Politik

Rechte Übergriffe in Chemnitz

Chinesischer Botschafter sieht potenzielle Investoren beunruhigt

Die Vorkommnisse in Chemnitz haben negativen Einfluss auf das Deutschlandbild der Chinesen, sagt Pekings Botschafter. Einige potenzielle Investoren scheinen demnach beunruhigt.

Getty Images

Pro-Chemnitz-Demonstration (im November)

Donnerstag, 22.11.2018   11:10 Uhr

China und Deutschland pflegen enge wirtschaftliche Beziehungen. Doch Vorfälle wie in Chemnitz sorgen laut dem chinesischen Botschafter in Deutschland bei chinesischen Geschäftsleuten für Verunsicherung. In einem Interview mit der Zeitung "Die Welt" sprach Shi Mingde unter anderem über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland.

Oft werde er von Investoren um Rat gefragt, ob sie im Osten oder im Westen Deutschlands investieren sollten, so der Botschafter weiter. Wichtig sei Investoren dabei, wo Fremdenfeindlichkeit am stärksten ausgeprägt sei. Seine Antwort falle dann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich aus.

In Bezug auf die Vorfälle in Chemnitz sagte er, einige potenzielle Investoren schienen beunruhigt zu sein.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels hatten wir weitere Äußerungen des chinesischen Botschafters zitiert. Die "Welt"-Redaktion hat jedoch eine nicht autorisierte Fassung des Interviews mit dem chinesischen Botschafter Shi Mingde veröffentlicht und nachträglich zurückgezogen. Wir haben die nicht freigegebenen Zitate daher entfernt.

asc/Reuters

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung

TOP