DER SPIEGEL
Ausgabe
32/2016

Journalisten in der Türkei

Erdogan tötet die Meinungsfreiheit

Präsident Erdogan nutzt den Putschversuch, um rabiat gegen Kritiker vorzugehen. Unbotmäßige Journalisten werden als "Verräter" gebrandmarkt und systematisch ausgeschaltet. Hier kommen die Opfer seiner Säuberungen zu Wort. Von Maximilian Popp

Samstag, 06.08.2016   08:54 Uhr
Emin Ozmen/ DER SPIEGEL

Redakteur Mumay: "Sie sind hinter dir her"

Dem Redakteur Bülent Mumay blieben zwei Optionen, als ihn am frühen Morgen des 24. Juli ein Freund per Telefon vor einer Razzia der Polizei warnte: Mumay konnte sich stellen und möglicherweise ins Gefängnis gehen - oder fliehen.

Polizisten hatten in der Nacht bereits mehrere türkische Journalisten festgenommen. "Sie suchen nach dir", sagte der Freund am Telefon. Mumay packte Laptop und Klamotten in eine Tasche und tauchte bei Bekannten unter. "Ich wollte herausfinden, was los ist, was genau mir die Regierung vorwirft", erzählt er.

Mumay, 39, hat für den Medienkonzern Dogan gearbeitet, war stellvertretender Chefredakteur der liberalen Tageszeitung "Radikal", Deutschlandkorrespondent der "Hürriyet", zuletzt deren Onlinechef. Für seine Berichterstattung über die regierungskritischen Proteste im Istanbuler Gezi-Park 2013 wurde er vom International Press Institute ausgezeichnet.

Nun landete sein Name auf einer Liste mit 41 anderen Journalisten, die von dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan bezichtigt werden, Anhänger des Predigers Fethullah Gülen zu sein. Auf Befehl des Islamisten Gülen, der bis vor rund fünf Jahren ein Vertrauter Erdogans war, sollen sie den Militärputsch vom 15. Juli angezettelt haben, bei dem fast 300 Menschen starben und über tausend verletzt wurden. Doch sind die Journalisten wirklich schuldig? Und was geschieht mit ihnen jetzt, da Erdogan sich rächt?

