Reise

Prager Rathausuhr

Jetzt steht die Zeit still

Eine der weltweit bekanntesten astronomischen Uhren macht Pause: Die Prager Rathausuhr muss repariert werden. Bis die zwölf Apostel wieder erscheinen, wird es Monate dauern.

AFP

Prager Rathausuhr

Montag, 08.01.2018   16:02 Uhr

An Prags Rathaus steht seit Montag die Zeit still: Die berühmte astronomische Uhr aus dem 15. Jahrhundert ist wegen Reparaturarbeiten angehalten worden, teilte die Stadt mit. Sechs Monate lang müssen Bewohner und Besucher nun auf die beliebte Touristenattraktion in der Altstadt verzichten.

"Die alte Rathausuhr ist eines von Prags Wahrzeichen, und ihre Reparatur ist ein notwendiger und verantwortungsvoller Schritt", heißt es in einer Stellungnahme des Stadtrats für Kultur, Jan Wolf. Die Uhr mit dem Namen Orloj wird in den kommenden Tagen komplett demontiert und zur Reparatur abtransportiert. Die Arbeiten sollen fünf bis sechs Monate dauern. Das alte Rathaus, an dem die Uhr angebracht ist, wird "einer kompletten Sanierung unterzogen", sagte Stadtrat Wolf. Es sei "die erste seit dem Zweiten Weltkrieg, als der größte Teil des Gebäudes zerstört wurde".

Die astronomische Uhr ist eine der Hauptattraktionen für Touristen in der Prager Altstadt. Jede Stunde versammelt sich davor eine Menschenmenge, um den Figuren der zwölf Apostel zuzusehen, die dann in den zwei kleinen Erkerfenstern oberhalb der Uhr erscheinen. Angeführt von einem den Tod symbolisierenden Skelett dauert die Parade der Jünger etwa eine Minute, bis ein vergoldeter Hahn oberhalb der Fenster kräht.

Der Aufbau der mittelalterlichen Uhr basiert auf der Vorstellung, dass die Welt das Zentrum des Universums ist. Drei Viertel ihrer Bauteile stammen von dem Original aus dem 15. Jahrhundert. Die Stadt Prag, die jedes Jahr etwa sieben Millionen Touristen willkommen heißt, erwägt nach Angaben von Stadtrat Wolf, während der Reparaturarbeiten eine große Leinwand am Rathaus anzubringen, welche die Uhr und die Apostel abbildet.

ele/AFP

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP