DER SPIEGEL
Ausgabe
41/2017

Autorin Heidi Benneckenstein

Ich bin unter Nazis aufgewachsen

Heidi Benneckenstein war Nazi, wie ihr Vater, ihre Mutter, ihre drei Schwestern. Und ihr heutiger Mann. Bis sie mit 19 Schluss machte und ausstieg. Was denkt sie heute über ihre Kindheit?

SLAVICA / DER SPIEGEL

Heidi Benneckenstein

Von Xaver von Cranach
Mittwoch, 11.10.2017   04:32 Uhr

Sie geht durch das Konzentrationslager und findet es recht langweilig. Es lässt sie kalt, und überhaupt: Das mit dem Holocaust stimme doch eh nicht, wer bestimme denn, dass das alles so stattgefunden hat? Vor dem Schulausflug hatte ihr Vater sie noch zur Seite genommen: "Du musst nicht alles glauben, was die Lehrerin euch erzählt."

Wenn Heidi Benneckenstein heute davon berichtet, sieht man ihr die Scham an, die sie empfindet. Sie sitzt auf einer Parkbank in München, ihr kleiner Sohn auf dem Schoß. Es ist gerade Oktoberfest, die Leute laufen in Lederhosen und Dirndl durch die Stadt. Sie nicht. Sie wuchs im Dirndl auf. Ihre Eltern hatten sie dazu gezwungen.

Tracht und Zöpfe, eine kleine blonde Heidrun. Heidi war Nazi, wie ihre ganze Familie. Ihr Vater, ihre Mutter, ihre drei Schwestern. Und ihr heutiger Mann. Bis sie mit 19 Schluss machte und ausstieg. Jetzt ist sie 25 und hat ein Buch darüber geschrieben, es heißt "Ein deutsches Mädchen".

Benneckensteins Buch ist das Porträt einer Aussteigerin. Es zeigt, wie autoritäre Erziehung und Rassenideologie ein junges Mädchen zu einer überzeugten Nationalsozialistin machten, die nicht davor zurückschreckte, andere krankenhausreif zu prügeln.

Titelbild

Aus dem SPIEGEL

Heft 41/2017
Die unheimliche Macht
Wie ARD und ZDF Politik betreiben

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!

© DER SPIEGEL 41/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP