Wirtschaft
Ausgabe
14/2017

Neue Deutsche-Bank-Bosse

Machtspieler mit menschlichem Antlitz

Bei der Deutschen Bank übernimmt eine neue Generation die Macht, die zum Lachen nicht in den Keller geht. Humor können Christian Sewing und Marcus Schenck gut gebrauchen, sie müssen als Doppelspitze ran. Gemeinsam? Oder gegeneinander?

Markus Hintzen/ DER SPIEGEL

Privatkundenvorstand Sewing: Typ perfekter Schwiegersohn

Von
Freitag, 07.04.2017   04:49 Uhr

Im Oktober 2014 trafen sich Marcus Schenck, 51, und Christian Sewing, 46, zum ersten Mal. Die beiden Männer saßen gemeinsam in einem der verspiegelten Zwillingstürme der Deutschen Bank in der Frankfurter Taunusanlage und warteten darauf, zum Aufsichtsrat vorgelassen zu werden. Die Kontrolleure um Aufsichtsratschef Paul Achleitner sollten Schenck und Sewing in den Vorstand berufen.

Die Aspiranten vertrieben sich die Wartezeit mit einem Gespräch über Fußball und stellten fest, dass sie wie zehn Millionen andere Deutsche Anhänger des FC Bayern sind. Der eine, Schenck, weil er aus Memmingen im bayerischen Allgäu kommt; der Bielefelder Sewing, weil das Sportgeschäft der Rummenigges im nahen Lippstadt die Tennis-Bezirksmeisterschaften sponserte, bei denen er regelmäßig im Finale stand. Man verstand sich bestens.

So einfach entstehen manchmal Männerfreundschaften. Und können trotzdem sehr kompliziert werden.

Titelbild

Aus dem SPIEGEL

Heft 14/2017
Sind wir bereit für die perfekte Zukunft?
Was der rasante digitale Fortschritt dem Menschen abverlangt

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!
insgesamt 1 Beitrag
Käpten Ahab 07.04.2017
1. Der Humor verlässt Herrn Schenk auch nicht,
wenn er einen Konzern an den Rand des Ruins führt - wie er es bei E.ON gemacht hat....na, ja bei dem Einkommen (und den Altersbezügen üwrde mir das Lachen so schnell auch nicht vergehen)
wenn er einen Konzern an den Rand des Ruins führt - wie er es bei E.ON gemacht hat....na, ja bei dem Einkommen (und den Altersbezügen üwrde mir das Lachen so schnell auch nicht vergehen)

© DER SPIEGEL 14/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP