Sport

Bundesliga

Leipzig verdrängt Schalke von Platz zwei

Erfolgreicher Rückrundenauftakt für RB Leipzig: Der Vizemeister hat sich verdient gegen Schalke 04 durchgesetzt. Bei den Gästen stand vor allem Verteidiger Naldo im Mittelpunkt.

REUTERS

Timo Werner (l.) und Konrad Laimer (r.)

Samstag, 13.01.2018   20:22 Uhr

RB Leipzig hat den FC Schalke 04 beim Bundesliga-Rückrundenauftakt von Platz zwei der Tabelle verdrängt. Der Vizemeister gewann dank der Treffer von Naby Keita (41. Minute), Timo Werner (69.) und Bruma (71.) 3:1 (1:0). Für den zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte Naldo per Kopf (55.). Leipzig konnte sich damit auch für die 0:2-Hinspielniederlage revanchieren.

Im ersten Durchgang gelang es den Schalkern nach 20 Minuten, den Gegner zunehmend in die eigene Hälfte zu drängen. Doch Chancen von Guido Burgstaller (28.) und Alessandro Schöpf (29.) blieben ungenutzt. Kurz vor der Pause entwickelten die Gastgeber erstmals Gefahr: Zunächst verschoss Jean-Kévin Augustin einen Elfmeter, nachdem der Franzose im Strafraum zu Fall gebracht wurde (37.). Nur vier Minuten später durfte RB dann doch noch jubeln: Keitas Schuss aus 20 Metern wurde von Naldo unhaltbar für Torhüter Ralf Fährmann abgefälscht (41.).

Nach Wiederbeginn war es dann Naldo, der den Ausgleich erzielte. Für den brasilianischen Verteidiger, der nach einem Freistoß völlig frei zum Kopfball kam, war es im 335. Bundesliga-Einsatz der 43. Treffer. Damit zählt er zu den 20 torgefährlichsten Abwehrspielern der Geschichte.

Doch die Freude über sein Tor währte nur kurz: Der eingewechselte Timo Werner traf nach einer sehenswerten Kombination zum 2:1, nachdem Naldo im Spielaufbau gepatzt hatte (69.). Kurz darauf entschied der starke Bruma die Partie zugunsten des Vizemeisters (71.). Schalke kassierte damit die erste Niederlage seit dem 23. September und könnte am Sonntag im Falle eines BVB-Siegs gegen Wolfsburg (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch auf Rang vier abrutschen.

RB Leipzig - Schalke 04 3:1 (1:0)
1:0 Keita (41.)
1:1 Naldo (55.)
2:1 Werner (69.)
3:1 Bruma (71.)
RB Leipzig: Gulacsi - Laimer, Upamecano, Orban, Bernardo - Keita (67. Poulsen), Demme - Kampl, Bruma (83. Ilsanker) - Sabitzer, Augustin (63. Werner)
Schalke 04: Fährmann - Stambouli, Naldo, Nastasic - Meyer - Caligiuri, Oczipka - Schöpf (55. Pjaca), Harit (82. Konoplyanka) - Burgstaller, Di Santo (55. Embolo)
Schiedsrichter: Deniz Aytekin
Zuschauer: 40.000
Gelbe Karten: Sabitzer, Keita - Nastasic, Caligiuri

insgesamt 2 Beiträge
skeptikerjörg 13.01.2018
1. Die Verhältnisse klar gerückt
Die Bäume wachsen eben doch nicht in den Himmel, selbst wenn man einen "Wundertrainer" hat. Aber Schalke rüstet personell weiter auf und falls man stabil durch die Rückrunde kommt, könnte man in der nächsten Saison [...]
Die Bäume wachsen eben doch nicht in den Himmel, selbst wenn man einen "Wundertrainer" hat. Aber Schalke rüstet personell weiter auf und falls man stabil durch die Rückrunde kommt, könnte man in der nächsten Saison vielleicht ganz vorne mit anklopfen. In der laufenden sollte es für die Qualifikation zur Europa League reichen.
gibmichdiekirsche 14.01.2018
2.
Ich denke, die Verhältnisse werden frühestens nach 7-8 Spieltagen der Rückrunde ein bisschen klarer und dann auch womöglich "zurechtgerückt" sein. Die Punktdifferenzen zwischen den Tabellenplätzen 2 [...]
Zitat von skeptikerjörgDie Bäume wachsen eben doch nicht in den Himmel, selbst wenn man einen "Wundertrainer" hat. Aber Schalke rüstet personell weiter auf und falls man stabil durch die Rückrunde kommt, könnte man in der nächsten Saison vielleicht ganz vorne mit anklopfen. In der laufenden sollte es für die Qualifikation zur Europa League reichen.
Ich denke, die Verhältnisse werden frühestens nach 7-8 Spieltagen der Rückrunde ein bisschen klarer und dann auch womöglich "zurechtgerückt" sein. Die Punktdifferenzen zwischen den Tabellenplätzen 2 (vorübergehend Leipzig) und 10 (Hannover) sind so gering, dass die gerade aktuelle Tabelle diesbezüglich nicht viel mehr Aussagekraft hat wie zu Saisonbeginn. Daran würde sich auch nix ändern, sollte der BVB am Sonntagabend mit einem Heimsieg auf Rang 2 klettern. Man kann diese enge Ausgangslage bedauern, man könnte sie aber auch als Basis für eine vielversprechend spannende Rückrunde um die internationalen Plätze sehen. Ich neige zu letzterem und traue nebenbei bemerkt den Blauen durchaus zu, bereits in dieser Saison ein CL-Ticket zu buchen. Was mich auch noch interessiert: Wer außer Ihnen meinte im Blick auf Herrn Tedesco jemals das Wort "Wundertrainer" bemühen zu müssen? Muss wohl ein Boulevardmedium gewesen sein. Ich habe den Begriff jedenfalls gerade zum ersten Mal gelesen.

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

TOP