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!
insgesamt 49 Beiträge
marcusmerk 06.08.2016
1. Warum Erdogan, nicht Orban, Putin, Trump
Ich denke, dass Erdowahn ein Mittel zum Zweck=Türkei/Türken-Bashing ist. Wenn es so weiter geht, wird Deutschland vor allem türkischstämmige Akademiker und Uni-Absolventen verlieren. Ich denke, so wie vor 1940, interessiert [...]
Ich denke, dass Erdowahn ein Mittel zum Zweck=Türkei/Türken-Bashing ist. Wenn es so weiter geht, wird Deutschland vor allem türkischstämmige Akademiker und Uni-Absolventen verlieren. Ich denke, so wie vor 1940, interessiert das Niemandan bei den Medien und Politik. Vielleicht ist das ein Ziel. Dazu, ich bin relativ sicher, das dies. Kommentar nicht online geschaltet wird. Schade um diese Depression bei den loyalen türkischstämmigen gut ausgebildeten Hunderttausenden...
neurobi 06.08.2016
2.
Erdowahn ist doch ein Verfechter der Meinungsfreiheit. Jeder der seine Meinung vertritt darf diese frei sagen. Die anderen sind eh Terroristen, Gülen-Anhänger oder Feinde des Türkentums. Und die habe gefälligst den Mund zu [...]
Erdowahn ist doch ein Verfechter der Meinungsfreiheit. Jeder der seine Meinung vertritt darf diese frei sagen. Die anderen sind eh Terroristen, Gülen-Anhänger oder Feinde des Türkentums. Und die habe gefälligst den Mund zu halten und gehören bestraft.
Atheist_Crusader 06.08.2016
3.
1. Mal abgesehen davon, dass nichts davon bewiesen ist: Wenn Sie das für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit halten, dann hatten Sie wohl noch nie in ihrem Leben ein Geschichtsbuch in der hand oder Ihr Heimatland [...]
1. Mal abgesehen davon, dass nichts davon bewiesen ist: Wenn Sie das für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit halten, dann hatten Sie wohl noch nie in ihrem Leben ein Geschichtsbuch in der hand oder Ihr Heimatland verlassen. 2. Und Erdogan soll weniger verlogen sein? Der selbe Erdogan der Waffen an islamistische Rebellen in Syrien liefert? Der unter dem Vorwand des Schutzes der Demokratie eben diese ermordet? Der einen verdeckten Krieg gegen die Kurden führt? Das finden Sie alles weniger schlimm als ein paar Verschwörungs- und Umsturztheorien über die Europäer? Sie haben ja mächtig verquere Wertvorstellungen. 3. Das haben Sie schon an anderer Stelle verbreitet. Nicht nur, dass es sachlich falsch ist (Belgien und Österreich, etc. sind keine Fürstentümer, Luxemburg ist ein Großherzogtum) das Nichts mit dem Thema zu tun hat, es macht Sie auch zum Heuchler: einfach andere Länder zu annektieren weil sie einen stören und dann den Europäern Raubtiergehabe vorwerfen?
Atheist_Crusader 06.08.2016
4.
Er ist kein Mittel zum Bashing, aber er ist ein Symptom für das Problem das hier schon lange grassiert, nämlich dass die Türken von allen Minderheiten in Deutschland die am schlechtesten integrierte sind. Daher muss man [...]
Zitat von marcusmerkIch denke, dass Erdowahn ein Mittel zum Zweck=Türkei/Türken-Bashing ist. Wenn es so weiter geht, wird Deutschland vor allem türkischstämmige Akademiker und Uni-Absolventen verlieren. Ich denke, so wie vor 1940, interessiert das Niemandan bei den Medien und Politik. Vielleicht ist das ein Ziel. Dazu, ich bin relativ sicher, das dies. Kommentar nicht online geschaltet wird. Schade um diese Depression bei den loyalen türkischstämmigen gut ausgebildeten Hunderttausenden...
Er ist kein Mittel zum Bashing, aber er ist ein Symptom für das Problem das hier schon lange grassiert, nämlich dass die Türken von allen Minderheiten in Deutschland die am schlechtesten integrierte sind. Daher muss man auch nicht wirklich um die Abwanderung türkischstämmiger Akademiker fürchten - so furchtbar viele sind das nicht. Schon Abitur ist selten, verglichen mit Deutschen oder anderen Minderheiten wie Polen, Italiener oder Vietnamesen. Wahrscheinlicher ist eher das Gegenteil: dass die meisten in der Türkei befindlichen Akademiker ausreisen werden, sobald sie das können ohne ihre Familien zu gefährden. Ein guter Teil davon wird sicherlich nach Europa wollen. Extremer Nationalismus und Religiösität sind für Akademiker ziemlich abschreckend. Den Brain Drain wird nicht Deutschland erleben, sondern die Türkei.
marcusmerk 06.08.2016
5. Auch die säkularen Türken in DE besorgt.
Atheist-Crusade hat wieder ein Symptom der Unwissenheit über die Situation in der Türkei und die Türken in Deutschland gezeigt. Lieber Crusade, die absolute Mehrheit der in Deutschland lebenden sehr erfolgreichen Türken [...]
Atheist-Crusade hat wieder ein Symptom der Unwissenheit über die Situation in der Türkei und die Türken in Deutschland gezeigt. Lieber Crusade, die absolute Mehrheit der in Deutschland lebenden sehr erfolgreichen Türken erzählen nicht wie genau sie denken, weil die vor Ihnen und Bashing/Mobbing Angst haben. Sogar die säkularen Türken in DE haben Bedenken. Die oppositionelle CHP nimmt sogar bei den Demos gegen Putsch teil. Nochmal, wenn die Bashing so weiter geht, werden zuerst, so wie vor 1940, die gut ausgebildete Fachkräfte in die Türkei gehen, nicht die minder integrierte... Übrigens die Türkischstämmigen haben in den letzten Jahren deutliche Verbesserungen in allen Richtungen gezeigt. Also bitte aufhören mit der Türken/Bashing...

© DER SPIEGEL 32/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP