Politik
Ausgabe
6/2018

Interview mit Virginie Despentes

"Alles Körperliche ist schmutzig geworden, man schämt sich dafür"

Sie wurde vergewaltigt, arbeitete später als Prostituierte. Heute ist Virginie Despentes eine der erfolgreichsten Schriftstellerinnen Frankreichs. Hier spricht sie über Präsident Macron, Sex und Macht.

Stephanie Füssenich / DER SPIEGEL

Schriftstellerin Despentes: "Jede Vergewaltigung fühlt sich an, als sei sie gestern passiert"

Ein SPIEGEL-Gespräch von
Mittwoch, 07.02.2018   10:18 Uhr

Die Schriftstellerin Virginie Despentes, 48, wird gern als "weiblicher Houellebecq" bezeichnet. Mit ihrem 1994 erschienen Debüt "Baise-moi", Fick mich, wurde sie zur Skandalautorin, mittlerweile ist sie eine geschätzte Zeitgeistkritikerin. 2010 erhielt sie den renommierten Renaudot-Literaturpreis. Die Trilogie um "Vernon Subutex" ist ein fulminanter Gesellschaftsroman in drei Teilen - und ein in viele Sprachen übersetzter Bestseller. Im Augenblick wird er als Serie verfilmt, aber das, was da bisher entstanden ist, findet Despentes "Mist".


SPIEGEL: Frau Despentes, mit der Trilogie über Ihren Helden Vernon Subutex haben Sie eine Chronik der französischen Gesellschaft verfasst, beginnend in den Achtzigerjahren. Welche Diagnose stellen Sie Ihrem Land heute?

Despentes: Ich bin jedenfalls nicht der Ansicht, dass nun alles in Ordnung ist, bloß weil wir Emmanuel Macron gewählt haben. Für mich unterscheidet sich seine Politik nicht von der seiner Vorgänger. Die Tatsache, dass es die extreme Rechte mit Marine Le Pen im vergangenen Mai in die Endrunde geschafft hat, verweist nicht gerade auf einen gesunden Zustand Frankreichs.

SPIEGEL: Macron gefällt Ihnen nicht?

Despentes: Er sieht gut aus, das schon. Die Presse mag ihn, und vor allem im Ausland stehen wir plötzlich gut da. Aber seine Vorstellungen davon, wie und was Frankreich sein soll, überzeugen mich nicht. Im Gegenteil. Ich glaube, er macht genau die Art von Politik, die den Front National irgendwann an die Macht bringen wird.

SPIEGEL: Was genau meinen Sie?

Hinweis: Dies ist ein Artikel aus dem Bezahlbereich von SPIEGEL ONLINE. Der Bezahlvorgang kann in Ihrer App leider nicht abgebildet werden. Bitte installieren Sie die aktuelle App-Version aus dem Store oder wechseln Sie auf die mobile Website m.spiegel.de, um diesen Artikel vollständig lesen zu können. Vielen Dank!

© DER SPIEGEL 6/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP