Sport

Schiedsrichterin

Steinhaus pfeift künftig in der 1. Bundesliga

Sie wird die erste Frau sein, die ein Spiel der ersten Bundesliga pfeift. In der kommenden Spielzeit gehört Bibiana Steinhaus zum Kreis der Elite-Referees. Sie profitiert zudem von künftig höheren Honoraren.

DPA

Bibiana Steinhaus

Freitag, 19.05.2017   14:05 Uhr

Bibiana Steinhaus wird als erste Schiedsrichterin in der deutschen Fußball-Geschichte künftig Bundesligaspiele leiten. Die 38-Jährige gehört zu insgesamt vier Neulingen, die von der Saison 2017/18 an in der ersten Liga zum Einsatz kommen werden. Dies hat das Präsidium des Deutschen Fußball-Bunds (DFB) in Frankfurt beschlossen.

"Es war schon immer mein Traum als Schiedsrichterin, in der Bundesliga aktiv sein zu dürfen. Dass dieser Traum nun wahr werden soll, erfüllt mich natürlich mit großer Freude", kommentierte Steinhaus ihre Nominierung. Zuvor wird Steinhaus noch das Frauenfinale in der Champions League pfeifen.

Neben Steinhaus steigen auch die Zweitliga-Referees Martin Petersen, Sven Jablonski und Sören Storks in die Bundesliga auf. Da in Wolfgang Stark, Günter Perl und Joachim Drees nur drei Referees aus Altersgründen ihre Laufbahn beenden, erhöht sich die Zahl der Bundesliga-Schiedsrichter auf 24.

Gleichzeitig bessert der DFB die Honorare für die Referees deutlich auf. Ab der Saison 2017/18 gibt es für einen Einsatz 5000 Euro statt bisher 3800 Euro. Die Assistenten erhalten 2500 Euro und damit 500 Euro mehr. Die Vierten Offiziellen werden mit 1250 Euro honoriert. Bislang erhielten sie 1000 Euro. "Diese Aufstockung versetzt uns noch stärker in die Lage, unsere nicht immer leichte Aufgabe im internationalen und nationalen Elitebereich noch professioneller, flexibler und unabhängiger erfüllen zu können", sagte Aktivensprecher Manuel Gräfe.

Auch die Grundgehälter steigen. Die sechs FIFA-Schiedsrichter der ersten Kategorie ("First class") bekommen in der neuen Saison 79.000 Euro (bislang 75.000 Euro). Die weiteren FIFA-Schiedsrichter und die Unparteiischen, die länger als fünf Jahre in der Bundesliga aktiv sind, erhalten 69.000 Euro (65.000 Euro). Alle weiteren Bundesliga-Schiedsrichter verdienen 59.000 Euro statt bisher 55.000 Euro. In der Saison 2018/19 werden alle Honorare noch einmal um jeweils 1000 Euro angehoben.

aha/dpa

insgesamt 59 Beiträge
juergen.albrink 19.05.2017
1. Tolle Frau!
Ich seh sie immer wieder gerne bei den Sportberichten im Fernsehen. Sie macht das sehr souverän. Man hat sogar den Eindruck, als wenn sie als Frau beschwichtigend auf die Spieler wirkt. Außerdem sieht sie auch noch gut aus.
Ich seh sie immer wieder gerne bei den Sportberichten im Fernsehen. Sie macht das sehr souverän. Man hat sogar den Eindruck, als wenn sie als Frau beschwichtigend auf die Spieler wirkt. Außerdem sieht sie auch noch gut aus.
immerfroh 19.05.2017
2.
Da kann man mal sehen, was für Frauen Sie kennen oder meinen zu kennen. In der Basketballbundesliga sind Frau(en) sogar als Hauptschiedsrichter tätig und kein Zweimetermann wagt da die Entscheidungen anzuzweifeln. Wer die [...]
Da kann man mal sehen, was für Frauen Sie kennen oder meinen zu kennen. In der Basketballbundesliga sind Frau(en) sogar als Hauptschiedsrichter tätig und kein Zweimetermann wagt da die Entscheidungen anzuzweifeln. Wer die Qualifikation für das Schiedsrichteramt hat, soll es auch ausüben dürfen, egal welchen Geschlechts.
brehn 19.05.2017
3. oh mann
Oh Gott, ja...das nenne ich chauvinistisch UND altmodisch, vielen dank für die Vorschläge, ich greife sie gerne auf. Der Fakt, dass Sie sich keine solche Frau vorstellen können, sagt im Übrigen primär eine Menge über Sie [...]
Oh Gott, ja...das nenne ich chauvinistisch UND altmodisch, vielen dank für die Vorschläge, ich greife sie gerne auf. Der Fakt, dass Sie sich keine solche Frau vorstellen können, sagt im Übrigen primär eine Menge über Sie selbst aus, und nicht über Frauen. Mir wäre es peinlich solch einen Post zu veröffentlichen...
Jürgen Streich 19.05.2017
4. Wohl noch nicht mitbekommen...
... dass Bibiana Steinhaus seit Jahren Männerspiele in der 2. Bundesliga pfeift und dort sehr angesehen ist...
... dass Bibiana Steinhaus seit Jahren Männerspiele in der 2. Bundesliga pfeift und dort sehr angesehen ist...
elisenstein 19.05.2017
5. ist doch gut
die fachliche Kompetenz hat sie ganz sicher. Es soll ja durchaus möglich sein, dass Männer sich zur Abwechslung mal benehmen. Wenn nicht, wird sie schon Mittel haben, etwas dagegen zu unternehmen. Letzte Warnung Freundchen, Rote [...]
die fachliche Kompetenz hat sie ganz sicher. Es soll ja durchaus möglich sein, dass Männer sich zur Abwechslung mal benehmen. Wenn nicht, wird sie schon Mittel haben, etwas dagegen zu unternehmen. Letzte Warnung Freundchen, Rote Karte gefällig? oder so.

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP