Panorama
Ausgabe
6/2018

First Lady Melania Trump

Ihr Lächeln aus Marmor

Amerika liebt Palastintrigen, auch deshalb schaut jeder auf die First Lady: Geht Melania Trump auf Distanz zu ihrem Ehemann Donald?

AFP

First Lady Trump am Dienstag im Kapitol: Ein Akt stummer Rebellion

Von
Samstag, 03.02.2018   07:42 Uhr

Schon der Anfang war holprig. Erst schien Donald Trump vergessen zu haben, dass er seine Frau mitgebracht hatte, und eilte allein die Stufen zum Weißen Haus hoch. Dann durfte Melania Trump an Michelle Obama eine Geschenkschachtel von Tiffany überreichen, mit der diese offensichtlich nichts anfangen konnte. Es war der Tag der Amtseinführung, die Kameras liefen, die ganze Nation beobachtete diese unbeholfene Szene. So begann Melania Trumps Zeit als First Lady.

Michelle Obama hat diese seltsame Begegnung gerade wieder aufgewärmt, in der "Ellen DeGeneres Show" am vergangenen Donnerstag. Obamas Auftritt in der Sendung war deshalb so erfrischend, weil sie das Land an bessere, weniger peinliche Zeiten erinnerte. An eine Ära im Weißen Haus, in der sich ein Ehepaar liebte und respektierte, in der Lockerheit herrschte, nicht Anspannung und Kälte.

"Ah, die Tiffany-Box", sagt Obama lachend in der DeGeneres-Show. Ihr erster Gedanke war: "Was soll ich damit tun?" Das Protokoll sah keine Geschenkübergabe vor.

"Was war denn drin?", fragt DeGeneres.

Titelbild

Aus dem SPIEGEL

Heft 6/2018
Teurer Traum
Kaufen oder mieten? Was wo schlau ist

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!

© DER SPIEGEL 6/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP