten beim Ergebnis der NRW-Wahl ließ die Stadt Mönchengladbach in einem Bezirk die Stimmen erneut auszählen: Der Wahlvorstand hatte keine gültige Zweitstimme für die AfD notiert.

DPA

Wahlzettel

Freitag, 19.05.2017   16:20 Uhr

Bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen sind in einem Wahlbezirk in Mönchengladbach alle AfD-Stimmen fälschlicherweise für ungültig erklärt worden. Es sei zu einem Fehler bei der Stimmauszählung gekommen, teilte die Stadt mit. Auswirkungen auf das Ergebnis der Wahl habe der umgehend korrigierte Fehler nicht.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis hatte die rechtspopulistische Partei im Bezirk Altenheim Eicken 7,6 Prozent der Erststimmen, allerdings keine gültige Zweitstimme erhalten. Aufgrund des ungewöhnlichen Ergebnisses veranlasste die Stadt eine Neuauszählung.

Dabei stellte sich heraus: Alle 37 abgegebenen Zweitstimmen für die AfD waren gültig. Die Partei hatte damit 8,6 Prozent der Zweitstimmen erhalten. Wie es zu dem Fehler kommen konnte, war zunächst nicht bekannt.

Die "Rheinische Post" hatte zuerst über den Fall berichtet. "Sowas darf nicht passieren", sagte ein Sprecher der Stadt Mönchengladbach. Auf ihrer Facebook-Seite kritisierte die AfD die fehlerhafte Auszählung.

Auch in Gütersloh kam es zu Unstimmigkeiten. In den Bezirken 31 und 82 wurden nach Angaben der Kreisverwaltung die Ergebnisse der AfD und der ADD (Allianz Deutscher Demokraten) bei der Übermittlung vertauscht. Die Fehler seien jedoch korrigiert worden. Eine Neuauszählung habe es nicht gegeben.

mho/dpa

Mehr im Internet

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP