DER SPIEGEL

Kino in Kürze„Ich habe Euch nicht vergessen“

ist ein bewegendes Porträt des legendären Nazi-Ermittlers und großen Humanisten Simon Wiesenthal. Der US-Dokumentarfilmer Richard Trank rekapituliert das Leben des in der Ukraine geborenen Juden, der 2005 im Alter von 96 Jahren in Wien starb. 89 Familienangehörige verlor Wiesenthal im Holocaust. Er überlebte mehrere Konzentrationslager und folgte später beharrlich den Spuren entronnener Kriegsverbrecher. Der Film lässt den Zuschauer an den Triumphen Wiesenthals teilhaben - wie der Verhaftung Adolf Eichmanns 1960 -, aber auch an Tiefpunkten - wie einem Bombenanschlag auf seine Familie 1982. Dabei wirkt Wiesenthal unbeirrbar entschlossen, aber nie verbittert. Warmherzig und gewitzt sagt er Sätze wie diesen: "Wenn ein Jude nicht an Wunder glaubt, ist er kein Realist."

DER SPIEGEL 44/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung