Politik
Ausgabe
46/2017

Messerattacke in Hamburger Supermarkt

"Ja, ich bin Terrorist"

Mit einer 20 Zentimeter langen Klinge stach Ahmad A. in Hamburg auf Passanten ein. Sein Verhalten in den Monaten vor der Tat zeigt, wie er sich in den Hass hineinsteigerte.

Zuma Press/Action Press

Tatort Edeka-Markt in Hamburg-Barmbek am 28. Juli

Von
Freitag, 10.11.2017   12:02 Uhr

Als Ahmad A. um 15.09 Uhr den Edeka-Markt in der Fuhlsbüttler Straße betritt, geht er direkt zum Regal mit den Messern. Er reißt eines aus der Packung, Klingenlänge 20 Zentimeter, und stürmt auf einen Mann zu, der gerade fürs Wochenende einkaufen will. A. sticht unvermittelt auf den Kunden ein, in die Brust, in den Oberschenkel, in den Bauch. Mathias P., ein 50-jähriger Ingenieur, stirbt noch im Laden.

Ahmad A. ist wie im Blutrausch. Er ruft "Allahu Akbar", Gott ist groß, und rammt an der Fleischtheke einem weiteren Mann das Messer zwischen die Rippen. Auf der Straße setzt der Palästinenser seine Attacken fort, er greift scheinbar wahllos Männer wie Frauen an. Als mehrere Passanten mit ausländischen Wurzeln versuchen, ihn aufzuhalten, ruft er ihnen zu, er habe es nicht auf sie abgesehen, sondern auf Deutsche und Christen. Die Männer lassen sich nicht beeindrucken, sie greifen zu Stühlen und Stangen, sie werfen mit Steinen, um ihn zu stoppen. Ein Treffer am Kopf lässt A. bewusstlos zu Boden sacken.

Die Messerattacke in Hamburg- Barmbek am 28. Juli schreckte Deutschland auf. Gerade mal ein halbes Jahr nach dem Anschlag vom Berliner Weihnachtsmarkt war wieder ein junger Mann, der als Asylbewerber nach Deutschland gekommen war, zum Attentäter geworden. Nur das Motiv blieb rätselhaft. Der Hamburger Innensenator Andy Grote (SPD) sprach von einer Mischung aus "psychischer Problematik und einer islamistischen Radikalisierung". Bekannte meldeten sich zu Wort: Ahmad A. sei "komisch im Kopf" gewesen. Mal trank er und kiffte, dann war er plötzlich strenggläubig, hielt wirre Reden und wurde aggressiv. Tötete hier ein religiös motivierter Terrorist? Oder ein geistig Unzurechnungsfähiger?

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!

© DER SPIEGEL 46/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP